ABC -Etüden – Woche 25 & 26 – Etüde 2: Grüße aus Usingen

Aus aktuellem Anlass gibt es von mir eine Erinnerungs-Etüde mit den von Allerlei Gedanken gespendeten Wörtern Pralineherzhaft und wandern für die letzte Runde vor der Sommerpause auf Christianes Blog,

weil man schöne Momente doch gerne mit anderen teilt.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Grüße aus Usingen

Drei Wochen habe ich ganz unbeschwert gelebt – denn wie schon vor drei Jahren, nahm ich meinen Urlaub wieder einmal  im Juni. 

Besser konnte es nicht laufen:  Lange Abende auf meiner Terrasse am Rande des Naturschutzgebietes, Ausstellungen besuchen, spontan auf den Feldberg hinauf fahren, auf den Spuren der Römer und Kelten wandeln… Nur nach herzhaftem Essen stand mir nicht der Sinn. Leichte oder sogar ganz ausgefallene Mahlzeiten waren angesagt – ganz zu schweigen von den allerseltsamsten Tageszeiten, zu denen mich Gelüste überkamen. 

Trotz fehlender Möglichkeit zur Kühlung bei dieser Affenhitze verschlang ich zum Mittagessen ganze acht, mit Schokolade umhüllte Pralinen auf einmal – deren Schachtel „süße Grüße aus Usingen“ verkündete… Süßes, und sonst nichts. Dafür gab’s dann die gebratenen Tomaten mit geschmolzenem Mozzarella und die Lammlachse um vier Uhr nachmittags. 

Faulheit war Trumpf! Statt zu wandern, ging ich lieber gemächlich spazieren – belohnt wurde ich mit Glühwürmchen, die sich um mich scharten. 

Drei Wochen habe ich unbeschwert gelebt und zum krönenden Abschluss eine Radtour mit dem frisch überholten Drahtesel unternommen – doch dann hatte mich die Realität wieder. Der Frust, der mich eiskalt aus dem Hinterhalt überkam, wurde mir von meinem streikenden Laptop beschert – es weigerte sich standhaft, sich in Gang zu setzen und drehte mir dreist eine lange Nase: es fühlte sich genauso falsch an wie der mit Senf gefüllte Kreppel oder die während der Sommerpause eingetrocknete, einst mit Kirschlikör gefüllte Praline.. ein kleiner GAU. 

Aber trotzdem habe ich mich köstlich amüsiert.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

So, nach diesen 244 Wörtern ist die Luft raus, und ich nutze die Sommerpause für andere kreative Schandtaten.