ABC -Etüden – Woche 8 & 9 – Schabernack/breit/erleben

 

In der Kürze liegt die Würze. Bei den ABC-Etüden, die mir schon das ein oder andere Mal begegnet sind, geht es darum, einen Text mit drei vorgegebenen Begriffen (Substantiv, Adjektiv und Verb) zu veröffentlichen, der höchstens 300 Wörter haben darf. Die Regeln gibt es hier – und die aktuellen Wörter, aus denen es einen Text zu entwickeln gilt, lauten Schabernack, breit und erheben. Diese Wörter habe ich in meinem Beitrag fett hervorgehoben.

Da ich bei mir eine Neigung zu ausufernden Geschichten festgestellt habe, die bei mir regelmäßig freitags erscheinen, ist das für mich doch genau die richtige Herausforderung, mich auf das Wesentliche zu beschränken. In meiner ersten Fingerübung – der Momentaufnahme einer Vereinsfeier – habe ich es tatsächlich geschafft, die Maximalzahl mit 160 Wörtern deutlich zu unterbieten.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

… und so lasset uns die Gläser erheben auf…“

Endlich!, dachte ich, ist es soweit. Ich hasste ausufernde Ansprachen, in denen sich lang und breit darüber ausgelassen wurde, was man im vergangenen Jahr ach so tolles auf die Beine gestellt hatte. Dabei wartete doch im Grunde nur jeder auf die Eröffnung des Büffetts. Wie schön, dass es nun gleich soweit sein würde. Doch zuvor noch den Namen des- oder derjenigen, die es zu ehren galt in dem altehrwürdigen Verein TSV 1865 Schabernack.

„ … unsere Tanzgruppe: 20 Neuanmeldungen beim Line Dance, liebende Anwesende, ist ein neuer Rekord, den wir gebührend feiern wollen. Ein Hoch auf unsere liebe Julia, die etwas ganz fantastisches auf die Beine gestellt hat.“

Tusch! Tusch! Applaus! Ach Herrje, das hatte ich wirklich nicht erwartet. Verlegen räusperte ich mich und lächelte zutiefst gerührt in die Menge. Für einen Moment stand die Zeit still, dann verklang der Applaus, und die erlösenden Worte fielen: „Das Büffett ist eröffnet.“

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

PS: Ob es den TSV 1865 Schabernack tatsächlich gibt, ist mir nicht bekannt; allerdings gibt es einen Ortsteil mit diesem Namen wirklich. Die Stadt, zu der er gehört, trägt die Postleitzahl 16945 und liegt knapp 85 km entfernt von Schwerin.

PPS: Die Wörter für diese Etüde kommen von René (BerlinAutor). Und: Ich freue mich schon auf die nächsten Etüden, die am 1. März ausgerufen werden