Media Monday # 442: der Endspurt naht

Elche auf dem Teller – Wikinger auf der Mattscheibe – der passende Whisky steht bereit.

Der Julklapp kann kommen, aber vorher gibt es noch zweimal den Media Monday – bei dem wird nicht gewichtelt, sondern sieben Lückentexte ausgefüllt.

Media Monday # 442

1. Weihnachtsfilme sind ja überwiegend nach dem immer gleichen Schema gestrickt, ähnlich aufgebaut und auch inhaltlich ähnlich oberflächlich und mau. Und dennoch kann man sich ihnen in der (Vor-)Weihnachtszeit kaum entziehen, was die Frage aufwirft, warum diese immer gleiche Masche so gut funktioniert. Das kann man aber auch in anderen Genres erleben. Trotzdem mag ich ein wenig Kitsch ab und zu ganz gern, auch außerhalb der Weihnachtszeit – und manchmal sogar ein Video zu dem Song „Adore you“ von Harry Styles, auch wenn ich kein Fan von ihm bin (Video: https://youtu.be/yezDEWako8U).

♦♦♦♦♦

2. Adventskalender gibt es ja mittlerweile für alles und mit allem, aber ich würde mich mal freuen, wenn der Adventskalender, den ich geschenkt bekommen habe, hinter einem der kommenden Türchen einen Gewinn bereithält. Der Kalender hat nämlich eine Losnummer, und jeden Tag wird aus 9999 möglichen Losnummern eine gezogen. Bisher habe ich leider nichts gewonnen, dafür aber ein Los mit der nächsthöheren Ziffer. Möp.

♦♦♦♦♦

3. Überhaupt, dieses ganze Schenken und Beschenkt-werden hab ich schon ganz gerne, wenn ich ehrlich bin. Ist halt nur blöd, wenn kurz vor und nach Weihnachten auch noch ein paar Geburtstagskinder ihren großen Tag haben.

♦♦♦♦♦

4. Was mich derweil wie jedes Jahr nervt, ist die Flut von ultrakitschiger Werbung, garniert mit den immer gleichen totgedudelten Schlagern wie „Let it snow“ oder „Have yourself a merry little Christmas“. Let it snow? Och nö – bitte nicht, bitte lasst mich an Weihnachten etwas länger schlafen und nicht in aller Frühe zum Schneeschippen antreten, und rutschige Straßen voller grauem Matsch finde ich auch nicht so prickelnd.

♦♦♦♦♦

5. Doch dafür ist es immer wieder schön, hübsch beleuchtete Fenster bewundern zu können. Und meinen Stern im Garten, den habe ich auch sehr gern, denn der steht ganz ruhig da und leuchtet still und leise vor sich hin. Das absolute Gegenteil von Christmas Lights gone wild (https://www.youtube.com/watch?v=FXJY4ZudRRo):

♦♦♦♦♦

6. Wenn kommende Woche der neue Star-Wars-Film startet, dürfen gerne alle möglichen Leute reinrennen – für mich ist erst mal leider nichts dabei. Den Film „Der Leuchtturm“ habe ich ja nun leider verpasst. Aber dafür freue ich mich auf den Januar, was Kinobesuche angeht – da habe ich schon einige ins Auge gefasst.

♦♦♦♦♦

7. Zuletzt habe ich den Teig für finnische Weihnachtswindräder vorbereitet, und das war eine richtige Plackerei, weil sich der Teig trotz Frischkäseanteil nur mit großem Kraftaufwand kneten ließ, und jetzt habe ich Muskelkater. Der Rest des Nachmittags hat dann der fünften Staffel von „Vikings“ gehört.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 16

 

 

 

Herzlich willkommen bei Bibel TV.

Okay, war’n Scherz, und kein gelungener obendrein, aber in diesem Advent hat mir bis jetzt schon etwas der religiöse Bezug gefehlt. In acht Tagen gedenken Kirchenbesucher in der 22-Uhr-Christmette der Geburt Jesu. Aber warum so lange warten? Mein persönliches Statement gebe ich an diesem Montag mit

Personal Jesus“

von Depeche Mode ab: https://www.youtube.com/watch?v=u1xrNaTO1bI

       

 

 

Mehr möchte ich nicht dazu sagen, vielleicht morgen wieder, wenn das Q in dem siebzehnten Türchen steckt, das bei einigen vermutlich für Verwirrung sorgen wird.