# Writing Friday 2020 – November, 46. Woche : Aus dem Tagebuch von Dean Turner

Der November beim #Writing Friday auf dem Blog von elizzy wird bunt gemischt, u.a. mit einer Aufgabe, bei der wir fünf Wörter in eine Geschicht einflechten – die liebe ich ja ganz besonders, und diesmal lautet sie:

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Salbei, Aufmerksamkeit, etwas daneben, Hormone, ein Versuch.

Die Mondexpedition *) geht weiter – hier kommt der nächste Tagebucheintrag, die gesammelten Werke gibt’s am Schluss, bevor sie im Nirwana verschwunden sind.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Aus dem Tagebuch von Dean Turner

Tag drei unserer Mission.

Mann, bin ich erledigt! Stundenlang haben wir unser Equipment von A nach B geschleppt und in diesem Krater justiert. Die Messgeräte aufbauen – klingt einfach, ist aber sauanstrengend. Die schweren Schuhe hängen wie Blei an den Füßen, und die Luft im Anzug reicht auch nicht ewig. Und dann dieser Durst! Am liebsten hätte ich ein ganzes Fass auf einmal leer gebechert.

Aber wir haben es geschafft. Noch liegen wir gut im Zeitplan. Bevor die nächsten aus dem Team da draußen Gesteinsproben nehmen, gehen Emma und ich morgen nochmal raus. Die ist gleich nach unserer Rückkehr im Zentralmodul verschwunden, hat ihren Bericht abgeliefert und ist für die nächsten acht Stunden in ihrer Kabine verschwunden; sich aufs Ohr hauen, hat sie gesagt, und weg war sie. Beneidenswert.

Und ich? Alle Knochen tun mir weh, bin müde und trotzdem hellwach. Echt jetzt. Blöde Eingewöhnungsphase. Vielleicht helfen ein, zwei Runden durch die Gänge. Bewegung, und dazu die monotonen Geräusche von der Lüftung? In den Korridoren haben sie bereits die Beleuchtung gedimmt und die Lichter an den Kabinentüren aktiviert, bei denen, die heute keine Nachtschicht haben. Zwei Türen sind dunkel – Francesca und Paolo, die sind wahrscheinlich schon unterwegs. Die nächste gehört zu Irinas Kabine. Irgendwas ist heute anders.

Salbeiduft hängt in der Luft. Riecht, wie wenn es in der Kirche jemand mit dem Weihrauch übertrieben hat. Pulverisierter Salbei: Wenn das ein Versuch sein soll, meine Aufmerksamkeit zu erlangen, hat hier aber jemand gut aufgepasst, als ich ganz unauffällig erwähnt habe, wie anregend ich diesen Duft finde. Sehr anregend sogar, da geraten ja die Hormone in Wallung. Liebe Irina, etwas subtiler hätte es zwar schon sein können, aber bitte, Du hast es so gewollt. Ich klopfe da jetzt einfach an. Und dann…

Tag vier unserer Mission.

Shit happens! Wie konnte das nur passieren! Hornochse des Jahres – den Titel trage ich jetzt wohl zu recht. Rausgeschmissen hat sie mich, nachdem sie mir eine geschmiert hat. Die Tirade von ihr war vom allerfeinsten… Ob man sich nicht mal mehr einen einfachen Erkältungstee kochen kann… Was ich mir einbilden würde und dass ich schnellstens Land gewinnen soll, aber hurtig! Gefolgt von russischen Schimpfwörtern.

Mit meiner Vermutung, dass ich bei ihr offene Türen einrennen würde und sie mich genauso heiß findet wie ich sie, lag ich dann wohl doch etwas daneben. Aber wie ging der Spruch nochmal? Hinfallen ist keine Schande, liegenbleiben schon. Am besten vergesse ich ganz schnell diesen Ausrutscher und tue so, als wäre nichts passiert. Ein leichtes, bei der vielen Arbeit, die heute auf mich wartet. Augen zu und durch.

Seltsam nur, dass sich Emma heute so merkwürdig benimmt. Schließlich war es ja nicht ihre Kabine.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Die Schreibthemen im November sind:

1) Grauer, kalter Regentag, zu welchem Buch greifst du? Stelle es kurz vor und mache ein Foto davon! +++ 2) Schreibe einen Brief an dein Ich in 10 Jahren +++ 3) Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Salbei, Aufmerksamkeit, etwas daneben, Hormone, ein Versuch. +++ 4) Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Wir hatten es geschafft, endlich konnten wir nun…” beginnt +++ 5) Dein SuB, berichtet über deinen Leseerfolg von diesem Jahr. Er nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.

Und hier sind die Regeln dazu:

Jeden Freitag wird veröffentlicht. +++ Wählt aus einem der vorgegebenen Schreibthemen. +++ Schreibt eine Geschichte/ein Gedicht/ein paar Zeilen – egal, Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben. +++ Vergesst nicht, den Hashtag #Writing Friday und den Header zu verwenden, schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch. +++ Habt Spaß und versucht, voneinander zu lernen.

*) Die gesammelten Werke der bisherigen Geschichten rund um die Mondexpedition habe ich hier zusammengeführt: # Writing Friday August Woche 33: Völlig losgelöst +++ ABC-Etüden Woche 41 & 42: Aus dem Tagebuch von Irina Pawlowna +++ ABC-Etüden Woche 45 & 46: Clair de Lune +++ ABC-Etüden Woche 45 & 46: Aus dem Tagebuch von Emma Wilson

4 Kommentare zu “# Writing Friday 2020 – November, 46. Woche : Aus dem Tagebuch von Dean Turner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s