Media Monday # 335

 

Auch wenn dieses Wochenende nicht länger war als das letzte, habe ich das Gefühl, es nicht nutzlos vergammelt zu haben. Die ersten Geschenke wurden erstanden, und am Samstagabend war ich zum ersten Mal in meinem Leben im Mousonturm. Obwohl ich dort immer mal hin wollte, blieb es immer bei dem Vorsatz. Jetzt aber hatte ich wirklich einen Grund: das wunderbare Konzert von Zola Jesus. Mei, was für eine Freude, und was für ein toller Sound – um Längen besser als 2015. Nach dem Konzert konnte ich dann noch Mäuse beobachten, und am Sonntag habe ich mich mit dem Kleid beschäftigt, das ich anlässlich des „Weihnachtskleid-Sew-Alongs“ nähen möchte.

Pünktlich zum Erscheinen der neuen Lückentexte, die von mir ab 18 Uhr gefüllt werden, habe ich Nadel und Faden fallenlassen und mich ganz dem neuen Fragebogen von Wulf auf seinem Blog „medienjournal“ gewidmet, und das ist dabei herausgekommen:

Media Monday # 335

1. Der ganze Hype, der mittlerweile auch hierzulande um den „Black Friday“ gemacht wird ist in meinen Augen völlig übertrieben – klar, der Einzelhandel kann sich auf einen riesigen Reibach freuen. Für mich war es aber einfach nur ärgerlich, dass ich am Samstag vor nahezu leeren Regalen stand, als ich mir einen neuen Staubsauger kaufen wollte. An der Kasse erfuhr ich dann, dass ich dieses magere Angebot dem Black Friday zu verdanken hatte, wegen dem die Massen anscheinend wohl den Laden gestürmt hatten. Ich bezweifle, dass die alle ein tolles Schnäppchen gemacht haben.

 

2. Jüngster Neuzugang in meiner (Film-)Sammlung ist „Okovi“, das neue Album von Zola Jesus. Ich hätte es ja gerne als Vinylschallplatte erworben, aber am Merchandising-Stand beim Konzert gab es nur noch die CD – die habe ich mir aber noch nicht komplett angehört, weil mich ein immer stärker werdender Spannungskopfschmerz plagte. Ich schätze, die Musik muss noch ein bißchen warten.

 

3. Mag „The Village“ von M. Night Shalyaman auch als Flop gelten, finde ich ihn persönlich ziemlich großartig, schließlich fand ich die Beweggründe für die Gründung des besagten Dorfes ziemlich interessant. Und wenn ich an die weltweite Entwicklung zu sogenannten „Gated Communities“ denke, erscheint mir das inzwischen gar nicht mehr so weit hergeholt.

 

4. ____ wusste in ihren/seinen jüngeren Rollen leider gar nicht zu überzeugen, denn ____ —> Hier bin ich dann mal weg, weil mir dazu nichts einfällt.

 

5. Würde Geld keine Rolle spielen, würde ich mir wahrscheinlich eine Reise durch alle skandinavischen Länder und Kanada wünschen, immerhin könnte ich so den Spuren der Wikinger folgen.

 

6. Orchestrale Begleitung zu einem Film finde ich bei Stummfilmaufführungen besonders beeindruckend; mein letztes Erlebnis dieser Art hatte ich bei „Nosferatu“.

 

7. Zuletzt habe ich einen schönen Abend bei guter Musik gehabt, und das war beim Zola-Jesus-Konzert in Frankfurt/M im Mousonturm, weil der Sound so toll war, dass ich dabei alles um mich herum vergessen konnte.