Die 5 Besten am Donnerstag : Filme im Lockdown

Bei passionofarts wird mit „Die 5 Besten am Donnerstag“ heute nach Filmtips für den Lockdown gefragt. Durch den Lockdown können mich am besten Filme bringen, bei denen ich auf andere Gedanken komme.

1 : Chocolat – Ein kleiner Biss genügt : Denn Schokoloade kann man nie genug haben. Oder Johnny Depp, der bei meinem Beitrag zum Serienmittwoch in der Top-Ten-Liste gefehlt hat.

2 : Taschendiebin : Denn die Dreißiger Jahre waren garantiert coronafrei. Kulissen (Japan & Korea) und Kostüme sind in diesem spannenden Thriller vom Feinsten, und die Perspektivwechsel das Sahnehäubchen.

3 : The straight story : Denn dieses Roadmovie, das die Geschichte eines alten Mannes ohne Führerschein erzählt, der mit einem Aufsitzrasenmäher hunderte von Meilen durch die USA fährt, um seinen sterbenskranken Bruder zu besuchen, ist herzerwärmend und das absolute Gegenteil von Social Distancing.

4 : Strictly Ballroom – Die gegen alle Regeln tanzen : Denn wenn zur Musik, mit der alles besser geht, auch noch gelungene Tanzeinlagen (die auch ohne Musik funktionieren, besonders ein ganz bestimmter Paso Doble) und schrille Kostüme hinzukommen, habe ich hier das ideale Mittel zum Ausblenden des tristen Alltags. Der November ist schon grau genug.

5 : Das Leben des Brian : Denn man sollte immer auf die sonnige Seite des Lebens schauen, und wenn ich schon nicht Corona „nach Hause“ schicken kann, dann sollte das wenigstens Brian mit den Römern tun dürfen. Außerdem passt der Kultklassiker nicht nur zu Ostern, sondern auch zu Weihnachten – und das steht ja schon bald vor der Tür.

Die Liste ist nach dem Zufallsprinzip zusammengestellt und stellt in ihrer Reihenfolge keine Wertung dar.

30-Days TV Series Challenge: Tag 26

Crossovers sind eine heikle Angelegenheit.

In den 90ern fand ich es okay, wenn Charaktere aus „Beverly Hills 90210“ in „Melrose Place“ auftauchten, und umgekehrt. Im deutschen Fernsehen gab es einmal einen Versuch mit Else Kling aus der „Lindenstraße“ auf Urlaub im Schwarzwald auf dem Fallerhof, der so lala war. Und von dem Crossover von „Grey’s Anatomy“ mit dessen Spin-Off „Private Practice“ war ich nur mäßig angetan. Die Frage nach dem Crossover meiner Wahl am 26. Tag der Serienchallenge von aequitasetveritas wird daher nicht ganz so einfach.

Zwei Serien aus dem gleichen Genre aufeinanderprallen zu lassen, wäre ja auch nicht weiter schwierig, aber wenn es unterschiedliche Genres aus derselben Epoche sind, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Ich halte es dann doch lieber mit dem Songzitat „I was standing, you were there – two worlds collided“ und schicke einen Teil der Crawley-Familie aus „Downton Abbey“ in einem Christmas Special auf Reisen, und zwar nach Australien, wo die vermögende Phryne Fisher in einem Mordfall ermittelt.

Bildquelle – https://i.pinimg.com/564x/74/dd/b5/74ddb59960c20f5083534cbcfa535ad5.jpg

In einem mysteriösen noch dazu, denn schließlich heißt die Serie ja „Miss Fishers mysteriöse Mordfälle“, eine Prise amourösen Knisterns dürfte es dabei auch geben, denn die Dame ist einem heißen Flirt nicht abgeneigt. Vielleicht mit einem etwas jüngeren Mann...

Bildquelle – https://i.pinimg.com/564x/ce/7f/8f/ce7f8f6819a1808cd6f707ebd55b9a94.jpg

Man könnte diesen Handlungsfaden aber auch vernachlässigen und sich statt dessen lieber an Kostümen und Ausstattung erfreuen. Sind beide Serien in dieser Beziehung für mich schon sensationell, dürften sie im Zusammenspiel eine wahre Augenweide ergeben. Den Downton-Abbey-Film habe ich 2019 im Kino gesehen, den im Internet angekündigten Miss-Fisher-Film leider nicht.

Den Gesamtüberblick über alle 30 Fragen gibt es hier.