MeMadeMittwoch : Stoff aus Berlin für ein bereits bewährtes Modell


Schon seit langem ist für mich der Mittwoch etwas besonderes, denn er ist die Chance für mich, beim MeMadeMittwoch selbstgenähte Kleidungsstücke einem größeren Kreis zu zeigen, wenn mir danach ist. Manchmal ist es ein Klassiker, der sich für mich schon ausgiebig bewährt hat; manchmal aber auch brandneues, das ich noch nie getragen habe – je nach Lust und Laune. Schon morgens nach der ersten Tasse Kaffee sitze ich dann vor meinem Laptop und verpasse dem Beitrag, der sich um mein selbstgemachtes Kleidungsstück dreht, den letzten Schliff und fiebere dem Moment entgegen, in dem der Startschuss zum Verlinken fällt.

Diesmal aber befinde ich im Salatschneckenmodus, weil ich weder gestern Abend noch heute Morgen Lust verspürte, ein Foto von meinem neuesten Kleidungsstück zu schießen und nehme gerne in Kauf, an der 80. Stelle zu landen.

Dabei ist es im Grunde so einfach: Von der auf dem Maybachufermarkt bei der „NähNerd-Klassenfahrt“ gekauften blauen Viskose, die mit kleinen Ballerinas bedruckt ist, habe ich mir die Bluse „Pam“ aus einer älteren Ausgabe des Magazins „La Maison Victor“ genäht (meine zweite „Pam“, by the way). Da mir das erste Modell noch immer passt, musste ich am Schnitt nichts mehr ändern, weshalb ich am Samstagnachmittag die einzelnen Teile zuschneiden und am Sonntag innerhalb mehrerer Stunden zusammennähen konnte. Die Säume habe ich, wie immer, von Hand mit Blindstich genäht – eine Arbeit, die mir mittlerweile leicht von der Hand geht. Und da es im Fernsehen den unterhaltsamen Film „Julie und Julia“ mit Meryl Streep und Amy Adams gab, war die Sache innerhalb kürzester Zeit erledigt.

 

—————————————————

 

Auch wenn die Farben auf den Bildern etwas unnatürlich wirken: Im Prinzip bin ich mit dem Modell zufrieden; lediglich das Verstürzen der Blende/des Belegs am vorderen Halsausschnitt stellt mich immer wieder vor ein Rätsel; irgendwie scheint der Beleg auf der Innenseite des V-förmigen Ausschnitts an dessen Spitze zu viel Stoff zu haben, so dass ich mich am Ende mit Abschneiden der überschüssigen Stoffmasse behelfen muss. Mir scheint, die ideale Lösung will anscheinend erst noch gefunden werden, aber ich glaube, ich bin auf einem guten Weg – immerhin bin ich schon so weit, dass ich den Beleg nur noch mit einigen lockeren Stichen im Schulterbereich fixiere und ihn nicht mehr, wie bei meiner ersten „Pam“, nach innen schlage und mit Blindstich festhefte.

Advertisements

10 Kommentare zu “MeMadeMittwoch : Stoff aus Berlin für ein bereits bewährtes Modell

  1. Hallo, ich möchte dir nur bestätigen, dass du nicht alleine bist mit dem zu vielen Stoff am Beleg. Ich habe 2 Pams genäht. Bei der ersten habe ich das “ Zuviel“ mit der Hand gebändigt. Bei der 2. im Nähkurs, habe ich den Beleg als Schnittmuster neu vom Vorderteil abgenommen. Somit verlief es ohne Bogen und lies sich problemlos händeln. Vielleicht wäre das auch eine Idee, für dich. LG Heike

    • Aha. Vielen Dank für die Antwort; meinst Du, es wäre klüger, den Beleg aus zwei Einzelteilen zuzuschneiden und die linke und rechte Hälfte dann getrennt voneinander mit der Ausschnittkante zu verstürzen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s