Wäschewaschen mit Efeu (Quelle: https://sammelhoernchen.wordpress.com/2015/07/11/waeschewaschen-mit-efeu/)

Heute hab ich was ganz tolles gelesen, für alle, die an chronischem Waschmittelmangel leiden und einen Garten ihr eigen nennen, in denen sich der Efeu blühenden Lebens erfreut…

Sammelhoernchen

Im Herbst sammle ich Rosskastanien und verwende diese solange zum Waschen unserer Wäsche, bis sie mir ausgehen.

Genau das ist vor ein paar Wochen passiert. Daher habe ich mich nach einer ähnlich effektiven Alternative umgeschaut und mich für Efeublätter entschieden. Und ich kann die guten Erfahrungsberichte, die ich gelesen habe, nur bestätigen.

Mit Efeublättern gewaschene Wäsche riecht gut und wird sehr sauber (sogar stark verschmutzte Arbeitswäsche). Efeu hat außerdem den Vorteil, dass man ihn vielerorts in der Natur finden kann, was ihn auch attraktiv für Menschen macht, die keinen eigenen Garten haben, wo er zum Bestand gehört. Man findet ihn zumindest in meiner Nähe auch leichter als einen Kastanienbaum, der genug Kastanien für ein ganzes „Waschjahr“ liefert.

Anleitung:

  • Für eine sehr volle Maschine Wäsche gebe ich 15 bis 20 saubere Efeublätter in ein Wäschenetz oder in ein Säckchen und gebe es in die befüllte Trommel.
  • Dort, wo das Flüssigwaschmittel normalerweise…

Ursprünglichen Post anzeigen 128 weitere Wörter

Channel This! – Juli 2015 : The King of Cool

~~~~~~~~~~~~~~~~

wieso habe ich das Gefühl, in einem Steve-McQueen-Film zu sein?“ sagt gerade jemand in der aktuellen Folge von Ghost Whisperer, als ein Gemälde geröntgt wird, auf der Suche nach einem darin versteckten Hinweis zur Lösung eines Rätsels.

Ein Rätsel ist mir auch die aktuelle Ausgabe von „Channel This!“ bei mamamachtsachen. Der Stylepate für Juli ist nämlich Steve McQueen, The King of Cool. Den hatte ich bereits bei der Mystery-Ausgabe vor zwei Monaten in Betracht gezogen, war aber dann auf Pionierinnen der Luftfahrt umgeschwenkt. Dank der Hose, die mir für das Nachstylen vorschwebte – sie erinnert mich an eine Chino und war die letzte Neuanschaffung, die ich mir dieses Jahr (von Schuhen mal abgesehen) gegönnt habe.

~~~~~~~~~~~~~~~~

Copyright : Ulrike Sextro

Copyright : Ulrike Sextro

~~~~~~~~~~~~~~~~

Immer nur Röcke oder Kleider tragen, passt für mich nicht immer; manchmal muss es auch mal etwas „rockiger“ oder „cooler“ sein – und das ist es die Farbe „Weiß“, die für mich für Lässigkeit und Coolness steht. Weiß ist das neue Schwarz? Kann man halten wie man will, und ob mein Look an den von Mr.McQueen herankommt, bzw. in wiefern es mir gelungen ist, seinen Spirit herauszufiltern, bleibt jedem selbst überlassen.

NaBloPoMo #31 … 31.Juli „Schulterklopfer“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Letzter Tag beim National Blog Posting Month (NaBloPoMo) – und wir dürfen ein letztes Mal zeigen, was in uns steckt. Aufgabe des Tages: „Auf was oder wen bist du stolz? Vielleicht auf dich selbst, weil du bei NaBloPoMo durchgehalten hast?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Copyright : Ulrike Sextro

Copyright : Ulrike Sextro

(17:34 Uhr)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gerade gestern habe ich mir selbst im Büro etwas nützliches beigebracht, mit dem ich in Zukunft viel effizienter nach bestimmten Elementen und Begriffen suchen kann, und das ist ein gutes Gefühl. Aber auch privat, und darauf bin ich persönlich noch viel stolzer, hatte ich ein Aha-Erlebnis. Doch dazu muß ich ein wenig ausholen.

Im April wurde auf BBC One die Neuverfilmung einer Romanserie ausgestrahlt, die ich als Kind heiß und innig geliebt habe. Das brachte mich auf die Idee, wieder einmal die englischsprachigen Romane zu lesen. Den ersten Band habe ich mit großem Vergnügen gelesen, nun bin ich zu einem Drittel mit dem zweiten durch, und es liegen noch zehn Bände vor mir. Und da sah ich es klar und deutlich vor mir: das Wort „amends“.

Und wie aus heiterem Himmel machte es innerlich Klick, das letzte fehlende Puzzleteil fügte sich wie von selbst ein, und endlich, endlich war ich in der Lage den Text von Janis Joplins Song „Mercedes Benz“ von Anfang bis Ende, in seiner vollen Gänze zu verstehen:

Oh Lord, won’t you buy me a Mercedes Benz- My friends all drive Porsche, I must make amends

Und genau dieses „I must make amends“ war es, was mir zum Verständnis des Textes noch gefehlt hat. Und deshalb möchte ich an dieser Stelle nicht nur dem von uns gegangenen Sir Winston Graham dafür danken, dass er mir unvergeßliche Lesemomente beschert hat, die dazu führten, dass ich auch modernes Liedgut endlich verstehen kann – sondern auch Corinne vom makellosmag, die mich dazu gebracht hat, beim National Blog Posting Month mitzumachen.

Die Schreibimpulse waren teils sehr inspirierend, teils aber auch nicht immer sehr einfach; aber das ist ja auch, vermute ich, Sinn der Sache… eine Sache durchzuziehen, auch wenn die ein oder andere Hürde auftaucht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

(17:52 Uhr)