ABC -Etüden – Woche 10 & 11 – Come, fly with me

 

Gerade erst noch herzlich begrüßt von der lieben Christine, kommen nun auch schon die nächsten drei Wörter für die 10. und 11. Woche, die von Corly (Corlys Lesewelt) für die ABC-Etüden  *) gespendet wurden:

Sonnenuntergang/warm/fliegen

Da lege ich doch gerne sofort los, und zwar mit einer weiteren Momentaufnahme, die sich mit 168 Wörtern auf das Wesentliche beschränkt, und ergänzt um eine Triggerwarnung, nachdem ich mir meinen Text noch einmal durchgelesen habe:

Für Menschen, die an Flugangst leiden (so wie ich), ist meine Etüde eher nicht geeignet.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Come, fly with me

Ladies and Gentlemen, hier spricht Ihr Kapitän“.

Bei dieser Durchsage stoppte das Bordprogramm. Gerade hatte ich es mir unter der warmen Decke gemütlich gemacht, die ich mir von der netten Stewardess hatte bringen lassen, um mich gegen die kühle Zugluft abzuschirmen. Frierend nach Hause zu fliegen, war ein absolutes No-Go für mich und kam auf meiner Alptraum-Skala gleich nach Fluggästen, die zu viel Parfüm aufgelegt hatten und ungeschmeidigen Landungen. So eine hatte ich auf dem Flug von Frankfurt nach Toronto erlebt: Anstatt sanft und stetig abwärts zu gleiten, war die Maschine von Turbulenz zu Turbulenz gesackt. Allen anderen war es im Gegensatz zu mir nach der Landung blendend gegangen.

Bitte, bitte, dachte ich, erspare man mir eine Wiederholung dieses Dramas. Warum wohl meldete sich der Pilot so lange nach dem Start? Um uns einen geruhsamen Flug zu wünschen?

Turbulenzen …“

Oh nein, da war es, das verhängnisvolle Wort!

… sind keine zu erwarten. Die Sicht ist klar, das Wetter schön, die Nacht wird ruhig – genießen Sie den Sonnenuntergang.“

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Vielen Dank an Corly für die Wortspende, auf die nächsten Etüden, die am 15. März starten, freue ich mich jetzt schon.

*) ABC-Etüden sind die literarischen Fingerübungen zum Schmieden von Texten mit maximal 300 Wörtern Länge.

9 Kommentare zu “ABC -Etüden – Woche 10 & 11 – Come, fly with me

  1. Der Klassiker zum Thema: „Wie mache ich mich selbst verrückt?“ Ich finde es toll, dass du eine Etüde über Flugangst schreibst, obwohl du selbst welche hast. Ich wünsche dir immer weiche Landungen – und dir ist klar, dass du noch sehr viel mehr Etüden mit diesen Wörtern schreiben darfst, wenn du Lust hast? 😉
    Herzliche Grüße, hab einen schönen Sonntag
    Christiane 😀

  2. Ich habe beim Fliegen nur einmal weiche Knie bekommen, auf einem Flug von Santiago de Chile über die Anden, wo man immer schwere Turbulenzen hat. Das macht mir normalerweise nichts aus, weil ich in die Technik und Flügelkonstruktion der Maschinen absolutes Vertrauen habe. Aber bei diesem Flug sassen 20 Nonnen mit im Flugzeug, und als die anfingen laut zu beten da kam so etwas wie Panik im Flugzeug auf, die mich auch für einen kleinen Moment erfasste.

    Aber schön geschrieben, Deine Geschichte.

    • Mir wird meist bei Start und Landung übel, und aus dem Fenster sehen, ging früher gar nicht. Bei Kurzflügen (bis 2 Std) war das auch nicht das Thema, aber letztes Jahr habe ich meinen ersten Langstreckenflug gemeistert – wenn man unbedingt nach Kanada will, muss man halt das ein oder andere Opfer bringen.

  3. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 12.13.20 | Wortspende von Elke H. Speidel | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s