Die 5 Besten am Donnerstag : Serien, die im Weltraum spielen

Mal woanders hin reisen, wenn auf der Erde schon jede Gegend im Zentrum von Serien und Filmen gestanden hat? Ab in den Weltraum, und darum fragt Gina heute bei den „Besten am Donnerstag“ nach Serien, die im Weltraum spielen. Als erstes fallen mir dazu natürlich Dr. Who, Star Trek und Raumpatrouille Orion ein, aber warum mal nicht woanders graben und lang vergessene Schätzchen zutage fördern? Et voilà – schon haben wir eine bunte Mischung mit bekannten und weniger bekannten Serien, die aus den Tiefen meiner Erinnerung wieder aufgetaucht sind…

Die Abenteuer der Maus auf dem Mars: In 52 Episoden zu je fünf Minuten konnte ich bei dieser Kinderserie in den Siebziger Jahren mit der niedlichen Maus bei ihren Abenteuern auf dem Mars mitfiebern – viel ist mir davon nicht in Erinnerung geblieben, außer den Zuckerstangen, die dort auf Bäumen wuchsen.

Der Erinnerung entschwunden ist auch die Anime-Serie Captain Future, von denen meine Schwester und ich in den Siebziger Jahren viele Folgen gesehen haben. Nur an die Musik aus dem Vorspann kann ich mich noch erinnern:

Der Vorspann – https://www.youtube.com/watch?v=dcjhpETolG0

Mondbasis Alpha 1: Siebziger Jahre zum Dritten – diesmal sind es keine Raumschiffe, sondern gleich ein ganzer Mond, der in dieser schwarz-weißen britisch-italienischen Co-Produktion durch das All driftet, nachdem er aus seiner Umlaufbahn gerissen wurde. Eine Rückkehr zur Erde scheint unmöglich. Ganz in Schwarz-Weiß war’s dann aber doch nicht, wie der farbige Trailer zeigt:

… und das alles in Farbe – https://www.youtube.com/watch?v=YTVfD6ZfRjw

Falls die oben genannten Serien niemand kennt, hätte ich noch zwei, bei denen es bei jedem Sci-Fi-Fan sofort Klick macht: Star Trek – Deep Space Nine und Babylon 5.

Letztere wartet übrigens noch immer darauf, dass ich mir sie mal wieder ansehe.