Unsortierte Gedanken : Happy Holidays

Gleich nach der Präsentation meines Moodboards zur fünften und letzten Aufgabe von „Nix für Lemminge – Design it yourself“ bin ich in meinen Urlaub aufgebrochen, der mit einem dreistündigen Fotokurs und einem verlängerten Wochenende in unserem Wochenendhäuschen angefangen hat. Nun sitze ich hier und lasse die vergangenen Tage Revue passieren, bevor ich morgen einen Tagesausflug nach Köln mache. Darauf freue ich mich schon wie Bolle – jetzt muß nur noch das Wetter mitspielen.

Aber zurück zu dem, was bisher geschah. Was hatte ich mir alles vorgenommen: Ich wollte ein Bild malen, bei schönem Wetter ausgiebig spazierengehen und an meinen Entwürfen arbeiten; außerdem habe ich mir drei CDs mitgenommen, die ich mir mal wieder ausgiebig und intensiv anhören wollte.

Und falls die Zeit noch reicht, mit einem Schmöker anfangen, den ich mir auf dem antiquarischen Buchmarkt während der Buchmesse gekauft habe. Ich mache es kurz: Zwischen drei verregneten Tagen gab es eine kurze Schönwetterphase, das Buch habe ich komplett ausgelesen, das Bild ist zu gut vier Fünftel fertig, und ich habe – Tadaa! – zwei Entwürfe für ein Cocktailkleid gezeichnet. Dazu in einem gesonderten Beitrag später mehr.

Irgendwie habe ich ein anderes Zeitgefühl, wenn ich in aller Abgeschiedenheit vor mich hin werkeln kann. Vielleicht tragen auch die kleinen Glücksmomente dazu bei, die ich unterwegs bei meiner Kurzwanderung entlang eines neuen Wanderwegs erleben durfte.

01 Eulenweg -> Das neue Wandersymbol: die Eule

Dachte ich doch, die letzten Vogelschwärme wären längst nach Süden gezogen – aber da habe ich mich wohl geirrt. „Honk Honk Honk!“ – Ich glaube, es waren Kraniche, die als letzte Nachzügler in ihrer typischen V-Formation über den Nachmittagshimmel zogen.

02 Schwarm04 Schwarm

03 Kranich

So eine Wanderung bei herbstlich kühlen Temperaturen und mildem Licht hat für mich auch den Vorteil, dass ich das, was ich am Samstag auf meinem Fotowalk in der Theorie erleben durfte, ausgiebig erproben kann. Viel gibt es an meiner Kamera zwar nicht von Hand einzustellen (ist ja auch keine Spiegelreflexkamera, bei der man Blende und Verschlußzeit frei variieren kann), aber das Erzeugen von mehr Tiefenschärfe durch Heranzoomen des gewünschten Objekts konnte ich bis zum Exzeß üben, was meiner Kamera einige schöne Herbstimpressionen bescherte.

05 Klippen06 Blatt07 Blatt

Weitere Herbstimpressionen von meinem Fotowalk folgen in Kürze.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s