MeMadeMittwoch am 6.7. : Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Aber vielleicht kann ein Rock aus Baumwollsatin mit Schwalbenprint ihn zurückbringen. Zwar ist mein Rock für den FUSSA 2016 noch nicht fertig, aber ich hatte da eine Rolle Stoff, die förmlich danach schrie, sofort verarbeitet zu werden, und da ich an einem Pulli häkele, dessen Blautöne hervorragend dazu passen würden, legte ich kurzerhand eine kreative Pause beim FUSSA ein, bei der ein bunter Sommerrock entstanden ist…

 

und der sich heute beim MMM hinter den anderen Kreationen nicht verstecken muss. Außerdem soll er Bestandteil meines Juli-Outfits für die Aktion „12 letters of handmade fashion“ werden, aber damit würde ich bereits vorgreifen. Wen’s interessiert – hier kommt die Entstehungsgeschichte meines Sommerrocks:

Als ich in der letzten Fashion Style einen Stoff entdeckte, wie ihn die Modeschöpferin Stella Jean verwendet, bestellte ich bei der niederländischen Firma, die ihn bedruckt, in einem Anfall von Größenwahn fünf Meter davon. Mein Mann sah das Foto und war not amused darüber, dass das Mannequin darauf einen Bleistiftrock trug. „Oh no! Nicht schon wieder so ein Bleistiftrock. Mach doch mal was anderes.“ Gesagt, getan – in der Juliausgabe der burda style wurde ich bei Modell Nr. 116 fündig: ein leicht ausgestellter, knielanger Rock, der aus vier Schnitteilen besteht (ein Vorderteil, ein Rückenteil und zwei Seitenteile). Ich wundere mich immer mehr, wie ich mir die ganzen Zahlen merken kann.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

116-072016_345x460-id384703-4a5e9eb46f423ead9785bec9ce8d9729

Bildquelle: http://www.burdastyle.de/chameleon/mediapool/thumbs/5/fb/116-072016_345x460-ID384703-4a5e9eb46f423ead9785bec9ce8d9729.jpg

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Beim Abpausen des Schnittmusters stellte ich fest, dass burda dieses Modell als sogenannte Kurzgröße anbietet und für mich umdenken angesagt war; aus der von mir anvisierten Größe 40 wurde kurzerhand eine 20, die so knackig eng ausfällt, dass ich an jeder seitlichen Kante der Rockteile einen halben Zentimeter Stoff zugeben musste. Das war aber nicht die einzige Baustelle. Einen kurzen Anfall von Kopfzerbrechen bereitete mir die Größe des Musters, denn um ein fortlaufendes Muster zu erhalten, hätte ich viel mehr Stoff verbrauchen müssen als die geplanten 1,40 Meter.

Also ließ ich diese Idee fallen und achtete darauf, dass wenigstens die Seitenteile gleich aussahen und die Abnäher an der rückwärtigen Rockbahn nicht zu stark in das Muster eingreifen. Den Verschnitt konnte ich auf diese Weise in Grenzen halten bzw. für die beiden Nahttaschen und den Bund verwenden, da ich so einen wie auf dem Foto nicht haben wollte…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

116-072016_400x533-id384761-f4d2aa0d7e861a93b379b4c4d00e2048

Bildquelle: http://www.burdastyle.de/chameleon/mediapool/thumbs/3/20/116-072016_400x533-ID384761-f4d2aa0d7e861a93b379b4c4d00e2048.jpg

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Nähen selbst war dagegen ein Kinderspiel, allerdings franst der Stoff ziemlich stark aus, und damit er sich beim Nähen nicht noch weiter auflöst, habe ich vor dem Zusammennähen der Teile sämtliche Kanten (auch die der Taschenbeutel) mit Zickzackstichen versäubert und die Bund- und Saumkante mit Schrägband verstärkt. Eine Verstärkung hat auch der aus zwei Hälften bestehende Rockbund erfahren… mit Vlieseline – was dazu führte, dass ich den Nahtreißverschluss nicht bis unter die obere Bundkante führen konnte, sondern passgenau an der unteren Bundkante enden lassen musste. Damit im Bund keine Lücke entsteht (so wie bei den Röcken, die ich anfangs genäht habe), ist der Bund jetzt oberhalb des Reißverschlusses überlappend und wird mit einem Druckknopf geschlossen.

So, das war’s – die Spannung steigt… Wie vielseitig wird der MMM heute? Werde ich mein Ziel, wenigstens ein Teil für den FUSSA bis zum 17. Juli fertigbekommen, erreichen? Und wird meine Kombination aus Rock und Pulli für „12 letters of handmade fashion“ so, wie ich sie mir vorgestellt habe? Wir werden es bald erfahren; Fortsetzung folgt. In diesem Theater.

 

~~~~~~~

PS: Als ich den Receiver heute morgen auf einsfestival einstellte, weil ich heute abend Dr.Who aufnehmen möchte, lief ein Film mit dem Titel „24 Milchkühe und kein Mann“ – in dem folgendes Hochzeitsoutfits des Bräutigams zu sehen war:    

TV BILD

So langsam glaube ich nicht mehr an Zufälle.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “MeMadeMittwoch am 6.7. : Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

    • Weil ich kurz vorm Durchdrehen war, dachte ich mir „beats me – dann gibt es halt kein fortlaufendes muster; dann wird das mit absicht so – und wenn schon am rock, denn schon am bund“ *ggg*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s