Die 5 besten am Donnerstag #62 : Die 5 schönsten Orte in Filmen


 

In ihrer Rubrik „Die 5 besten am Donnerstag“ fragt Gorana nach fünf Orten aus Filmen die wir gerne mal besuchen würden oder an welchen wir sogar für immer bleiben würden.

Abgesehen von meinem gestrigen Kinobesuch in Frankfurt zu „Tulpenfieber“, bin ich in den letzten Jahren immer seltener ins Kino gegangen. Und so sind von den fünf Filmen, die mir optisch viel zu bieten haben, nur zwei dabei, die ich tatsächlich im Kino gesehen habe – den Rest habe ich auf DVD.


 

1. Der Herr der Ringe – die Gefährten: das Auenland. So eine Hobbithöhle inmitten idyllischer grüner Hügel hat etwas faszinierendes für mich, und ich kann jeden Hobbit verstehen, der diesen traumhaften Ort nicht verlassen möchte.

2. Gosford Park: Der englische Landsitz, der während des ganzen Films nicht einmal genannt wird, reizt mich, nicht nur sein Inneres, sondern auch die weitläufigen Parkanlagen zu erkunden.

3. Das zauberhafte Land: Oz, und zwar genau den Punkt, in dem der gelbe und der rote Steinweg ineinander zusammenlaufen. Und dann würde ich dem roten Steinweg folgen. Da ich keiner Hexe etwas weggenommen habe, werde ich für die vermutlich völlig uninteressant sein.

4. Nightmare before Christmas: Der Ort im Wald mit den Türen zu den anderen Welten wie Ostern, Valentinstag, Thanksgiving oder St. Patrick’s Day. Ich glaube, auf die Oster-Town mit dem Bunny wäre ich am neugierigsten.     

 

 

5. Inception: Den Film fand ich verwirrend, aber die Landschaften, in denen man sich in allen Perspektiven gleichzeitig befinden bzw. in denen einzelne Perspektiven kollabieren, übten eine ungeahnte Faszination auf mich aus. Man muss schon sehr stark sein, um nicht die Orientierung zu verlieren, wenn oben gleichzeitig unten ist: So schön ich diese Orte finde, für immer dort bleiben möchte ich nicht – höchstens für eine kleine Weile.