Media Monday # 432 : Think pink!

 

Eine kurze Woche wartet auf mich, denn es kommen drei Tage Urlaub auf mich zu. Tage, die ich zum Kinobesuch und Treffen mit Freunden nutzen werde. Außerdem wird es Zeit, mich von einigen Dingen zu trennen, für die ich keine Verwendung mehr habe und die mich jetzt schon viel zu lange belastet haben. Jetzt aber zum Media Monday, auf den ich mich sonntags freue, weil das wie ein kleines Warten aufs Christikind ist…

Media Monday # 432

1. Mediale Themenmonate im Allgemeinen – nicht nur auf den Horrorctober bezogen – finde ich ganz interessant, habe aber noch nicht dabei mitgemacht. Wenn ich mir Horrorfilme ausleihe, dann wahrscheinlich ganz andere als die auf der Liste, von der ich schon gar nicht mehr weiß, wo sie zu finden ist und welche Filme auf ihr stehen.

2. Fernab des Genres „Horror“ gruselt es mich ja jedes Mal, wenn ein zunächst vielversprechender Film auf eine uninteressante und kitschige Love Story hinausläuft oder kein billiges Klischee ausgelassen wird. Wenn dann noch kein einziger der Charaktere nur halbwegs sympathisch ist, wird das nix mit uns.

3. So mancher „Tatort“-Krimi kommt in Sachen Story reichlich uninspiriert daher, aber/wobei meine persönlichen Lichtblicke hatte ich immer dann, wenn es einer aus Münster war. Ich liebe die sarkastische und überspitzte Charakterisierung des eitlen, von sich selbst überzeugten Professors, die Jan-Josef Liefers den Zuschauern bietet.

4. Ich hätte ja nie gedacht, mich mal für Filmbiografien zu begeistern, doch seit Bohemian Rhapsody fällt mir auf, dass ich mir solche Filme viel lieber im Kino anschaue als auf DVD. Mit dem letzten Film dieser Art, den ich am letzten Sonntag gesehen habe („Mystify Michael Hutchence“), wurde das ja auch kein Reinfall. Und manchmal sind richtige Schätze dabei wie z.B. „Loving Vincent“, der sich mit Vincent van Gogh beschäftigt hat. Deshalb bin ich jetzt schon gespannt auf „M.C. Escher“, der am 10. Oktober in den Kinos anläuft (Quelle: https://youtu.be/CB0X_R5B–M)

5. Der Horrorctober würde mich ja schon reizen, allerdings sind mir 13 Filme zu viel; Ich habe mir jetzt erst einmal drei ausgeliehen und zwei davon bereits gesehen: „Donnie Darko“, der zwar bei „Horror“ einsortiert war, für mich aber dort nicht hineinpasst und „House at the end of the street“ mit Jennifer Lawrence, der ein erschreckendes Ende bereithält. Mal sehen, wie mir „The Visit“ von M.Night Shyamalan gefällt. Und zur Not schaue ich dann die Stephen-King-Verfilmung „Es“ mit Tim Curry. Piep, piep, Richie!

6. Meiner Meinung nach hätte “Pretty in Pink“auf alle Fälle ein besseres, passenderes, stimmigeres Ende verdient gehabt, schließlich passte meiner Meinung nach Duckie viel besser zu Andie als der schnarchige Blane, weil er sich erstens viel mehr Mühe gab als der lästige Konkurrent und zweitens nicht so ein Feigling war.

7. Zuletzt habe ich ein paar Verabredungen mit Freunden ausgemacht, und das war bitter nötig, weil ich sie schon einige Zeit nicht mehr gesehen habe.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu “Media Monday # 432 : Think pink!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s