Spring Style Along am 07.06.2015 : Finale bei marjakatz

Finale bei marjakatz – wie schön! –

Glasspielerei

Fertig! Yeah! Präsentation und Sektempfang! —  so jedenfalls lautete das Motto für den Abschluß des Spring Style Alongs. Aber bin ich wirklich fertig bzw. habe ich mein Ziel erreicht? Deshalb hier eine kurze Erinnerung an das, was der Sinn des Style Alongs war und welche Aufgabe ich mir gestellt hatte. Hieß es zu Beginn bei mamamachtsachen und marjakatz:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was ist heute die Aufgabe? — Ziel des heutigen Treffens ist es, sich darüber klar zu werden, was Ihr mit Eurem Style-Along erreichen wollt. Ist es das komplette Hochzeitsgast-Outfit? Inklusive Kleid, Schuhe, Tasche, Schmuck und dem Blazer, der das Kleid bürotauglich machen kann? Wollt Ihr endlich mal die 3 gehüteten Stoffschätze in Tragbares verwandeln? Soll es die Urlaubsgarderobe werden? Oder müßt Ihr eigentlich nur 3 Ufos fertig machen und alle Klamottenprobleme sind endgültig gelöst?

~~~

Was ist Eure Absicht? — Am Ende des Style-Alongs soll ja ein wie auch immer geartetes Ensemble von Teilen stehen, die sich gut kombinieren lassen. Was könnte der verbindende Faktor sein? Was ist die verbindende Inspiration hinter den Teilen, die Ihr nähen, stricken, löten, knoten, aussuchen wollt? Eine Farbe? Stoffe? Ein bestimmter Stil? Ein Musikstück? Welche “Vision” soll eure Auswahl bestimmen?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

So hatte ich beschlossen, etwas gegen den Mangel an Mustern und Oberteilen in meiner Garderobe zu tun und mir mindestens zwei gemusterte Obterteile und, wenn noch Zeit vorhanden, ein Kleid zu nähen. Ein pinterest-Board anzulegen, ist ja gut und schön, aber eigentlich hatte ich die Schnitte für die Oberteile längst – beim Kleid fehlte mir noch die zündende Idee. Und bei Zeitmangel hilft dann auch kein pinterest-Board. Ja, Zeitmangel. Hä? Bei nur zwei Oberteilen und zwei Monaten Zeit? Ganz entgegen meiner üblichen Arbeitsweise habe ich nämlich aus ausrangierten Stoffen Probeteile genäht, bevor ich den eigentlich dafür vorgesehenen Stoffen zu Leibe rückte. Und so habe ich nun ein Top in zwei Variationen, und ein Probeteil für die Bluse, an der ich noch immer arbeite. Diese Ausbeute klingt zwar recht dürftig, aber da ich die Probeteile tatsächlich auch anziehe, habe ich in Wirklichkeit nun drei tragbare Oberteile und ein UFO produziert.

Das Probeteil für Top "Harley".

Das Probeteil für Top „Harley“.

Top Harley - im Originalstoff von Marc Aurel. Der Rock ist ein mißglücktes Probeteil.

Top Harley – im Originalstoff von Marc Aurel. Der Rock ist ein mißglücktes Probeteil.

Probebluse - das Original ist noch nicht fertig

Probebluse – das Original ist noch nicht fertig

Das Intermezzo mit einem mißglückten Proberock, der eigentlich für den Film- und Fernsehserien-SewAlong vorgesehen war und einem Top „Fauve“ mit viel zu weitem Halsausschnitt mag vielleicht auch zu dem Zeitmangel beigetragen haben, ist aber im Endeffekt nicht ganz so dramatisch – genau wie das Fiasko meines Tops „Harley“ aus Tartanstoff. Wenigstens weiß ich jetzt, dass ich mehr Nahtzugaben einplanen muß, wenn der Stoff dicker ist.

Rock zu eng - Top zu weit... ich glaub' ich bewerb' mich für "Hui Buh - das Schlossgespenst"

Rock zu eng – Top zu weit… ich glaub‘ ich bewerb‘ mich für „Hui Buh – das Schlossgespenst“

Erheblich verantwortlich für den vermeintlichen Zeitmangel war meine Nähunlust, die mich regelmäßig nach den Wochenenden befiel, die bei meinem Mann in der Reha verbrachte – zum Nähen nach einem stressigen Arbeitstag fehlte mir dann teilweise doch sehr die Motivation; da fand ich Abhängen auf dem Sofa oder in der Hängematte mit einem spannenden Schmöker wesentlich netter. Aber auch diese Phase ist nun zu Ende, und weil ich am Ende doch mehr erreicht habe, als ich dachte – tatsächlich lassen sich die Teile super mit meinen Büroklamotten kombinieren, weil die nämlich nicht gemustert sind – stoße ich dann gerne an… ob mit Sekt pur, Sanftem Engel oder anderen Leckereien aus dem italienischen Eiscafé in unserer Nähe, weiß ich noch nicht. 

Zum Abschluß möchte ich noch sagen, dass mir trotz Hürden der StyleAlong sehr viel Spaß gemacht hat und ich mich ganz herzlich by mamamachtsachen und marjakatz bedanke.

07.06.2015 : Das Kleine Schwarze – bei Wollixundstoffix & Frauenoberbekleidung

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kaum ist der SpringStyleAlong von mamamachtsachen & marjakatz vorbei, da startet auch schon am selben Tag ein neuer SewAlong; diesmal bei wollixundstoffix & frauenoberbekleidung. Und es geht darum, ein sogenanntes Kleines Schwarzes zu nähen. Heute dürfen wir uns unter dem Motto „Ideen und Inspirationen bei Monika“ folgende Gedanken machen:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich habe ein schönes schwarzes Kleid und brauche dringend mehr. — Ich habe kein schwarzes Kleid, brauche aber vielleicht doch dringend eines? — Super, ich wollte schon seit langem ein schwarzes Kleid nähen, war mir aber unsicher, ob die Farbe zu mir paßt. — Ich habe einen Lieblingsschnitt und will den unbedingt noch aus einem schwarzen Stoff nähen. — Ich habe den ultimativen Schnitt für ein kleines Schwarzes.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Obwohl ich mir noch gerne das ultimative Kleid für den SpringStyleAlong genäht hätte, kam mir die Entdeckung dieses SewAlongs wie gerufen. Auslöser war, glaube ich, mein Mann, als er sagte: „Eigentlich könnten wir doch nächstes Jahr mal wieder zum WGT fahren“. Das WGT (Abkürzung für Wave-Gotik-Treffen) findet jedes Jahr zu Pfingsten in Leipzig statt, und dort treffen sich Tausende, für die Schwarz nicht bloß eine Farbe, sondern ein Lebensgefühl darstellt und die man gemeinhin Gothics, Grufties oder Schwarzkittel nennt. Von Old-School-Gothics, Victorian Stempunks und Mittelalterbegeisterten bis hin zu Metalheads ist so ziemlich jede Untergruppierung dabei Wir hatten dort vor ein paar Jahren eine Gruppe junger Leute als Nachbarn, von denen eine bekennender Sissi-Fan ist und jeden Tag mit einem anderen Sissi-Kleid mit Krinoline und Reifrock auftauchte. Das ist aber schon ewig her, und eigentlich habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt, dort mal wieder hinzufahren und für fünf Tage in eine andere Welt einzutauchen.

Schaue ich in meinen Kleiderschrank, so habe ich an schwarzen Kleidern, die noch passen, eigentlich nur eines, das mit seinem dicht gewebten Stoff, der sich durch einen höheren Gehalt an Kunstfasern auszeichnet, aber eher für kühleres Wetter geeignet ist als für die tropischen Temperaturen, die in der Vergangenheit an Pfingsten teilweise schon herrschten.

Also hätte ich nun gerne eines aus einem luftigeren oder dünneren Stoff. Ob sich die in meinem Fundus vorhandenen für diesen Zweck eignen, wäre von mir noch zu prüfen – aber als erstes bräuchte ich vor allem eine Idee und stehe so wieder da, wo ich zu Beginn des Projekts „Nix für Lemminge, Teil 5 – evening glamour“ stand. Aus diesem Grund werde ich noch mal mein damals begonnenes und ständig aufgestocktes Moodboard auf pinterest bemühen:

Oder dieses Modell, das den SpringStyleAlong krönen sollte, nur kürzer? Oder das Kleid Nr. 114 aus burda 6/2015 – nur komplett in schwarz?  Quelle

Es würde sich auch komplett zur Resteverwertung oder zur Verwendung unterschiedlich strukturierter Stoffe eignen. Nun schaue ich aber auf wollixundstoffix nach, ob zu dieser frühen Stunde schon jemand an Bord gegangen ist. Und am nächsten Sonntag (14. Juni) treffen wir uns bei Sylvia von frauenoberbekleidung zur Schnitt-  und Stoffvorstellung.