ABC -Etüden – Woche 3 & 4 – Etüde 5 : Spielgeld

Der Etüdenregen mit meiner Wortspende aus den Wörtern Lautsprecher, orange und erschüttern zu Christianes ABC-Etüden geht weiter, und ich mäandere mich vorwärts. Inspirationsquelle für diese ungeplante Etüde war diesmal ein Zeitungsartikel vom 23. Januar über die Tricks der Geldfälscher, die dank Corona immer weniger Erfolg zeigen.

⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳

Spielgeld

„Harte Zeiten für Geldfälscher. Seit wegen Corona Jahrmärkte und andere Feste ausgefallen sind, schwinden die Gelegenheiten, Falschgeld unters Volk zu bringen“, höre ich eine Stimme aus dem Fernsehlautsprecher. Sie gehört zu einem Herrn Beermann, der als Vorstand der Deutschen Bundesbank das Publikum beeindrucken möchte. „Zwanziger und Fünfziger“, doziert er, mit Zahlen um sich werfend, „36,3 entfallen auf die blauen Scheinchen, 30,9 dagegen auf die braunen…“ und schiebt im selben Atemzug hinterher, dass Kriminelle zunehmend auf kleinere Noten setzen. Dieser Wichtigtuer!

Zu meinem Ärger zeigen sie nun auch noch einen bei einer Razzia gefundenen Zehn-Euro-Schein mit dem Aufdruck „Prop copy“ unter der Seriennumer auf der Rückseite: eine Filmrequisite, die sich ohne den roten Aufdruck auf den ersten Blick von einer echten Banknote kaum unterscheiden ließe, wären die orangen Bereiche auf ihr nicht eine Spur blasser.

Schweinerei! Beiträge wie diese sind daran schuld, wenn nach Jahrzehnten die Leute immer noch völlig legale Blüten mit Falschgeld verwechseln und damit uns in einen Topf mit organisierten Verbrechern werfen. Irgendwie kann ich immer noch nicht fassen, dass sie uns eingebuchtet haben. Ich war erschüttert, als sie unser Haus umstellten und uns per Megaphon aufforderten, mit erhobenen Händen heraus zu kommen und uns getrennt voneinander aufzustellen.

In der Verhandlung kam dann heraus, dass zwei von uns versucht haben, mit dem Spielgeld ihren Kaffee zum Mitnehmen zu bezahlen, in dem Glauben, man würde sie wegen der Gesichtsmasken nicht erkennen. Dumm nur, dass Leo und Harry nicht daran gedacht haben, dass ausgerechnet ihr Schmuck sie verraten sollte: bei dem einen war es ein klobiger Ring mit einem Stein aus Onyx, bei dem anderen das auffällige Pythontattoo am linken Unterarm und das Augenbrauenpiercing. Aber wartet nur, bis ich in drei Jahren wieder frei bin. Meine Rache wird fürchterlich sein.

⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳⧳

292 Wörter für die fünfte Etüde unter dem Motto „Geschnappte Verbrecher und andere Pechvögel“.

9 Kommentare zu “ABC -Etüden – Woche 3 & 4 – Etüde 5 : Spielgeld

  1. Sehr geil. Ich wusste bisher nicht mal, dass es das gibt – Blüten, die nicht gegen das Gesetz sind!
    Irgendwie hast du einen Lauf, kann das sein? 😉
    Abendgrüße 😁☁️🍷🍪👍

    • Ja das mit dem Lauf kommt hin und ich schwöre so war das nicht geplant. Wenn das so weitergeht, habe ich bald genug Material für ein Buch zum hochladen auf Wattpad. 😁

    • Monopolyspielgeld oder Filmrequisiten oder diese Sonderdrucke „0 Euro“ – ist eindeutig als unechtes Geld zu erkennen, darf aber nicht in Umlauf gebracht werden, um damit einzukaufen.

  2. Pingback: Media Monday # 500 : Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum – time to shine | Blaupause7

  3. Pingback: Schreibeinladung für die Textwoche 05.21 | Extraetüden | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s