ABC -Etüden – Wochen 47 & 48 : Das Urteil

Nachschub für die letzte November-Etüde auf Christianes Blog – für die aktuelle stammt die Wortspende (Quelle – griesgrämig – stöbern) von Ulli Gaus und dem Blog „Café Weltenall“, bevor es mit den Adventüden losgeht.

Auf die bin ich schon sehr gespannt. Mit meiner Etüde liefere ich den Hintergrund zu „Aurora Australis – Ordnung muss sein“ (Etüde der Wochen 39 & 40):

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Das Urteil

Alle Zeugen waren gehört worden, die Anwälte hatten ihre Plädoyers gesprochen, jetzt war es Zeit für Richter Quentin und seinen Auftritt. Als Vorsitzender am Jugendgericht hatte er schon zu viele Wiederholungstäter erlebt. Griesgrämig nahm er noch einen Schluck von seinem inzwischen kalten Kaffee. Alles Punks – er kannte doch seine Schweinchen am Gang! Auf die Handvoll Sprayer, die er gleich ihrer gerechten Strafe zuführen würde, hatte er sich schon ganz besonders „gefreut“.

Schmierfinken waren das und Tagediebe – außer Langeweile hatten die keine größeren Probleme. Sie waren das beste Beispiel für das, was er seit Jahren predigte: „Nichtstun ist die Quelle allen Übels.“ Aber wer badete es aus? Die Gerichte waren überlastet, und er musste Überstunden machen, um sich durch die Akten der fünf Angeklagten zu wühlen und in den Gesetzbüchern zu stöbern. Er würde schon noch den richtigen Paragraphen finden, um endlich durchzugreifen und ein Exempel zu statuieren.

Da saßen sie nebeneinander aufgereiht, wie Perlen auf einer Schnur. Mit dreien von ihnen hatte er schon mehrmals das „Vergnügen“ gehabt, die bekamen jetzt für das sinnlose Besprühen von Regierungseigentum die Quittung. Der vierte war Ersttäter, blieb aber verstockt.

Der für ihn vorgesehene Denkzettel fiel nicht ganz so hart aus wie für die drei Bürschchen, von denen der Älteste gerade zwanzig geworden war. Nur bei dem Mädchen musste er Gnade walten lassen. Sie hatte Schmiere gestanden, aber bisher noch nichts auf dem Kerbholz. Aber sie zeigte sich einsichtig und schien ihre Missetat ehrlich zu bereuen. Vielleicht bestand ja doch noch Hoffnung.

Noch einmal kurz durchschnaufen, dann räusperte sich Quentin und verkündete das Strafmaß: Einhundertfünfzig Sozialstunden, abzuleisten in einer Einrichtung der Regierung, dem Raumfrachter Aurora Australis.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

274 Wörter – nicht immer muss es ein ganzer Roman sein.

13 Kommentare zu “ABC -Etüden – Wochen 47 & 48 : Das Urteil

  1. Das sind aber ganz schön harte Strafen für Sprayer. Bei uns müssen sie nur auf eigene Kosten die Wand neu streichen. 😅 Die Geschichte hat echt Potential. Über Weltraumputzen habe ich noch nie was gelesen.

  2. Ach was?! 😀 Du sortierst dein Universum durch und verknüpfst lose Enden? Sehr löblich. Gibt es bei dir eigentlich Aliens? 😉
    Immer noch: Mehr davon, bitte! 😀
    Mittagsgruß! 😀

  3. Pingback: ABC -Etüden – Wochen 47 & 48 : Geheime Aktion | Blaupause7

  4. Pingback: Fazit Textwochen 47.48.20, willkommen Adventüden 2020! | Irgendwas ist immer

  5. Pingback: ABC -Etüden – Woche 3 & 4 – Etüde 6 : Zwischenfall im Frachtraum | Blaupause7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s