Was Weißes – Bluse : „burda style“ 04/2017 #111B

Mein Nachtrag zu der 2017 gelaufenen Aktion „12 Colours of Handmade Fashion“ auf dem Blog von tweedandgreet.

 

 

Das war in zweierlei Hinsicht eine Premiere für mich:

1) Ich habe zum ersten Mal Knopflöcher genäht.

2) Und ich habe zum ersten Mal eine Anleitung von Burda komplett verstanden.

Tusch!Entweder war letzteres in der Aprilausgabe aus dem letzten Jahr ein wirkliches Novum und der Text wurde von jemand Neuem formuliert – oder mir hat geholfen, dass ich die Anleitung kopiert und jeden getanen Schritt auf der Kopie mit einem Textmarker durchgestrichen habe.

Was dabei herausgekommen ist? Die Bluse 111 aus burda style 4/2017: Eine Bluse aus naturweißer Seide mit Fältchen im Schulterbereich, Mandarinkragen (kleiner Stehkragen) und einer Knopfleiste mit Knopflöchern für sechs Knöpfe. Beschrieben wird sie bei burda folgendermaßen:


So couturig – die Bluse aus semitransparentem Organza. Mandarinkragen, Manschetten sowie Knopfleiste sind aus feinem Baumwolljacquard. Wer es lieber blickdicht mag, kann das Vorderteil entweder doppeln – oder statt mit Transparenz mit Color-Blocking spielen. Styling-Tipp: Besonders edel sieht das sexy Teil zu einem Bleistiftrock aus.“


 

Und so sieht das Ergebnis aus:  

 

 

 

 

 

Hilfreich war sicherlich auch das Üben mit dem Knopflochfuß an einem Probestück aus einem Rest des Blusenstoffs, dennoch sind mir zwei Knopflöcher nicht ganz so gut gelungen wie der Rest:

 

Knopfleiste

 

Das eine sitzt nicht mittig, und beim zweiten war mittendrin die Spule mit dem Unterfaden leer, so dass ich einen Teil des Knopflochs mit der Hand nähen musste. Ideal war das zwar nicht, aber am Ende war ich froh, diese Schwierigkeit doch noch gemeistert zu haben.

 

Advertisements

13 Kommentare zu “Was Weißes – Bluse : „burda style“ 04/2017 #111B

  1. Ernsthaft? Du hast noch nie Knopflöcher genäht?. Die Bluse ist Dir aber gut gelungen! Fehlt nur noch der Bleistiftrock für das „sexy Teil“. Liest da eingentlich irgendjemand nochmal Korrektur bei solchen Beschreibungen?
    LG, Stefanie

    • Ja, das war für mich das erste Mal. Weil ich es mir noch nicht zugetraut habe und weil ich ein ziemliches Faultier bin, gab es bei mir immer nur Druckknöpfe, Tuniken oder verschlusslose Teile.

      Ist auf Dauer echt unbefriedigend, weil ich so viele schöne Knöpfe gesehen habe und auch einmal eine richtige Bluse odeein Hemdblusenkleid nähen wollte. Den Bleistiftrock habe ich mir als nächstes vorgenommen.

      Und was das Korrekturlesen bei den Anleitungen im Nähjournal angeht, hatte ich hier wirklich das Gefühl, dass sich jemand darum sehr bemüht hat – denn ich hatte damit keine Probleme.

      Und weil es so schön war, pause ich mir noch den Schnitt für das dazu passende Kleid ab.

      • Meinst Du das Kleid 112? Das wird bestimmt schön.
        Ich meinte übrigens nicht „Korrekturlesen der Anleitung“ sonder habe eher über den Text im Heft gespottet, den Styling-Tipp 😉
        LG, Stefanie

      • Ach so – solche Tips überlese ich meistens – ja, und ich erde das Kleid 112 nähen. Die Seide (weiß bedruckt mit Blumen und Früchten) hängt zum Trocknen auf der Leine.

        Abgepaust habe ich den Schnitt heute – mich stört nur eins:

        Dass die Richtung des Fadenlaufs plötzlich anders sein soll als bei Modell 111 – dabei sehen sie sich doch so ähnlich.

  2. Die ist gut geworden – bei mir ist es schon verdammt lange her, dass ich selbst genäht habe – ich habe keine Geduld mehr dafür – Aber Knopflöcher – die waren immer so ein Ding – und Reisverschlüsse. *seufz*

    • Die Challenge, Knopflöcher nähen zu lernen, habe ich für ein paar Jahre auf Eis gelegt, aber jetzt angefangen. Ich glaube, mit etwas Übung bekomme ich das noch hin.

      Aber wie Du sagst, man braucht Geduld. Besonders, wenn man nicht so gut sieht und zum Einfädeln eine Lupe braucht.

  3. Ah, die Bluse vom Cover, die mich jedes Mal beim Durchschauen anlacht, vor allem nachdem ich einmal genau so eine in der Wildnis gesehen habe und fast zu der Wildfremden gegangen wäre, um zu fragen ob die selbst genäht ist… Aber irgendwie passt sie nicht zu meinem restlichen Kleiderschrank. Aber deine ist sehr hübsch, auch ohne Bleiststiftrock. 🙂
    Knopflöcher sind übrigens viel einfacher wenn man abreißbares Stickvlies zwischen Stoff und Füßchen legt. Oder zwischen Stoff und Transporteur, je nach Stoff und Maschine.

  4. Pingback: Neues Jahr – neue Pläne | Blaupause7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s