NaBloPoMo # 3 : oder „Geheimnisse“

~~~~~~~~~~~~

Die heutige Aufgabe des NaBloPoMo (National Blog Posting Month) lautet:Schreibe über etwas, was die meisten Menschen nicht von dir wissen oder dir nicht zutrauen würden.“ – und ich habe, wie schon gestern und vorgestern, genau 20 Minuten Zeit für eine umfassende Lebensbeichte. 18:15 Uhr – die Zeit läuft.

~~~~~~~~~~~~~~~~
sub rosa neu

~~~~~~~~~~~~~~~~

Ha ha, reingefallen: Wer an dieser Stelle auf das Ausbuddeln irgendwelcher Leichen im Keller oder Ausbreitung ungeahnter Skandale gewartet hat, darf gerne weiter warten. Vielleicht auf irgendeinen armen Tropf, der ein gutgehütetes Geheimnis ausplaudert. Geheimnisse? Vielleicht hab ich die ja, wenn man mich danach in ferner Zukunft fragen wird. Daher muss es jetzt erst mal eine Hausnummer kleiner gehen – was man mir nicht zutraut oder nicht von mir erwartet. Womöglich bin ich arg unterschätzt, was die Gefahr in sich birgt, dass ich mein Licht zu schnell unter den Scheffel stelle. Kann unter Umständen hinderlich sein. Aber das wäre eine andere Baustelle, an der ich ein anderes Mal weiterarbeiten werde. Für heute konzentriere ich mich auf – tadaa! – meine „mutigsten Taten“. Manche werden es unfair finden, aber mir ist bei diesem Thema spontan ein Text eingefallen, den ich vor Jahren unter einem anderen Pseudonym veröffentlicht habe und der meine mutigen (oder hirnrissigen?) Taten nach der Beaufort-Skala in zwölf unterschiedliche Kategorien einteilt: die Hasenfuß-Skala. Ich könnte auf sie an dieser Stelle einen Link setzen, aber inzwischen ist mir nach etwas ganz anderem.

Anscheinend habe ich das letzte Mal so richtig Mut zum Risiko bewiesen, als ich 1999 nach England düste, um Stonehenge und Cornwall zu erkunden. Auch das mysteriöse Dartmoor stand auf dem Plan. Klar, den Hund von Baskerville würde ich nicht sehen können – aber Nebel im Dartmoor, das verhieß einen angenehmen Grusel. Okay, könnte man fragen, was ist jetzt bitte daran so spektakulär? Natürlich nichts – so betrachtet. Aber jetzt kommt’s. Die Reise fand im Juli statt, und ich hatte außer dem Mietwagen nichts reserviert. Kein Hotel, keine Jugendherberge, kein Bed & Breakfast. Auch hatte ich in meiner jugendlichen Einfalt ausgeklammert, dass der Zeitpunkt meiner Reise eine Woche vor den großen Schulferien Großbritanniens lag. Dass ich das gemeistert habe, finde ich im Nachhinein wirklich mutig.

Mindestens genauso mutig war meine Idee, die ich vor einigen Jahren hatte, als ich beschloß, einfach mal in ein paar Tagen von Fulda nach Frankfurt auf dem Jakobsweg zu wandern… Ende Februar. Bibber! Frier! Hei, war das ein Spaß. Der erste Tag ging noch locker flockig bei Sonnenschein und Minusgraden durch Wald und Flur, dann legte es mich vier Kilometer vor dem Erreichen meiner Pension, und so durfte ich mich dann am nächsten Tag mit einer Zerrung weiterschleppen. Trotz Zähnezusammenbeißens mußte ich vorübergehend abbrechen und einen Teil der Strecke mit der Bahn zurücklegen. Na ja, nachdem ich zwei Ruhetage auf der Hälfte der Strecke eingelegt hatte, ging es dann auf der letzten Etappe von Bad Soden-Salmünster nach Gelnhausen zu Fuß weiter; und dort angekommen, war das dann auch schon das Ende der Wanderung, weil die Landschaft danach keinerlei Faszination für mich bot (so viel hatte eine Vorabrecherche schon ergeben).

Und welchen Schluß ziehe ich für mich daraus? Früher war ich irgendwie entschlußfreudiger. Vielleicht sollte ich daran wieder arbeiten. Könnte interessant werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~

And the clock says 18:35 – die Zeit ist um. Vielen Dank, dass Sie mir Ihre Aufmerksamkeit geschenkt haben. PS: „sub rosa“ oder „unter der Rose“ bedeutet laut Wikipedia „unter dem Siegel der Verschwiegenheit“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s