Das Werk zum Wort 35/52 : Hochzeit

 

Willkommen zur 35. Woche des Projekts Das Werk zum Wort“ von Stepnwolf:

***

Ein Jahr lang jede Woche ein Wort. Dazu ein passendes Werk. Musikalisch, filmisch, literarisch. Alles geht. Alles darf. Solange sich das Werk dem Wort widmet. Und einige Worte zum Werk entstehen. Mitmachen darf jeder. Eine Woche lang. Bis zum nächsten Wort. Einfach in den Kommentaren euer Werk zum Wort verlinken. Und hier jede Woche das nächste Wort erwarten.“

***

Was Menschen schon immer fasziniert hat, ist die

Hochzeit

Mit dem Roman und dem Film „Crazy Rich Asians“ hätte ich auch diesmal wieder zwei Themen miteinander verknüpfen können, aber das wäre zu einfallslos. Denn es gibt für mich einen Film, der mir lieber ist als alle anderen, in denen es um eine Hochzeit geht (Vier Hochzeiten und ein Todesfall, My big fat Greek Wedding, Muriels Hochzeit):

der Animationsfilm „Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche“ von Tim Burton und Mike Johnson

Klingt gruselig? Ist es aber nicht. Zumindest nicht für mich.

Im Mittelpunkt steht der schusselige Victor, der die hübsche Victoria heiraten soll. Doch weil er bei der Generalprobe das Aufsagen seines Ehegelübdes versiebt, wird er zur Strafe hinausgeschickt, um so lange zu üben, bis die Worte endlich sitzen. Im Wald angekommen, steckt er den Ehering beim Aufsagen der verhängnisvollen Worte an einen Ast, doch der Ast ist ein Finger – der Finger eines Skeletts im Hochzeitskleid. Seiner „Leichenbraut“ kann sich der in Panik geratene Victor nicht entkommen, und so landet er nach einem Ohnmachtsanfall im Jenseits, wo es gar nicht so düster zugeht, wie weithin angenommen. Revue- und Gesangseinlagen machen den „Corpse Bride“ für mich zu einem schaurig-makabren und gleichzeitig heiteren Filmvergnügen, das nicht nur durch das Auftauchen eines überheblichen Bösewichts glänzt, sondern auch durch zum Knuddeln niedliche Nebenfiguren, wie die beiden „Haustiere“ der Leichenbraut Emily: die Made und den Geisterdackel.

Das putzige Hündchen befolgt in einer Szene auch brav Victors Anweisungen „Mach Männchen“ und „Roll Dich“. Nur mit dem Befehl „Stell dich tot“ hat er sichtbare Schwierigkeiten. Und welche Probleme sich aus dem bei Hochzeiten üblichen Satz „Bis dass der Tod Euch scheidet“ ergeben, eröffnet Raum für ganz neue Spekulationen. Den Trailer zum Film habe ich auf youtube gefunden (https://www.youtube.com/watch?v=_tpLNUI9rQU):

 

 

Normalerweise bin ich kein Freund von Filmmusicals. Am liebsten habe ich Disney-Filme, in denen sich die Gesangseinlagen auf ein Minimum beschränken, und auch „A Nightmare before Christmas“ bewegt sich bei mir schon hart an der Grenze – doch bei „Corpse Bride“ stimmt für mich einfach alles: Figuren, Handlung, Musik und Gesang sowie die technische Umsetzung in Stop-Motion.

Meiner Meinung nach ein Film, der die Oscar-Nominierung und 14 internationalen Auszeichnungen zu Recht verdient hat. Den Oscar als bester animierter Spielfilm hat 2006 übrigens „Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen“ gewonnen.

 

Das nächste Thema lautet: –  Fahrrad  –

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s