ABC -Etüden – Woche 25 & 26 – Etüde 1: Süße Versuchung

Bevor es auf Christianes Blog in die Sommerpause geht, kommt nun die letzte reguläre Etüde mit den von Allerlei Gedanken gespendeten Wörtern Praline, herzhaft und wandern.

Ich mache es kurz und schmerzlos und gehe ohne großes Vorgeplänkel direkt über in meine Etüde mit 187 Wörtern.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Süße Versuchung

Für eine süße Versuchung ist doch immer noch Platz, so lautete die einhellige Meinung des Festkomitees, das sich allwöchentlich im Weinlokal „Die Baracke“ traf. 

Normalerweise war der mit einem gesunden Appetit gesegnete Manfred geneigt, den anderen zuzustimmmen, doch an diesem Abend hatte er dem herzhaften Mahl reichlich zugesprochen. Rheinischem Sauerbraten mit Klößen und Rotkohl, das es hier vor Weihnachten üblicherweise als Alternative zur obligatorischen Gans gab, hatte er noch nie widerstehen können, und nun war er pappsatt. Nicht mal eine Praline ging noch rein, und so lehnte er ab, als das Tellerchen mit den belgischen Leckereien aus feinster Schokolade in seine Richtung wanderte.

„Nicht mal ein Sahne-Nougat-Trüffel“ oder eine Espressobohne?“ zwinkerte Audrey ihm neckisch zu. 

Er hatte es geahnt und sich absichtlich nicht neben sie gesetzt. Doch als sich ihm ihr Fuß unter dem Tisch, verborgen vor den Blicken der anderen, näherte und die Spitze ihrer Stiefelette seinen Knöchel berührte und diesen verführerisch umkreiste, während sie ihm tiefe Blicke zuwarf, wusste er Bescheid.  

In dieser Runde würde er an diesem Abend wohl nichts mehr zu sich nehmen, doch auf ihn wartete an diesem Abend noch ein ganz besonderes Dessert.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Mal sehen, wie es nach dieser Momentaufnahme mit ihnen weiter geht und wie ich mich mit der Technik so schlage.

Media Monday 521 & 522 : zappenduster

Guten Tag, kaum ist der Urlaub vorbei, kommt der Schock in Form eines defekten Laptops, das sich nicht mehr hochfahren lässt… weshalb ich es heute kurz mache und auf einem Ausweichgerät schreibe. Dafür kommen die Ausgaben 521 & 522 in einem Rutsch – Media-Monday ist eine Aktion von Wulf und bietet 7 Lücketexte zum Ausfüllen…

Media Monday 521

1. In der vergangenen Woche habe ich mich impfen lassen – dank einer spontanen Sonderaktion. .

2. Faszinierend, wie sich verändert hat, wie spontane Museumsbesuche gut durchdachten Planungen mit Vorreservierungen von Zeitfenstern gewichen sind .

3. Lockdownkonzerte wie das von Michael Patrick Kelly, MoTrip und Jennifer Haben im Kölner Dom gab es ja so bislang kaum, schließlich hatten wir früher ja auch keine Lockdowns.

4. Ich kann mir vorstellen, dass der Erfolg von Escape-Room-Spielen für zu Hause wieder zurückgeht, wenn sich das Leben wieder draußen abspielt oder man echte Escape Rooms besuchen kann.

5. Ich bräuchte mal ein wenig Nachhilfe in Sachen Heimwerken.

6. Wenn es jetzt an lauschigen Sommerabenden besonders lange hell ist, ist es gut, Urlaub zu haben und die Abende draußen zu verbringen.

7. Zuletzt habe ich in der Nacht vom 19. auf den 20. Juni von 2:26 bis 3:04 Uhr einem schweren Gewitter mit Blitzen im Sekundentakt zugesehen und es auch fotografiert, und das war atemberaubend schön, weil ich so etwas bislang nur selten erlebt habe.

Media Monday 522

1. Wenn ich daran zurückdenke, wie früher Jahre vergehen mussten, bevor man einen Kinofilm auch andernorts überhaupt erst hätte sehen können, finde ich es gar nicht so schlecht, dass die Zeiträume geschrumpft sind.

2. Auch die Art des Fernsehkonsums hat sich durch Streaming-Dienstleister und Online-Angebote verändert, wobei ich im Urlaub mehr auf youtube und in diversen Mediatheken unterwegs war und zu Hause trotzdem fernsehe.

3. Kommt es derweil zur Grundsatzfrage, ob gedrucktes Buch oder eBook-Fassung, halte ich gedruckten Büchern die Treue, obwohl die App einer Schreibplattform, auf der ich selbst auch veröffentliche, die Ausnahme darstellt.

4. Es hat ja schon einen gewissen Nostalgiefaktor, wenn man daran denkt, wie „damals“ telefoniert wurde, nämlich übers Festnetz mit Wählscheiben- oder Tastentelefon und unterwegs von der Telefonzelle aus.

5. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es in ein paar Jahren so sein wird, dass wir vieles nur noch über Buchungen von Zeitfenstern läuft.

6. Bis es allerdings so weit ist, dass wir wieder gefahrlos reisen können, verbringe ich meine Urlaube und Freizeit auf dem eigenen Freizeitgrundstück.

7. Zuletzt habe ich mit meiner besten Freundin eine Radtour unternommen, und das war wieder fast wie früher, weil wir eine altbewährte Strecke gefahren sind und ich mir zur Feier des Tages ein Eis gegönnt habe – nur das Erlebnis mit dem nicht startbaren Laptop war dann doch nicht so prickelnd.