30-Days TV Series Challenge: Tag 17

Deutsche Lieblingsserien? Oops. Jetzt wird es kniffelig in der Serienchallenge von aequitasetveritas.

Vor langer, langer Zeit habe ich mich sonntags immer über den letzten Klatsch und Tratsch aus der Lindenstraße informiert. Irgendwann war das Interesse weg, und auch der Tatort konnte mich nicht mehr reizen. Und was nun?

Kikeriki, der Hahn ist tot! Nee, falsch: Jeden Sonntagabend kräht er um 19:15 Uhr und eröffnet mit seinem markanten Organ eine neue Folge der schon seit 1994 im Regionalprogramm der ARD (SWR und RP) laufenden Serie „Die Fallers – eine Schwarzwaldfamilie“.

Die gehört inzwischen zu einer Konstante in meiner „Serienwoche“. Die halbe Stunde bis viertel vor acht, rund um einen Bauernhof im Schwarzwald gönne ich mir gerne; sie ist wie ein Kurzurlaub.

Aber anders als in der „Lindenstraße“, kommen aktuelle Ereignisse (wie jetzt gerade Corona) nicht darin vor, denn die Folgen werden mit enormer Vorlaufzeit gedreht. Mit dem Dialekt habe ich kein Problem, da wir Verwandte im Schwäbischen haben und ich früher mit Begeisterung Urlaub in der Nähe der Schweizer Grenze gemacht habe.

Kurze Information am Rande: Maverick Quek, der den vietnamesischen Koch im „Löwen“ spielt, war Mr. Nasi in der Komödie „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

Dienstags-Gedudel #43 : Urlaub & Musik – Ferien in der Dauerschleife – Teil 6/7

Dauerschleifen sind der verlängerte Ohrwurm, ohne Garantie zum Satthören. Darum heute beim Dienstagsgedudel (eine Aktion von nellindreams) ein Zeitsprung ins folgende Jahr, in dem ich so weit wie noch nie von zu Hause entfernt unterwegs war.

— @@@ —

2019: Kanada – Mein Smartphone und ich. Die Dauerschleife setzte sich diesmal aus Songs meiner alphabetisch geordneten Playlist auf dem alten Smartphone zusammen – aber der absolute Favorit in diesem Sommer waren für mich U2 mit ihrem Album „Songs of Experience“, weshalb ich stellvertretend dafür „The Lights of Home“ in der orchesterunterstützten Fassung gewählt habe:

Quelle – https://www.youtube.com/watch?v=v5prOE8Xpg8

— @@@ —

Das Lied habe ich vorwiegend bei meinen (inzwischen im Sande verlaufenen) Lauftrainings gehört, zum Beispiel im regnerischen Montréal, oder in Québec City, als ich abends die bunten Straßenlaternen fotografiert habe. Dass ich in einer Ausstellung dann diese Bildbeschreibung entdeckt habe, kann kein Zufall sein.

Und wer ist es dieses Jahr? Da bin ich noch unschlüssig.