what’s the story…. morning glory

Warum heißt der Freitag Freitag? Option eins: Weil man da frei hat  — Option zwei: Weil’s im Café morgens freie Plätze gibt — Option drei: Weil es dann Freibier gibt?     Frei haben ist wahrscheinlich die am ehesten zutreffende Antwort, wobei unter freihaben die meisten etwas anderes verstehen als ich. Frei haben heißt nicht zwingendermaßen, dass ich mich im Bett herumwälzen kann, bis Männe von der Arbeit kommt. Nö. Der Wecker klingelt dreiviertel sechs, und da ist dann mit Matratzehorchen nichts mehr. Ällabätsch – aber ich könnte mal wieder auf den Wochenmarkt gehen.  Da gehe ich sonst nur Samstags hin.

Als ich meinem Schatz dann von meinem tollen Plan erzählte „erst auf den Markt gehen, um beim Metzger deine Lieblingswurst zu kaufen und danach dann in der Brasserie einen Café au Lait trinken“, lachte er mich doch glatt aus. Grund: Angeblich sei dort morgens kein freier Tisch zu kriegen, weil dort die Leut‘ haufenweise sich zum Kaffeeklatsch treffen und man nur noch an der Bar Platz nehmen könne. Freitags? Joh. Äh! —- och nö. Ich wollte doch nur ’nen Kaffee trinken, da tut’s auch die Theke. Nun ja. Ich nahm also um 7 Uhr den Bus, kaufte die paar Sachen ein und näherte mich der Brasserie.

Irgendwie habe ich mir brechend volle Lokale anders vorgestellt. Jedenfalls nicht so, dass der einzige Mensch, den ich dort sah, der Mann war, der mit Hingabe die Fenster putzte. Ob das Lokal am Ende noch gar nicht geöffnet war (wie so die meisten der Läden)? Na ja – dann trinke ich meinen Kaffee halt zu Hause. Morgens um halb acht nach Hause zu kommen, hat auch nicht jeder. Der Morgen ist noch jung, und die Vögel singen ihr einsames Lied – mittlerweile ist es auch hell genug, so dass ich mich gleich ans Nähen machen kann. Ich verrate nur so viel: Es wird kein „Walk Away Dress“.

Kurze Scherzfrage: Warum heißt dieses Kleid „Walk Away Dress“? Weil man damit gleich zum Mittagessen loslaufen kann, wenn man es nach dem Frühstück genäht hat? Oder weil das Ergebnis zum Weglaufen ist? Ich habe mittlerweile soviel Lob und Tadel darüber gehört, dass ich ganz verwirrt bin. Ich glaube, mich würden die fünf Meter Stoff abschrecken. Soviel Stoff, kann ich mir vorstellen, hat ja auch jede Menge Gewicht – und ich vermute, mir würde es damit gehen wie mit dem Würger von Antwerpen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s