Media Monday # 315

 

Irgendwie ist am Wochenende mein Schlafrhythmus so durcheinandergekommen, dass mir am Sonntagabend bei Erscheinen von Wulfs neuestem Lückentext auf seinem Blog medienjournal nicht mehr der Sinn nach weiteren Aktivitäten stand. Nicht, dass ich besonders viel am Wochenende gemacht hätte; wenn man samstagnachmittaglichen Schlummer auf der Couch und Essengehen als Aktivität bezeichnet, dann war ich wirklich sehr aktiv. So aktiv, dass ich dann zur „Geisterstunde“ noch immer nicht schlafen konnte und der Meinung war, dass ein Spaziergang durch Feld und Flur um elf Uhr nachts eine Super-Idee sei. Dementsprechend spät (bzw. früh) löschte ich dann auch das Licht und hatte am folgenden Tag zu beinahe nichts mehr richtig Lust. Wenn da nicht der Media Monday wäre.

Sobald der am Sonntagabend um 18 Uhr online ist, lasse ich meine kleinen grauen Zellen zu meinem persönlichen Plaisir arbeiten – nun denn, here we go:

 

Media Monday # 315

1. “Der Zauberer von Oz“ aus dem Jahr 1939 ist bis heute einer meiner Lieblingsfilme überhaupt wobei es noch ganz viele andere gibt, die ich zu meinen Lieblingsfilmen zähle, wie z.B. „Vertigo“ von Alfred Hitchcock.

2. Sommerzeit bedeutet für mich ja immer auch das Beobachten der Mauersegler am Abend bei ihrer waghalsigen Flugakrobatik. Sobald diese liebenswerten Geschöpfe wieder nach Süden ziehen, ist für mich bereits Herbst.

3. Regelrecht stolz bin ich auf den ersten Band in meiner „Poldark“-Roman-Sammlung, schließlich habe ich mir darin 2000 ein Autogramm von dem Hauptdarsteller der Verfilmung aus den 70er Jahren geben lassen.

4. Johnny Depp hat mit Filmen von Tim Burton in meinen Augen eine vielversprechende Karriere gestartet, aber dann kam ein Fluch-der-Karibik-Film nach dem anderen, und an dem Punkt, glaube ich, stagniert sie nun.

5. Entgegen der vorherrschenden Meinung bin ich ein großer Freund von gut gemachter Science-Fiction und filmischen Zukunftsszenarien , immerhin bin ich dafür bekannt, dass ich liebend gerne sogenannte Period-Dramas sehe.

6. Eine Auswahl an Filmen oder Serien landet immer dann im Player, wenn das Wetter oder das Fernsehprogramm Mist ist – wobei es zu viele sind, um an dieser Stelle genannt zu werden.

7. Zuletzt habe ich einen nächtlichen Spaziergang ohne Taschenlampe unternommen und das war anders als sonst, weil mich beim Abendessen jemand fragte, ob ich so alleine in der Nacht keine Angst hätte – und prompt fing ich an, auf jedes Geräusch zu achten. Zum Schluss bekam ich dann doch noch einen gewaltigen Schrecken, weil sich aus dem Baum direkt vor meiner Nase eine Eule erhob und davonflatterte. Wer hat hier nun vor wem mehr Angst gehabt: Ich vor der Eule oder die Eule vor mir? Aber egal, welche Version zutrifft – dieses Erlebnis hat mir bewiesen, dass ich weniger auf andere Leute und ihre Bedenken hören sollte, sondern mehr auf meine eigene Erfahrung und gesunden Menschenverstand.