#Writing Friday 2021 – August, Teil 1

Den Überblick, in der wievielten Woche wir nun eigentlich sind, habe ich schon lange verloren – jetzt habe ich den Anschluss an den #writing friday wiedergefunden und hänge leider doch noch hinterher, denn eine der Aufgaben aus dem letzten Monat hat mich mit Verspätung gereizt:

Ein Sommer-Rezept: Ein lauer Sommerabend, du nimmst dir die Zeit draussen etwas zu essen. Verrate uns dein liebstes Sommer Menü – evtl. mit Rezept – und Kochanleitung.

Zwischenzeitlich ist mir der Spaß am Kochen vergangen, doch neuerdings koche ich wieder für zwei – und da ist mir spontan ein kleines, leichtes Menü eingefallen, das ich aus lauter Gerichten zusammengestellt habe, die in den letzten Tagen bei mir auf dem Speiseplan standen.

Was leichtes zum Auftakt: Caprese gegrillt… Wer italienische Speisekarten kennt, wird diesen Salat aus Tomaten, Mozzarella und Basilikum darauf schon einmal gesehen haben. Auf den ersten Blick scheint daran nichts besonders zu sein. Aber wer mich persönlich kennt, wird wissen, dass ich gegen rohe Tomaten allergisch bin und dieses Gericht daher eine Sonderbehandlung von mir bekommt: Die Tomaten schneide ich in Scheiben und lege sie auf den Grill oder brate sie in der Pfanne an, bevor ich sie abwechselnd mit dem Büffelmozzarella auf den Teller lege und mit Basilikumblättern bestreue. Darüber dann noch ein Essig-Öl-Dressing, und das rot-weiß-grüne Wunder ist servierfertig.

Der nächste Schritt: gefüllte Paprikaschoten… In einem Topf brate ich eine kleingehackte Zwiebel an, gieße vorsichtig Brühe hinzu, sobald sie braun wird und lasse den Couscous darin zusammen mit den Gewürzen meiner Wahl (Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Paprika) kurz quellen. Der Grieß saugt relativ schnell die Flüssigkeit auf. Perfekt, um ausgehöhlte rote Paprikaschoten damit im Wechsel mit Feta zu füllen. Alles Käse, oder was? Toppen lässt sich das Ganze noch mit einer Schicht geriebenem Parmesan – und das ist wörtlich zu nehmen. Bei 200°C wird in zwanzig Minuten aus der Käseschicht eine krosse Kruste, die der vegetarischen Alternative zu dem auf herkömmliche Weise zubereiteten Klassiker eine besondere Würze verleiht.

Der krönende Abschluss: selbtgemachte Eiscreme… Salted Caramel – diese Sorte liegt momentan sehr im Trend; ich habe meine Vorliebe dafür schon vor ein paar Jahren entdeckt. Wie groß war meine Freude, als ich ein Rezept dafür in einer Zeitschrift gefunden habe. Hinein kommen 300 Gramm Zucker (den ich in einer Pfanne schmelze), 50 Gramm Butter, 100 Gramm Schlagsahne, drei bis vier Prisen Fleur de Sel, 400 ml Milch, 5 Eigelb (Größe M) und 6 Esslöffel Erdnussbutter. Okay, man kann jetzt darüber streiten, ob das dann noch Karamell- oder schon Erdnusseis ist. Fest steht, dass das Zeug ziemlich süß und sehr gehaltvoll ist.

Das war mein Ausflug in die Welt des Kochens – und demnächst halte ich mich wieder an die Schreibaufgaben für den August.

Und das sind die Regeln: Am Freitag wird veröffentlicht. — Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen. — Schreibt eine Geschichte/ein Gedicht/ein paar Zeilen – egal. Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben. — Vergesst nicht, den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden. — Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei, lest euch die Geschichten durch und hinterlasst einen Kommentar! — Habt Spaß und versucht, voneinander zu lernen.