Worlds collide : voll verschoben

Einer Eingebung folgend, habe ich soeben auf der Homepage der Worlds-Collide-Tour von Evanescence & Within Temptation überprüfen wollen, ob es bei dem diesjährigen Ersatztermin für das wegen Corona ausgefallene Konzert vom 11. April 2020 bleibt.

Bildquelle – https://images.squarespace-cdn.com/content/v1/600c81bf3c156d341b52fb9e/1618305556171-S237AVZZED0TX0DFOQ8B/Worlds+Collide+Poster+V4+RGB+2.jpg

Nun haben die Künstler bekanntgegeben, dass ihnen die aktuelle Lage zu unsicher ist und sie deshalb die für den 26. September 2021 geplante Veranstaltung ein weiteres Mal verschoben haben. Als neuen Termin für Frankfurt am Main hat man nun den 13. April 2022 ins Auge gefasst.

Da ich so schnell live nicht in den Genuss kommen werde, muss es eben dieses Video nun tun:

two worlds collided, never tear us apart – https://www.youtube.com/watch?v=iRu2nPy-JKQ

Das wäre übrigens ein super Beitrag für den kommenden Media Monday gewesen, aber diese Neuigkeit hat mir so auf den Nägeln gebrannt, dass ich sie jetzt hier niederschreiben musste.

Die Besten am Donnerstag : zurück in die Schule

Again what learned …

Bei den Besten am Donnerstag (von Gina) werden heute unsere fünf Lieblingsfilme gesucht, die in der Schule spielen. Da es da ja schon so einiges gibt, musste ich erst mal gründlich überlegen.

The Breakfast Club : Der Klassiker – fünf völlig unterschiedliche Schüler und Schülerinnen müssen am Samstag einen ganzen Tag lang nachsitzen und zum Abschluss einen Aufsatz mit nicht weniger als 1000 Wörtern über sich schreiben. Mein Lieblingsfilm, den ich mir demnächst mal wieder anschauen werde. Und mit dem dazu passenden Song habe ich auch gleich einen immer wieder gern gehörten Evergreen von den Simple Minds.

Ein ganzer Film in viereinhalb Minuten – https://www.youtube.com/watch?v=4gLVqjIvokc

Der Club der Toten Dichter : O Captain, mein Captain – Robin Williams in der Rolle des literaturbegeisterten Lehrers, der seinen Schützlingen an einer elitären Schule eigenständiges Denken lehren möchte und an der engstirnigen Schulleitung scheitert.

Einfach zu haben : Lügen haben kurze Beine – Als im Unterricht der Roman „Der scharlachrote Buchstabe“ durchgenommen wird, erfährt Olive Pendergast (Emma Stone), welche Eigendynamik in die Welt gesetzte Lügen entwickeln können – durch eine Notlüge über ihr Wochenende gerät die Schülerin in den Ruf, sie sei „leicht zu haben“ und lässt sich dazu hinreißen, sich einen solchen Buchstaben ans Revers zu heften. Frei nach dem Motto „ist der Ruf erst ruiniert“, lässt sie sich fortan dafür von männlichen Schülern bezahlen, dass diese herumerzählen dürfen, sie hätten sich mit ihr vergnügt…

Der Hexenclub : Wehe, wenn sie losgelassen – nach einem Umzug nach LA findet Sarah (Robin Tunney) zunächst nur schwer Anschluss, bis sie den als Hexen verschrienen Außenseiterinnen Nancy, Bonnie und Rochelle begegnet. Gemeinsam gründen sie einen Hexenzirkel, und tatsächlich scheint sich ihr Leben zunächst zu bessern – bis die neuen Freundinnen immer größenwahnsinniger werden und Sarah ihr wahres Gesicht zeigen, als diese aussteigen möchte.

DUFF – Hast du keine, bist du eine : „Designated Ugly Fat Friend“ – wer dieses Etikett trägt, ist nur der uncoole Wasserträger für die heißen Freunde bzw. Freundinnen. Als die etwas nerdige Bianca Piper erkennt, wie die anderen Schüler über sie denken, folgt prompt der Stress mit den ehemals besten Freundinnen, und sie beschließt, ihr Leben zu ändern. Um an ihren Schwarm Toby heranzukommen, lässt sie sich von Kumpel Wes das Flirten beibringen und gibt ihm im Gegenzug Nachhilfe in Chemie. Im Prinzip kein schlechter Plan, wäre da nicht die Schulzicke Madison und die Tatsache, dass Toby sich als doch nicht so toll entpuppt wie erhofft.

Nachhilfe in Sachen Liebe von den Divinyls – https://www.youtube.com/watch?v=kGmY4lkienw

So, das war’s mit dem Ausflug zur Schulbank… erwähnenswert wären noch folgende Filme gewesen: Das fliegende Klassenzimmer / Die Feuerzangenbowle / Carrie – des Satans jüngste Tochter / School of Rock / Harry Potter und der Stein der Weisen… und vermutlich noch andere, die ich nicht mehr in Erinnerung habe.