Die 5 Besten am Donnerstag : Die besten Mentoren aus Filmen

 

Mentoren gesucht!

Egal, ob als Berater, als Wegweiser oder als Führungspersönlichkeit – so die Definition in der neuesten Ausgaber der 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts auf die üblichen Verdächtigen habe ich dabei weitgehend verzichtet, aber vielleicht ist doch der ein oder andere Film dabei, der Euch ein Begriff ist. Meine fünf in chronologischer Reihenfolge.

 


1) Clarence (Ist das Leben nicht schön? – 1946)

Ein Engel ohne Flügel, der dem verzweifelten George Bailey zeigt, wie die Welt aussehen könnte, wenn es ihn nie gegeben hätte.


 

2) Hannibal Lecter (Das Schweigen der Lämmer – 1991)

Wenn man einem psychopatischen Serienmörder auf die Spur kommen muss, ist es kein ungeschickter Schachzug, einen zu Rate zu ziehen, der sich mit der Psyche hervorragend auskennt.

 


 

3) Der malende Nachbar (Die fabelhafte Welt der Amélie – 2001)

Der Mann mit der Glasknochenkrankheit, der seit zwanzig Jahren immer wieder dasselbe impressionistische Gemälde nachmalt, gibt dem linkischen Gehilfen des fiesen Gemüsehändlers Colignon Rückenstärkung und Schützenhilfe, wenn es darum geht, selbstbewusster zu werden.

 


 

4) Monsieur Ibrahim (Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran – 2003)

Der Ladenbesitzer, der dem vernachlässigten Jungen Moses Lebensratschläge gibt, von denen er weiß, dass sie „in seinem Koran“ stehen.

 


 

5) Madame Mallory (Madame Mallory und der Duft von Curry – 2014)

Helen Mirren als Restaurantbesitzerin Mallory, die sich einen weiteren Michelinstern verdienen möchte und zusätzlich einen jungen indischen Koch fördert und in die Geheimnisse der französischen Kochkunst einweiht.