NaBloPoMo #5 : 5. Juli „Spieglein, Spieglein“

SAM_6756

Ein neuer Tag ist angebrochen, diesmal beginnt er mit einer Selbstanalyse. Beim NaBloPoMo (National Blog Posting Month) lautet die heutige Aufgabenstellung: Beende den Satz: “Wenn ich in den Spiegel schaue dann…”

Und wiie immer stehen mir ab jetzt 20 Minuten Zeit zur Verfügung. Jetzt ist es 11:30 Uhr, und los geht’s:

~~~~~~~~~~

Wenn ich in den Spiegel schaue, dann sehe ich ein Gesicht, das noch Spuren des vergangenen Tages trägt. Die Nacht davor war kurz. Ich mußte mich um einen jungen Mauersegler kümmern, der aus dem Nest gefallen und mit großer Wahrscheinlichkeit an starkem Flüssigkeitsmangel litt. Gut genährt sah er auch nicht aus. Alles in allem ein Notfall, für den in der Frankfurter Mauerseglerklinik kein Platz war, weil diese hoffnungslos überfüllt ist. Die Dame am Telefon gab mir aber die Telefonnummer einer Dame in einer näher gelegenen Stadt, die sich in erster Linie um Fledermäuse kümmert. Sie konnte mir aber auch keine Hoffnung machen, dass mein kleiner Findling bei ihr unterkommen könnte, gab mir aber eine Menge Tips, wie ich den Kleinen sicher über die nächsten Stunden bringen konnte. Ausreichend Wasser geben (ich behalf mir mit einer Pipette), Füttern mit gekochtem Ei (solange, bis ich Heimchen aus der Zoohandlung zur Hand hätte), und das ganze am besten alle zwei Stunden. Sie bot mir auch an, mit dem Vogel am nächsten Tag vorbeizukommen, damit sie beurteilen könnte, wie weit entwickelt das Tierchen schon war.

SAM_6755

Einen Jungvogel mit winzigen Stückchen von gekochtem Eiweiß zu füttern, klingt zunächst vielleicht einfach, ist es aber nicht. Schon allein, bis ich den Schnabel (vorsichtig) aufbekam, dann dafür sorgen, dass das Schnäbelchen auch offen bleibt, dann das Futter tief in den Rachen schieben, Schnabel schließen und das Futter langsam die Kehle hinunter massieren… klingt logisch, wird aber kompliziert, wenn der Patient sich sträubt und den Kopf ständig hin und her wirft. Zum Dank, dass der Kleine höchstens zwei winzige Bröckchen annimmt, drückt er einem dann auch prompt eine Ladung „großes Geschäft“ auf Bademantel, Handtuch, Badvorleger. Yummy! Die Waschmaschine freut sich.

Um sechs war dann gestern morgen die Nacht auch zu Ende (nach sechs Stunden Nachtruhe, oder was davon bei den momentanen Temperaturen übrig bleibt) – eine neue Fütterungsrunde war angesagt; bis der Zooladen aufmacht, dauerte es noch, und ich wartete auf meinen Mann, bis er mit den Krabblern wieder zurück war – dann fuhren wir zu Frau W., um ihr den kleinen Mauersegler zu zeigen. Und dann geschah das, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte: Sie entschied sich spontan, den Kleinen doch aufzunehmen – als Gesellschaft für einen anderen Mauersegler, der einsam in einer Schuhschachtel kauerte. Ein angeregtes Gespräch in der Küche folgte, in dem wir noch so einiges lernen konnten, bevor sie uns beim Füttern von zwei Babyfledermäusen zusehen ließ. So kleine Winzlinge hatte ich noch nie gesehen; pechschwarzes Fell, graue Bäuchlein und rosa Mäulchen, die gierig nach der Dosis Welpenaufzuchtsmilch schnappten, die Frau W. ihnen mit einer feinen Pipette einflößte, und zwar alle drei Stunden. Ich ziehe den Hut in tiefer Ehrfurcht vor ihr. Mal kurz zum See zu fahren, ist bei diesem ehrenamtlichen Engagement nicht möglich. Den Sommer in der dunklen Wohnung? Hoch Amelie macht’s möglich. Ja, nicht nur wir leiden mehr oder weniger unter der Hitze: Fledermäuse und Höhlenbrüter stürzen überhitzt aus ihren Behausungen, wo es locker 50 bis 60 Grad werden können.

SAM_6754

Nach diesem Erlebnis verbrachte ich den Nachmittag im kühlsten Raum und brach dann nach dem Abendessen mit meinem Mann zum alljährlichen Sommerfest unserer zur Zeit bevorzugten Kneipe auf, wo es nicht nur kühle Getränke und lecker Essen gab, sondern auch exzellente Unterhaltung von Travestiekünstler Olga Orange. Ein Hoch auf Olga – sie hat mir den Tag versüßt. Und dank der guten Stimmung hielten wir es dort noch bis Mitternacht aus.

~~~~~~~~~~

Zeit-Stopp:  11:50 Uhr

Advertisements

2 Kommentare zu “NaBloPoMo #5 : 5. Juli „Spieglein, Spieglein“

  1. Vielen Dank, dass es Dir gefallen hat. Den beiden kleinen Vögelchen geht es übrigens gut, und wenn wir Glück haben, dürfen wir dabei sein, wenn sie ausfliegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s