Die 5 Besten am Donnerstag : die besten Filmmusicals

Ein neues schönes Thema gibt es heute bei den Besten am Donnerstag bei passionofarts – nämlich um Filmmusicals bzw. Musicalfilme; ein wirklich weites Feld, bei dem es die ein oder andere Überschneidungen geben wird, auch wenn ich mich bemüht habe, diese weitgehend zu vermeiden – die Filme, die ich schon gesehen habe, erscheinen in chronologischer Reihenfolge und stellen keine Wertung dar.

1 : West Side Story (1961)

Den Anfang macht ein Klassiker, den ich bestimmt schon drei- oder viermal gesehen habe. Das Werk stammt aus den 60er Jahren und soll dieses Jahr als Remake im Dezember in die Kinos kommen. Ich bin schon gespannt, ob die Adaption von Stephen Spielberg mit der von Robert Wise und Jerome Robbins mithalten kann. Als Kostprobe gibt es eine Einspielung, die es auf die LP zu dem Film nicht geschafft hat und die zeigt, was passiert, wenn das Problem von einem zum anderen weitergereicht wird (Gee! Officer Krupke)

https://youtu.be/j7TT4jnnWys?t=0

—@@@—

2 : Jesus Christ Superstar (1973)

Die letzten Tage Christi, vertont von Andrew Lloyd Webber und verfilmt von Norman Jewison. Was wäre ein Musical ohne eine gefühlvolle Ballade. Hier ist es Maria Magdalena, die nicht weiter weiß:

https://youtu.be/lS2nX4fuzqc?t=0

—@@@—

3 : Grease (1978)

Vom Mauerblümchen zur Femme Fatale – ein immer wieder gerne umgesetztes Thema, das auf der Bühne schon unzählige Aufführungen erlebt hat; doch die Filmversion fand ich bisher am gelungensten. Hier glänzen in den Hauptrollen Olivia Newton-John und John Travolta. Hier mal ein anderer Song als der allseits bekannte „You’re the one that I want“. Was man seiner Clique so erzählt, wenn es um einen heißen Urlaubsflirt geht: „Summer Nights“

https://youtu.be/ZW0DfsCzfq4

—@@@—

4 : Sweeney Todd – der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2007)

Die Stammbesetzung von Tim Burton in Action. Johnny Depp als Benjamin Barker, der aus Rache an dem Mann, der ihm alles genommen hat, zum Massenmörder wird: Wer auf seinem Barbierstuhl Platz nimmt, ist des Todes, denn zuerst schneidet Barker dem Opfer die Kehle durch und befördert es dann umgehend mittels eines ausgeklügelten Mechanismus in den Keller, wo die Pastetenbäckerin Mrs. Lovett (Helena Bonham Carter) schon den Backofen angeheizt hat. Gruselig, böse und dreckig… einzig die Traumsequenzen erstrahlen in bonbonbunten Farben (By the sea)

https://youtu.be/O1-lkTgl-ws

Ansonsten ist der Film sehr düster gehalten – hier ein vertonter Wettbewerb. Nicht das Große Backen, sondern ein Rasierwettbewerb zu Werbezwecken – Zitat „When Jack Sparrow takes part in a shaving contest against Borat and under the judgment of Peter Pettigrow, you know shit is serious“:

https://youtu.be/srR56T9-j5M?t=0

—@@@—

5 : Sunshine on Leith (2013)

Eine Klasse für sich sind die sogenannten Jukebox-Musicals. Böse Zungen würden solche Musicals auch Nummernrevue nennen… in diesem Fall stammen alle Lieder in diesem Film von dem schottischen Duo „The Proclaimers“ – aus ihnen wurde eine in sich schlüssige Geschichte um Liebe und familiäre Verwicklungen entwickelt – mit einem Happy End und einer Massentanzszene bei den Princes Street Gardens. Scottish Accent ahead!

https://youtu.be/XkCX-AIat2s?t=0