100 Creative Challenges # 6 : Spaziergang


Sonntagsspaziergänge. Gibt es etwas Langweiligeres als sie? Als Kind fand ich das jedenfalls. Nun bin ich mittlerweile so weit, dass mir etwas fehlen würde, wenn ich mich nicht wenigstens für zehn Minuten an der frischen Luft bewegen würde; vor allem, wenn es so ungewöhnlich warm ist für Februar wie heute. Bei der sechsten Aufgabe der 100 Creative Challenges geht es um ein fotografisches Thema:

Geh für zehn Minuten spazieren und versuch am Ziel, nachdem die Zeit abgelaufen ist, etwas Interessantes in der Umgebung zu fotografieren.

Also bin ich am späten Nachmittag losgezogen und habe mein Mobiltelefon mitgenommen, um verschiedene Funktionen im Aufnahmemodus der eingebauten Kamera auszuprobieren, und habe mich für den Cartoonmodus entschieden: Dieser wandelt ein Foto in einen Cartoon um. Vielleicht nicht das schlechteste an einem so trüben Nachmittag wie diesem.

Nach meinem Gang zum Altkleidercontainer bin ich einfach aufs Geratewohl losgelaufen und in einen Weg abgebogen, der zwischen zwei Grundstücken verläuft. Davon haben wir in dem Viertel, in dem ich schon seit fast dreißig Jahren wohne, so einige. Warum die Grundstücke so angelegt worden sind, dass sie nicht direkt aneinander grenzen, habe ich mich schon immer gefragt, aber darüber nie etwas in Erfahrung bringen können.

 

cc-6-weg

Vielleicht ist der Grund dafür ja auch völlig unspektakulär, aber das macht diese bauliche Eigenart umso rätselhafter. Als ich in meinem Spaziergang nach zehn Minuten innehielt, stand ich vor einer Ziegelmauer, die zum Teil mit Moos bewachsen war.

 

cc-6-mauer

Im Cartoonmodus wirkt das Ergebnis grüner als beabsichtigt.