Mantel 104 aus Burda Style 11/2014 : Lord Crawleys Morgenmantel (?)

Zum dritten MeMadeMittwoch, der sich in meiner letzten Urlaubswoche befindet, habe ich Lord Crawley den Morgenmantel gemopst und ihn mir selbst angezogen. Ta-Daa:

0301          0303

Quatsch! Nö, dieses hübsche Exemplar habe ich in Bielefeld bei der AnNäherung genäht, und obwohl er mit Größe 38 doch etwas groß ausfällt, wäre er Lord Crawley viel zu klein. Muß Bates halt etwas anderes für ihn finden – aus meinem Kleiderschrank bekommt er nix. Bevor ich jetzt aber schaue, was die anderen so an hübschen Dingen heute tragen, möchte ich noch ein paar Worte sagen.

Erstens: Die AnNäherung in Bielefeld war auch zum zweiten Mal der Knaller. Wann habe ich schon mal die Gelegenheit, so viele nette Menschen auf einmal zu treffen und mich mit ihnen auszutauschen? Obwohl der Spaß im Vordergrund steht, ist der Lerneffekt, der dabei entsteht, auch nicht zu verachten.

Zweitens: Es war beflügelnd, zu erleben, dass ich mich guten Mutes auch an schwierigere Aufgaben wagen kann. Niemals würde ich mich als Fortgeschrittene oder Profi bezeichnen – eher als Noch-Anfänger, denn das letzte Mal intensiv genäht habe ich vor fünfzehn Jahren, und so richtig angefangen erst wieder 2011 oder 2012, jedenfalls nach einer sehr, sehr langen Pause. Und diesmal bestand für mich als Anfängerin eben die Herausforderung in dem Karomuster des Tartanstoffs, dem Gehschlitz und dem Nähen eines Kragens. Der ist zwar immer noch nicht perfekt, aber wenigstens steht er nicht hoch wie Schweinskopf auf Platte.

Drittens: Das Modell selbst birgt außer dem Kragen und dem Gehschlitz keine nennenswerten Schwierigkeitsgrade. Gerader Schnitt, Bindegürtel – eben ein verschlußloser Mantel mit Raglanärmel (den ich übrigens auch noch nie vorher genäht habe). An dieser Stelle ein Dankeschön an meine links von mir sitzende Nachbarin, die mir die korrekte Bezeichnung für diese Art von Ärmel verriet, als angesichts der merkwürdig aussehenden Form ein großes Fragezeichen über meinem Kopf schwebte. Und noch ein Danke an Frau Jungsnaht, die mir zeigte, wie man Ärmelweite reduziert – ich hätte mich alleine wahrscheinlich nicht daran getraut, in der Angst, etwas kaputtzuschneiden und den ganzen Mantel zu ruinieren. Hat aber wunderbar funktioniert – und das führt mich zu Punkt vier.

Viertens: Der Mantel ist laut Nähanleitung für dickere Stoffe entwickelt worden. Ich habe ihn aber aus einem dünnen Flanell genäht, und das führte dazu, dass ich darin zu versinken schien. Oversized finde ich ja ganz toll, aber noch einen Wohnmantel brauche ich nicht (ich möchte ihn im Frühjahr zwar tragen, aber nicht darin wohnen). Ich glaube, da habe ich mich ganz schön vermessen – Größe 36 hätte hier ausnahmsweise dicke gereicht; nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ich mich für Größe 40 (meine Standardgröße bei gekauften Blazern) entschieden hätte…

So, ich glaube, ich habe soweit alles und erfreue mich jetzt an dem Anblick gutgekleideter Damen und vielleicht auch Herren.

Advertisements

4 Kommentare zu “Mantel 104 aus Burda Style 11/2014 : Lord Crawleys Morgenmantel (?)

  1. Susi schrieb:

    „Dein Mantel ist super geworden, und da ich ja Karo-verrückt bin finde ich den Stoff ganz toll, aber auch der Schnitt its großartig und steht Dir ganz wunderbar. Ach Bielefeld war toll. Jetzt sehen wir uns aber schon im März zum Dressmakers Ball wieder, Ganz liebe Grüße Susi“

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Ich hab den Kommentar zitiert, weil die Technik momentan zickt.

    • Oh vielen Dank ihr beiden (Bele und MeMa); ja, dafür dass ich als Neueinsteiger bzw. Quasi-Anfänger mir einen Karostoff ausgesucht habe, kann ich wirklich nicht klagen. Das Teil trägt sich auch sehr kuschelig – allerdings kratzt der Stoff doch etwas, aber es kommt ja noch ein Futter rein. Deshalb werde ich am Ärmel auch erst mal nichts mehr ändern; es soll ja schließlich noch passen, wenn das Futter drin ist.

      Lieben Gruß
      Ulrike

  2. Dein Mantel passt prima zu dir und du hast dir das genau richtige Maß an neuen Herausforderungen gesucht, wie mir scheint. Falls dir die Gesamtsilhouette zu voluminös erscheint, könntest du vielleicht in der unteren Ärmelhälfte etwas Weite rausnehmen? Der Rumpf wirkt durch den Gürtel und den dünnen Stoff nicht zu wuchtig.
    Auf jeden Fall ist es ein unverwechselbares Teil!
    LG, Bele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s