Media Monday #538 : Das Kontrastprogramm

.

Überraschung! Wir sind mittendrin im Horrorctober, und ich brauchte mal eine Abwechslung zu den ganzen ausgelosten Gruselfilmen von anno Dazumal – ein aktueller Film aus deutschen Landen mit 107 Minuten Lauflänge, der am 14. Oktober in den Kinos angelaufen ist: „Fly“, ein Tanzfilm von Katja von Garnier, mit Jasmin Tabatabai, Nicolette Krebitz und Katja Riemann (letztere in einer Nebenrolle), und nicht zu vergessen, ganz tollen Hip-Hop-Tänzern und -Tänzerinnen (allen voran Benjamin Wichert). Und jetzt genug gelobhudelt – zum aktuellen Media Monday geht es hier entlang.

Media Monday # 538

1. Grundsätzlich ist es schon schön, dass es mittlerweile wieder möglich ist, ins Kino zu gehen und Leute wie ich nicht befürchten müssen, dass sich hochgewachsene Leute direkt vor mich setzen.

2. Wenn es ein Drehbuch gibt, das mich jüngst mit Einfallsreichtum und Esprit begeistert hat, dann muss ich immer noch scharf nachdenken. Wahrscheinlich kommt die Erkenntnis erst, wenn dieser Beitrag hochgeladen worden ist – dass mich „Fly“ so begeistert und mich tief berührt hat, lag aber nicht unbedingt am Drehbuch, sondern am Schnitt, der Musik, der Kameraführung und den Darstellern.

Manchmal kann Tanzen fast wie Fliegen sein – https://www.youtube.com/watch?v=u2_rsrYqQko

3. Jeder Horrorfilm spielt im Grunde ja auch immer wieder mit den Grundängsten der Menschen, aber wenn es nur noch um Gemetzel des Gemetzels und der blutigen Effekte Willen geht, dann bin ich raus. Unterschwelliger Grusel oder (Psycho-)Horror mit länger anhaltender Wirkung ist mir lieber.

4. Eine hervorragende Besetzung ist zwar hilfreich, am Ende aber auch nur die halbe Miete. Schön zu sehen bei/in „Little Women“, bei dem ich vor lauter Zeitsprüngen gar nicht mehr mitgekommen bin.

5. Kann es bitte bald mal wieder so einen richtig geilen Soundtrack geben wie den von West Side Story? Aber dann bitte dann den des Originals aus den 60er Jahren… Zugegeben, das war nicht besonders originell, und außerdem habe ich ihn, glaube ich, seit Sonntagnachmittag schon gefunden.

6. One Direction verwechsle ich ja gern schon einmal mit One Republic, einfach weil ich mich mit deren Musik nicht näher beschäftigt habe. Außerdem habe ich von Popmusik jüngeren Datums nicht so viel Ahnung (und von Boybands auch nicht).

7. Zuletzt habe ich einen Anfall von seniler Bettflucht gehabt, und das war verstörend, weil ich mir unter Ausschlafen etwas anderes vorstelle, als um zehn vor sieben hellwach im Bett zu sitzen.

9 Kommentare zu “Media Monday #538 : Das Kontrastprogramm

  1. Pingback: Media Monday #538: Streaming, Black Widow, Bjarne Mädel, Justice League, The Blues Brothers & Puppentheather | Sneakfilm - Kino mal anders

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s