Nix für Lemminge – Zwischenbericht vor dem nächsten Treffen.

Am 2. Februar 2014 ist es wieder soweit, denn da geht das Projekt Nix für Lemminge – from a far away place“ in die nächste Runde, in der wir uns der folgenden Frage widmen: Ich habe einen Entwurf – aber wie nähe ich das jetzt? Wir klären, wie unser Entwurf nähtechnisch umzusetzen ist und versuchen, mögliche Untiefen zu erkennen.“ Was ich mir ausgedacht habe, zeige ich natürlich erst am kommenden Sonntag, aber da mein Lagebericht dazu leider sehr lang geworden ist, gibt es mein Reisetagebuch schon jetzt:

19.01.14 : Mir schwirrt der Kopf vor lauter Tips, die ich heute bekommen habe. Soll ich Ärmel dran nähen oder nicht? Mache ich einen symmetrischen Kragen wie bei meinem Lieblingsmantel oder doch lieber einen asymmetrischen, der eher einer Stola ähnelt? Die Form des Oberteils ist mir soweit klar, und deshalb bin ich jetzt einfach so mutig, einen Schnitt mithilfe meines Buchs „Schnittkonstruktion Damenmode Band 1“ zu basteln. Wie gut, dass mein Mann mich am 1. Januar noch gründlich ausgemessen hat und diese Maße auch noch stimmen.

21.01.14 : Was sagt mein schlaues Buch zu meinem Thema? Seiten über Seiten voll mit unterschiedlichen Abnähervarianten, Halsausschnitten, Ärmelformen…. Hilfe!!!! Ich glaube, ich bleibe beim „Legeren Oberteil-Grundschnitt ohne Abnäher“: Da kann ich Schritt für Schritt den Schnitt nach meinen aktuellen Maßen zusammentüdeln. Dazu werde ich wohl ein paar Tage brauchen und habe jetzt schon Bammel, dass ich mein Ziel, den Schnitt zu konstruieren und gleich auch noch den vorhandenen Stoff zuzuschneiden, bis zum 2. Februar schaffe. Es ist ja noch so viel zu tun: Stoff zuschneiden und die Teile zusammenzunähen, ganz zu schweigen von den Verzierungen, die mir vorschweben…

23.01.14 : Nach einem Tag Pause habe ich mir heute ein Herz gefaßt und mich mit Konstruktionsbuch, Packpapier, Stift, Metermaß und Schere bewaffnet, um den ausgesuchten Schnitt zu zeichnen, aber ich muß schon bei Schritt 2 von 39 passen:

Von Punkt 1 die Modellänge senkrecht nach unten zeichnen = Grundlinie. Von dort (ca. 70 cm) nach links abwinkeln (= rechtwinklig eine Linie einzeichnen) = Saumlinie. Von Punkt 1 nach links (ca. 25 cm) abwinkeln = Schulterlinie.“ — Verflixt und zugenäht! Woher soll ich jetzt auf Anhieb wissen, welche Länge mein Modell haben soll? Dazu bräuchte ich vielleicht doch noch ein paar Maße, aber ausgerechnet heute abend ist niemand da, der mich vermessen kann. Aber habe ich nicht gestern abend im Kleiderschrank ein vorne geschnürtes Mieder gesehen? Das wäre eine super Vorlage – wenn ich davon mal absehe, dass es mir eigentlich ein wenig zu eng ist. Aber wenn ich die einzelnen Teile, aus denen es zusammengenäht ist, abpause und später verbreitere und gegebenenfalls noch mit Abnähern versehe, müsste es gehen. Und dann kann ich auch schon mit dem Zuschneiden eines Probestücks beginnen.

24.01.14 : Im Keller hat noch ein Überbleibsel von einem rosa Bettlaken gelegen, das hat ausgereicht, um die Einzelteile zusammenzunähen. Vordere und hintere Mitte sowie die Schulternähte habe ich vorerst offen gelassen und vor der Anprobe mit Sicherheitsnadelln zusammengeheftet. Wie ich schon befürchtet habe, fehlen in der vorderen Mitte nun 8 Zentimeter, und wirklich perfekt sitzt der Rest auch noch nicht. Da sind wohl noch einige Änderungen fällig.

30.01.14 : Der Tip war gut – einen festen Termin fürs Nähen reservieren; hach, ja. Ist bei mir im Moment schwierig, aber heute mache ich es wahr. Ich suche die Reste von einem petrolblauen Wollgemisch aus meiner Restekiste und stelle fest: Das war Mist. Denn der Stoff reicht hinten und vorne nicht. Nicht für das Oberteil, und für den Kragen erst recht nicht. Jetzt ist Improvisieren angesagt. In der Kiste liegt noch ein dunkelgrauer, etwas dünnerer tweenähnlicher Stoff mit Wollanteil, den ich vor Jahren mal in Schottland gekauft habe und aus dem ich eigentlich einen Rock nähen wollte. Aber da hat der noch nicht mal in der Fantasie existierende Rock heute Pech gehabt. Jetzt liegt er in der Waschmaschine und durchläuft ein vierzigminütiges Programm – danach ab auf die Leine, damit er morgen abend einsatzbereit ist. Bis dahin hab ich dann wenigstens einen vernünftigen Reißverschluß.

Fotos von meinem Probestück und dem eigentlichen Modell folgen dann am Sonntag.

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s