Media Monday # 498 : We*re coming closer…

… und nähern uns der 500. Ausgabe des Media Monday, auf die ich schon sehr gespannt bin, welche Lückentexte unserer harren – und vor allem, wie ich meinen eigenen Beitrag (der mein 210. sein wird) optisch aufpoliere. Heute wird es nur ein Bild geben und kein Musikstück – aber nun heißt es endlich: Vorhang auf!

Media Monday # 498

1. Meine liebste Anlaufstelle in Sachen Streaming oder digitalem Fernsehen gibt es immer noch nicht.

2. Das unglaublich Vorhersehbare an Filmen wie „Step Up“, „Center Stage“ oder „Save the last dance“ ist nicht nur, dass diese Tanzfilme alle ein Happy End haben, sondern in Serie gegangen sind.

3. Robert Pattinson hat mich in „Der Leuchtturm“ dahingehend überrascht, dass er in diesem sehr düsteren Werk eine Rolle gespielt hat, die nicht weniger psychopatisch veranlagt war als die seines Mitbewohners. Hut ab. Aber ich muss zugeben, die Vorstellung, von einem dermaßen exponierten und den Urgewalten der Natur ausgesetzten Ort nicht mehr wegzukommen, kann einen schon in den Wahnsinn treiben – wozu die Geräuschkulisse des ständig tutenden Nebelhorns sicherlich ihr Teil beiträgt.

4. Gerade an Wochenenden im tiefsten Winter freue ich mich über Sonnenschein und trockene Kälte, denn die erleichtern mir die Entscheidung, rauszugehen ungemein.

5. So manche Fan-Fiction auf wattpad ist nicht nur spannende Lektüre, sondern obendrein auch noch sehr witzig geschrieben. In der letzten, die ich in einem Rutsch durch gelesen habe, ging es um eine Gruppe von Elben und Zwergen aus Mittelerde, die es durch ein Portal versehentlich nach Bayern verschlägt und bei der Bilbo beinahe unter die Räder eines Mountainbikes gerät.

6. Kaum zu glauben, dass anscheinend wirklich geplant ist, unsere Stadtbücherei in ein Gebäude aus den Sechziger Jahren umziehen zu lassen. Der denkmalgeschützte Bücherturm mit seiner Wendeltreppe wird mir, glaube ich, fehlen – aber andererseits: Wenn so Barrierefreiheit für alle Gehandicapten in allen Bereichen gewährleistet werden kann, wäre das mal ein echter Fortschritt.

vorher – im Hintergrund die einzelnen Ebenen, die
man nur über eine Wendeltreppe erreicht – für Rollstühle eher ungeeignet.

nachher – das 1969/1970 entstandene N+M-Gebäude auf der Zweiten Ebene, gefunden auf Wikipedia – https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c9/Novotny_M%C3%A4hner_Assoziierte.jpg/1114px-Novotny_M%C3%A4hner_Assoziierte.jpg

7. Zuletzt habe ich mir einen LP-Marathon gegönnt, und das war teilweise verblüffend, welche Schätze meine Schallplattensammlung enthält, weil sich darin welche befinden, die ich geerbt habe – und mittlerweile umfasst der Bestand an Tonträgern die meisten Stilrichtungen. Schlager, Metal, Acid/House, Rock, Country, Funk, Gothic, Wave, Punk… dass ich in dem Konvolut allerdings zweimal das gleiche Album „Tubular Bells“ von Mike Oldfield, aber in der Orchesterversion, finden würde, war eine echte Überraschung für mich.