# Writing Friday 2021 – Februar, 7. Woche – Teil 1 : Teestunde

Die vierte der fünf Schreibaufgaben des #Writing Friday von elizzy deutet ganz stark auf das Thema Valentinstag hin, denn sie lautet:

Schreibe eine Geschichte und lasse folgende Wörter mit einfliessen: karamellisierte Erdnüsse, Liebesgeständnis, rosarot, dunkelblau, Kerzenlicht.

Mir hat es aber der dank Corona ausgefallene Weihnachtsmarkt angetan, und deshalb habe ich mich für den zweiten Freitag von meinem Lieblingstee inspirieren lassen.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Teestunde

Mit einer dampfenden Tasse Lapsang Souchong stand Marlene Röder am Fenster und ließ ihren Blick über die weihnachtlich herausgeputzten Vorgärten in der schon etwas in die Jahre gekommenen Wohnsiedlung schweifen. Außer ihr mochte niemand, abgesehen von Alex, diesen ausgefallenen Tee mit seiner ausgeprägten Rauchnote. Tom und Lucy hatten es eher nicht so mit rauchigen Aromen, außer beim Grillen; und selbst Manfred hatte früher stets missbilligend die Nase gerümpft, wenn sie eine neue Packung in die Teedose aus Blech umgefüllt und es dabei in der ganzen Küche nach rohem Schinken gerochen hatte. Seitdem wartete sie damit bis zur Teestunde am Nachmittag, denn diese eine Stunde gehörte ihr ganz alleine.

Es dauerte nicht mehr lange, dann würde der Himmel von rosarot über lachsrosa verblassen, bis er einem dunkelblauen Mantel aus Samt glich, auf dem unzählige Sterne wie Kristalle funkelten. Nachdenklich nippte sie an ihrem Tee, der sie in Momenten wie diesen in eine melancholische Stimmung versetzte, vor allem in der Weihnachtszeit.

Schade, dass Manfred in diesen letzten Wochen des Jahres regelmäßig Überstunden machte; dabei war die Gelegenheit zu einem romantischen Beisammensein bei Kerzenlicht gerade heute so günstig wie schon seit langem nicht mehr: Tom in New York, Lucy mit ihrem Freund auf dem Weihnachtsmarkt – „sturmfreie Bude“ hätten sie in den Achtziger Jahren dazu gesagt. Ach ja, jung müsste nochmal sein, dachte Marlene wehmütig und seufzte in die rauchige Flüssigkeit hinein. Schade, dass sich Manfreds Sinn für Romantik in den langen Jahren ihrer Ehe zurück entwickelt hatte. Vielleicht beneidete sie deshalb insgeheim Lucy und ihren aufmerksamen Verehrer. Der bedachte seine Freundin gerne mit Kleinigkeiten wie karamellisierten Erdnüssen, die sie am liebsten aß. Doch die größte Überraschung für sie alle war gewesen, dass Alex sein Motorrad eingemottet hatte, vorübergehend und über die Wintermonate, wie er sagte. Auf Probe, gewissermaßen.

Die Entscheidung war ihm nicht leicht gefallen. Nachdem die Tage immer kürzer und die Straßen immer rutschiger geworden waren, hatte sich Lucy auf dem Soziussitz immer unwohler gefühlt und schließlich nicht mehr bei ihm mitfahren wollen – Touren bei Wind und Wetter waren eben doch nicht jedermanns Sache.

Dass Alex, der sich für sein Leben gern sogar bei frostigen Temperaturen den Wind um die Nase wehen ließ, selbst diese Idee gehabt hatte, war für Lucy einem riesigen Liebesgeständnis gleichgekommen, vermutlich sogar dem größten aller Zeiten. Manfred hatte sich beeindruckt gezeigt – Marlene eher weniger. Für sie roch sein „Liebesbeweis“ stark nach einem Plan, die Maschine im kommenden Frühjahr loszuwerden. So fing es doch immer an. Ob es klug war, sich einzuschränken und persönliche Leidenschaften dem Partner zuliebe hinten anzustellen? Wenn diese Entscheidung mal nicht irgendwann zum Bumerang wurde. Verzicht als Gradmesser, wie groß seine Liebe zu ihr wirklich war? Zahlt sich selten aus – das wusste sie aus Erfahrung.

Entschlossen leerte Marlene ihren Becher. Manche Dramen waren es definitiv nicht wert, wiederholt zu werden, und sie wusste, was sie zu tun hatte, damit dem jungen Paar ein solches erspart blieb: ein Gespräch mit Alex unter vier Augen, bei einer schönen Tasse Lapsang Souchong.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Die Schreibthemen im Februar sind: 1) Märchenhaft – schreibe eine Geschichte zu folgender Szene: Lara geht auf einen Maskenball, dort trifft sie auf Clark – es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch Clark ist nicht der, für den er sich ausgibt. Lüfte sein Geheimnis am Ende deiner Geschichte. +++ 2) Am 28. Februar ist Tag der Zahnfee! Schreibe ihr zu Ehren einen Brief. +++ 3) Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “In einer so unbequemen Lage war er noch nie, doch…” beginnt. +++ 4) Schreibe eine Geschichte und lasse folgende Wörter mit einfliessen: karamellisierte Erdnüsse, Liebesgeständnis, rosarot, dunkelblau, Kerzenlicht. +++ 5) Du bist für einen Tag Wettermoderator/in – Schreibe den Text für deine Wettervorhersage fürs Wochenende – sei dabei möglichst originell – Lügen oder Katastrophenvorhersagen sind erlaubt.

Und hier sind die Regeln dazu: Jeden Freitag wird veröffentlicht. +++ Wählt aus einem der vorgegebenen Schreibthemen. +++ Schreibt eine Geschichte/ein Gedicht/ein paar Zeilen – egal, Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben. +++ Vergesst nicht, den Hashtag #Writing Friday und den Header zu verwenden, schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch. +++ Habt Spaß und versucht, voneinander zu lernen.

3 Kommentare zu “# Writing Friday 2021 – Februar, 7. Woche – Teil 1 : Teestunde

  1. Pingback: ABC -Etüden – Woche 8 & 9 – Etüde 2 : Sieben Minuten | Blaupause7

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s