ABC-Etüden – Woche 42 & 43 – Etüde 3: Märchenstunde

.

Welche Textform hatten wir noch nicht? Richtig – schon lange nicht mehr habe ich mit einem Gedicht an den ABC-Etüden (auf Christianes Blog) teilgenommen. Diesmal hat mir ein Märchen die Inspiration eingegeben, die drei von Puzzleblume gespendeten Wörter Biedermeier – niederträchtig – flöten in zehn Reimblöcken unterzubringen…

eine Marke der Deutschen Bundespost aus dem letzten Jahr – https://images.shop.deutschepost.de/MEDIA/PROD_ProductCatalog/efim2310054_Z_1_151104903_095_SPWz_Rattenfaenger_von_Hameln_800x600.jpg

… auch wenn das dafür Pate stehende Märchen bedeutend älter ist.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Märchenstunde

Ob erlogen oder wahr, Oma erzählt sie jedes Jahr: Die Moritat des Biedermeier als Krönung einer jeden Feier.

„Die ganze Stadt fand sich in Not, denn alle Katzen waren tot. Kein Mittel gab’s gegen die Ratten, so dass wir nichts zu lachen hatten.

Die Speisekammern waren leer, wir wünschten uns ein Wunder her. Ein Zaubertrank, geext zur Nacht, hat unsre Wünsche wahr gemacht.

Wie hergezaubert stand er da: Jean-Claude, ein Mann mit güld‘nem Haar. Zur Probe hub er an zu flöten, um mit dem Schall den Ratz zu töten.

Der erste Ratz verstarb vor Schreck, da waren alle hin und weg. Der Handel wurde abgeschlossen und auch sogleich mit Wein begossen.

Der Rebensaft, er floss in Massen und machte alle ausgelassen. Dem Fremden folgten alle Ratten, von ihnen blieb nicht mal ein Schatten.

Wir feierten, als gäb’s kein Morgen, und wir vergaßen unsre Sorgen. Der nächste Tag war noch nicht helle, da stand der Ärger auf der Schwelle.

Jean-Claude verlangte seinen Lohn, doch man bedachte ihn mit Hohn. Dies Treiben war gar niederträchtig, und wir erkannten bald: das rächt sich.

So manche suchte nach dem Kinde – hinfort war’n sie – in alle Winde. Davongeführt in tiefster Nacht, und nichts hat sie zurückgebracht.“

Und die Moral von der Geschicht: Vergesst bloß die Bezahlung nicht. Dem Sparen an der falschen Stelle folgt nämlich sonst die schlimmste Hölle.  

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Mit 225 Wörtern habe ich das Limit diesmal nicht ausgereizt – und den Vornamen habe ich nur wegen des Rhythmus‘ ausgewählt. Da dem Rattenfänger bisher noch niemand einen Namen gegeben hat, habe ich es hiermit nachgeholt.

10 Kommentare zu “ABC-Etüden – Woche 42 & 43 – Etüde 3: Märchenstunde

  1. Gut gelungen, alles, was recht ist! Gab es im Biedermeier denn schon Moritaten? Wäre der Rattenfänger eine Moritat? 🤔😉
    Macht Spaß zu lesen, danke! 😁👍
    Abendgrüße 😁✨🍷🍲👍

    • Moritaten sind schaurige Balladen, vorgetragen von Bänkelsängern seit dem 17. Jahrhundert und oft begleitet von Drehorgeln. Mir hat dagegen das Wort so gut gefallen, dass ich es in mein Gedicht einbauen musste.

  2. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 44.45.21 | Wortspende von wortverdreher | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s