Serienmittwoch am 11.8.21 : verfilmte Bücher

Bei Corlys Serienmittwoch geht es heute um unsere liebsten Buchverfilmungen. Schönes Thema, denn dazu fällt mir einiges ein. Als erstes die Filme aus verschiedenen Genres:

Drei Männer im Schnee (1955): Den Roman, dessen Motto auch „Kleider machen Leute“ lauten könnte, hat Erich Kästner geschrieben – und von Kästner stammt auch das Drehbuch der österreichischen Komödie in Schwarz-Weiß mit Paul Dahlke, Claus Biederstaedt, Günther Lüders und Margarete Haagen in den Hauptrollen.

Der Name der Rose (1986): In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Umberto Eco ermittelt Sean Connery als Franziskanermönch William von Baskerville bei einigen mysteriösen Todesfällen in einem Kloster in den unwirtlichen norditalienischen Bergen und bekommt dabei Unterstützung von dem Novizen Adson von Melk (Christian Slater). Dass der Film sich in Teilen von der Vorlage entfernt, schadet ihm dabei gar nicht.

Die Tribute von Panem (2012): Mir hat die Verfilmung des ersten Bandes der Panem-Trilogie von Suzanne Collins so gut gefallen, dass ich mir dann nach und nach sämtliche Bücher gekauft und dann mit Spannung auf die restlichen Filme gewartet habe. Enttäuscht wurde ich nicht, denn die Filme bleiben dicht an der literarischen Vorlage.

Und nun zu der Serie, von deren erster und zweiter Staffel ich zunächst mehr als angetan war und fand, dass sie sogar noch besser als die Bücher war: Outlander. Doch dann habe ich bei der dritten Staffel ein oder zwei Folgen verpasst und dadurch zuerst den Anschluss und dann das Interesse verloren. Auch hatte ich bei den in Amerika spielenden Folgen das Gefühl, dass die Musik nicht so richtig zu der Zeit passte, in der die Handlung angesiedelt war.