Unsortierte Gedanken : Spring Style Along

Es kann sein, dass ich verwirrt bin. So viele interessante Projekte, die mich zwar alle begeistern – z.B. „Channel This!“ oder der „Film-und-Fernsehserien-SewAlong“ (FFUSA) – aber an denen ich aus unterschiedlichen Gründen nicht so richtig drangeblieben bin. Hm, ob das mit dem Spring Style Along von marjakatz und mamamachtsachen eventuell anders werden oder ich gar diesen StyleAlong mit dem FFUSA verbinden könnte? Da zitiere ich doch am besten aus dem aktuellen Beitrag:

Was ist heute die Aufgabe? — Ziel des heutigen Treffens ist es, sich darüber klar zu werden, was Ihr mit Eurem Style-Along erreichen wollt. Ist es das komplette Hochzeitsgast-Outfit? Inklusive Kleid, Schuhe, Tasche, Schmuck und dem Blazer, der das Kleid bürotauglich machen kann? Wollt Ihr endlich mal die 3 gehüteten Stoffschätze in Tragbares verwandeln? Soll es die Urlaubsgarderobe werden? Oder müßt Ihr eigentlich nur 3 Ufos fertig machen und alle Klamottenprobleme sind endgültig gelöst?

Was ist Eure Absicht? — Am Ende des Style-Alongs soll ja ein wie auch immer geartetes Ensemble von Teilen stehen, die sich gut kombinieren lassen. Was könnte der verbindende Faktor sein? Was ist die verbindende Inspiration hinter den Teilen, die Ihr nähen, stricken, löten, knoten, aussuchen wollt? Eine Farbe? Stoffe? Ein bestimmter Stil? Ein Musikstück? Welche “Vision” soll eure Auswahl bestimmen?“

Wahrscheinlich habe ich unbewußt schon vor längerem damit angefangen, Ideen auf pinterest zu sammeln: Kleidung, die mir gefällt und Kleidung, die ich gerne nähen würde. Wobei ich mich bereits beim Sammeln gefragt habe, was ich davon umsetzen würde, und vor allem… wann? Sewing with a plan sieht anders aus. Auch kann ich so genau gar nicht sagen, was die verbindende Idee sein soll, außer: Es soll luftig und leicht sein und besondere Farben und Muster haben. Da sich in meinem Kleiderschrank kaum gemustertes befindet (gefühlte 90% sind uni), habe ich mir im Januar und im März jede Menge gemusterter Stoffe gekauft, aus denen ich Teile nähen möchte, mit denen ich neuen Schwung in meine nicht gemusterte Bürokleidung bringen kann. Besonders kompliziert sollte es aber nicht sein, zumal ich erst noch mit der neuen Maschine warm werden muss; und da stehen Tops ganz oben auf meiner Noch-zu-nähen-Liste.

Außerdem geistert da noch das ein oder andere Teil vor meinem geistigen Auge herum, das mich seltsamerweise an den Film „Über den Dächern von Nizza“ erinnert. Das wäre dann aber eher etwas für den Sommer. Fürs Frühjahr möchte ich lieber erst mal meine blauen Stoffe aus Verl verarbeiten. Besser gesagt, ich habe schon mit dem Zuschneiden angefangen – mit dem Top Harley aus der letzten Ausgabe von „La Maison Victor“.

Jetzt bin ich mal gespannt, wie viele hier mitmachen werden. Der weitere Zeitplan soll gemäß mamamachtsachen.de so aussehen:

26.04. – Alex: On the verge of sewing

Der Zuschnitt ist gemacht, bald kann es losgehen. Ich habe schon eine kleine Garderobe aus geliebten Stücken zusammengestellt. Die ersten Stücke sind gefunden, jetzt schnell das Hauptthema!

3.05. – Marja: It’s all about glitter – die Accessoires!

Eine Elster hat immer einen passenden Ring parat – mein Schmuck zum Outfit. Nach dem Zuschnitt kann ich noch eine Stola aus den Resten nähen. Während ich die ersten einfachen Nähte gemacht habe, überlege ich, was ich Passendes kombinieren könnte. Sie stand lange bei Muttern – aber diese Tasche passt perfekt zu meinem Spring Style!

10.05. – Alex: Being on the needle I

Das Nähen geht in die intensive Phase. Ich habe schon zwei Kleider genäht, jetzt kommen noch die Shorts und Oberteile. Ich stehe vor einem technischen Problem und brauche Hilfe!

17.05. – Marja: Being on the needle II

Ich nähere mich dem Ende des Nähens. Wo brauche ich Hilfe? Wem kann ich helfen? Kurze Rekapitulation: Was habe ich bisher geschafft und was möchte ich noch schaffen?

24.05. – Alex: Being on the needle III

Nur noch die Biesen, ich brauche nur noch die Biesen! Es ist nur ein kleines Detail, aber ich will es perfekt! Nach zwei Röcken und fünf Oberteilen geht mir langsam die Puste aus. Mit Nähen bin ich durch – nun widme ich mich noch kleineren Projekten.

7.06. – Marja: Finale

Fertig! Yeah! Präsentation und Sektempfang!