Media Monday # 511 : Mach mal Urlaub

Auch in diesem Jahr wieder zu Hause und mit den sieben Lückentexten des Media Monday – ich warte ja immer noch darauf, dass ich die Inspiration finde, die ich schon seit einiger Zeit vermisse.

Media Monday # 511

1. In punkto Witz und Humor trifft Monty Pythons „Das Leben des Brian“ ja wirklich quasi maßgeschneidert meinen Geschmack und ist ein Beispiel für einen Film, den ich mir an Weihnachten und Ostern ansehen kann. Hui, da fallen tatsächlich mal Weihnachten und Ostern zusammen.

2. So mancher Film, den ich schon gesehen habe, aber nicht nennen kann, ist das Paradebeispiel eines lupenreinen Feel-Good-Movie, denn mir fällt partout konkret gerade keiner ein. –> PS: Einer ist mir dann nach dem Aufstehen heute morgen doch eingefallen: „Einfach zu haben“ (Easy A) mit Emma Stone in der Hauptrolle. Den habe ich an Karfreitag gesehen und war angenehm überrascht.

3. Filmische Qualitäten hin oder her, reicht es ja manchmal schon aus, wenn ich für kurze Zeit in andere Welten eintauchen kann – deshalb verzichte ich schon seit längerem darauf, vorher herauszufinden, wie gut oder schlecht ein Film abgeschnitten hat.

4. Zugvögel zu beobachten und den hoffentlich bald zurückkehrenden Mauerseglern bei ihren tollkühnen Flugmanövern zuzsehen, zaubert mir stets ein Lächeln ins Gesicht und zudem markiert letzteres für mich den Beginn des Sommers, auch wenn ich damit astronomisch und meteorologisch zu früh dran bin.

5. Ich kann nur allen raten, die sich für Musik begeistern, einmal auch Songs zu lauschen, wenn man die Sprache, in der sie gesungen sind, nicht versteht. Ich habe da schon spannende Entdeckungen machen dürfen.

6. Kultureinrichtungen jeglicher Art mögen geschlossen sein, aber immerhin gibt es auch von Museen Kanäle auf youtube, die einen Teil der Ausstellung zeigen, die man eventuell noch nicht sehen kann. Ich persönlich hoffe ja, dass die Schirn in Frankfurt im April doch nochmal öffnet, damit ich die Gemälde, auf die ich mich schon seit ein paar Wochen freue, live und in echt vor mir sehen kann.

7. Zuletzt habe ich ein neues Puzzle mit 1000 Teilen angefangen, und das war ein heilloses Gefummel, bis ich endlich den Rand komplett hatte, weil ich erstens keine vernünftige Unterlage habe und das ganze Bild auf zwei Platten verteilen musste, und zweitens die Puzzleteile sehr klein sind und zusammengesetzt ein Wimmelbild von Mordillo ergeben sollen: Etliche Knubbelnasige Männchen, die ein Fußballfeld in pures Chaos stürzen.