NaBloPoMo #19 … 19.Juli „Fliege an der Wand“

~~~~~~~

Heute liefert der Schreibimpuls des National Blog Posting Month (NaBoPoMo) folgendes Thema: Wenn du irgendwo Mäuschen spielen könntest, an jedem Ort der Welt, zu jeder Zeit, was würdest du wählen?“ – Und wie bisher bei den vergangenen 18 Tagen, bleiben mir 20 Minuten für das Formulieren meiner Gedanken dazu (20:01 Uhr):

~~~~~~~

Wenn ich die Frage richtig verstanden habe, bin ich nicht auf die Vergangenheit festgelegt – obwohl ich es sicher reizvoll fände, die Weltausstellung besuchen zu können, auf der der Eiffelturm zum ersten Mal in voller Pracht zu sehen war, oder mich zu vergewissern, ob es Atlantis wirklich gab. Spannend fände ich es auch, mich als Mäuschen beim legendären Konzert von Woodstock mitten ins Geschehen zu begeben und die Atmosphäre live zu erleben. Aber warum in die Vergangenheit reisen, wenn die Zukunft noch aufregendere Dinge bereit hält? Ich glaube, wenn ich das könnte, würde ich mir keine so idealistischen Ziele vornehmen oder Ereignissen beiwohnen, die einen ideellen oder nostalgischen Wert um der Erinnerung oder alten Zeiten willen haben. Nö, ab jetzt lasse ich voll und ganz meine materialistische Ader durchkommen und reise an einen Zeitpunkt, der gar nicht so weit in der Zukunft liegt; also maximal ein bis zwei Wochen.

Wer jetzt denkt, dass das wenig aufregend ist, dem gebe ich jetzt noch einen mit und sage: „Ja, ich bin so einfallslos und wünsche mir das, was hunderte oder tausende andere auch schon vor mir gewollt haben: ich bringe die Lottozahlen der nächsten Woche in Erfahrung und knacke heute den Samstags- und Mittwochsjackpot.“

Vierzig Millionen wären für den Anfang schon mal nicht schlecht; denn ich möchte schließlich nicht alles für mich alleine behalten, aber von dem Rest auch noch sorgenfrei leben können. Ein Viertel bekommen meine mir am nächsten stehenden Familienangehörigen, ein Viertel spende ich dem guten Zweck, ein Viertel brauche ich, um mich selbständig machen zu können, und ein Viertel dient mir als Rücklage, falls es mit der Selbständigkeit oder der Insel, die ich gerne kaufen würde, doch nicht klappt.

SONY DSC

Fotografiert von meinem Mann, August 2008 in Schottland – zwischen Dufftown und Craigellachie

~~~~~~~

Bleibt nur noch die Frage zu klären, wohin ich in Zukunft meinen Lebensmittelpunkt verlagern möchte. Skandinavien oder Schottland? Sardinien oder Sizilien? Samos oder Sansibar? Oder vielleicht bleibe ich auch im Taunus und lebe so schlicht und einfach weiter wie bisher.

~~~~~~~~~~

(20:21 Uhr)