Die 5 Besten am Donnerstag : Held*innen aus Horrorfilmen… 

.

… an deren Seite ich gerne kämpfen würde, so lautet das heutige Thema bei Ginas „5 Besten am Donnerstag“ – eine Frage, mit der ich mich noch nie beschäftigt habe, vielleicht weil ich insgeheim schon befürchtet habe, dass mir dazu partout nichts einfallen will. Meistens sind in den Filmen, die mir als erstes einfallen, zu viele Leute auf einem Haufen präsent.

vier von fünf

Carrie: Das Mädchen, das keine Freunde hat, als Satans jüngste Tochter zu bezeichnen, fand ich schon seit der Originalverfilmung so unfair, und Mobbing absolut daneben. Mit einer Freundin an ihrer Seite wäre es wohl kaum so weit gekommen, dass der Abschlussball zum flammenden Inferno wird… obwohl – sicher kann man nie sein.

Coraline: Ich würde zu gerne mal erleben, wie ich als Figur in einem Animationsfilm wirken würde.

Rachel Keller & Noah Clay: In „The Ring“ versuchen sie, hinter das Geheimnis des Videos zu kommen, das für die Tode jener verantwortlich ist, die es gesehen haben. Die ganze Atmosphäre fand ich faszinierend – andererseits: Möchte ich wirklich riskieren, einen Telefonanruf zu bekommen, der mein Ableben in genau sieben Tagen ankündigt?

Sarah Bailey: Eine Hexe gegen die anderen drei aus dem frisch gegründeten „Hexenclub“, obwohl ich mir sicher bin, dass Sarah wirklich keine Mitstreiterin benötigt, weil sie selbst magische Fähigkeiten besitzt. Aber die Vorstellung, als „weiße Hexe“ Gutes bewirken zu können, hat mich schon immer gereizt.

Im Prinzip könnte ich es mit diesen fünf Personen bewenden lassen – aber es waren nur vier Filme. Und darum lege ich mit Hilfe eines Kunstgriffs noch einen nach.

Die Natur höchstpersönlich: Wer nur zum Spaß auf Tiere schießt und sich auch sonst wie die Axt im Walde in den schönsten Gegenden benimmt, nur weil er oder sie mit seinem „Long Weekend“ nichts vernünftiges anzufangen weiß und sich gegenseitig nervt, hat es nicht besser verdient.  Ich würde mir als magisches Helferlein noch ein paar schöne, zusätzliche Schikanen einfallen lassen, um den Höllentrip etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

Und schon habe ich fünf Filme und fünf menschliche Held*innen aus dem Hut gezaubert.