Media Monday # 449: The Bold Type…

 

ist entweder die Bezeichnung für einen bestimmten Schrifttyp, denn wir befinden uns im Zeitschriftenwesen (eigene Mutmaßung) oder in diesem Fall der Name einer Serie, die ich neu entdeckt habe und mir sofort ausleihen musste. Drei New Yorker Freundinnen, die bei einem Frauenmagazin arbeiten. Sieben von zehn Folgen der ersten Staffel habe ich am Wochenende gesehen und brauche erst einmal eine Pause. Die darf aber nicht zu lange dauern, denn es warten noch eine Serie und zwei Filme auf mich. Was meine Filmabende in diversen Filmtheatern betrifft, so habe ich seit Beginn des Jahres vier Filme in vier verschiedenen Kinos gesehen. Ein Erfahrungsbericht folgt am Ende des Quartals, denn garantiert werden noch einige Highlights folgen.

Jetzt geht es aber erst mal weiter mit dem Media Monday und seinen sieben Lückentexten weiter:

Media Monday # 449

1. Wenn in knapp einer Woche wieder die Oscar-Verleihung stattfindet ist das für mich erst dann interessant, wenn nicht schon wieder ein Film für massig Oscars nominiert wurde und obendrein ein Film, den ich letztes Jahr verpasst habe, die Auszeichnung bekommt, damit ich dieses Jahr eine Chance habe, ihn noch zu sehen.

2. Ungebrochen begeistert bin ich nach all der Zeit noch immer von der Musik von Depeche Mode, und jetzt bin ich in den Genuß einer Best-of-Kollektion aus DVD und CD gekommen.

3. Manche Künstler erfährt/erfahren meines Erachtens viel zu wenig Aufmerksamkeit für ihre Nebenprojekte abseits der eigentlichen Band, in der sie hauptsächlich aktiv sind.

4. Tatsächlich hat mich Film/Buch/Serie/etc. einst dazu inspiriert mir die Heimat von „Poldark“ in echt anzuschauen, und so bin ich 1999 und 2000 dort hin gereist. Und dieses Jahr ist es wieder so weit, aber diesmal in einer anderen Region von Cornwall.

5. Ansonsten schätze ich es immer sehr, wenn ein Künstler nicht nur auf einen Typ oder eine bestimmte Rolle festgelegt wird und mal etwas anderes ausprobieren möchte, denn nichts ist langweiliger als immer das Gleiche.

6. Nicht unbedingt optisch, aber dramaturgisch/inhaltlich ziemlich schlecht gealtert ist bestimmt so einiges, aber mir fällt gerade nichts passendes ein.

7. Zuletzt habe ich mal wieder einen Abstecher in die Stadtbücherei unternommen und eine Serie entdeckt, von der ich neulich schon mal gehört habe, mich aber nicht mehr erinnern konnte, wo – und das war „The Bold Type“, bei dem mich sofort ein aktuter Anfall von Binge-Watching ereilt hat, weil ich die Geschichten um drei Freundinnen, die bei einem New Yorker Frauenmagazin arbeiten, sehr witzig und mich nachdenklich stimmend zugleich fand. Geht ein bißchen in Richtung „Sex and the City“, ist aber nicht ausschließlich auf ein bestimmtes Thema fixiert.