ABC-Etüden – Woche 46 & 47 – Schweine im Weltall

Vor den Adventsetüden (den Adventüden) kommt bei Christiane jetzt noch eine letzte, reguläre ABC-Etüde mit den von Erinnerungswerkstatt gespendeten Wörtern Museum, biografisch und erinnern.

Da dachte ich mir, schreibe ich eben zur Feier des Tages eine Fan-Etüde, die aber nicht den Muppets gewidmet ist.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Schweine im Weltall

„Alles Gute für den Ruhestand!“

Was mir mein Schwesterherz da aus der Zeitung vorlas, war doch die Höhe. Soweit ich mich erinnerte, hatte ich schon öfters mit dem Gedanken gespielt, früher in Rente zu gehen, aber geplant war nichts. Sie musste mich also nicht ständig damit aufziehen.

„Nein, ich meine doch Chris Murphy. Der plant den Bau eines Dorfs für Ruheständler inclusive Kreativzentrum und INXS-Museum…“

„Bitte was?!“ Ungläubig riss ich ihr die Zeitung aus der Hand und überflog die Seite, während ich ihr nur halb zuhörte. Schweine im Weltall! Vernommen hatte ich das Gerücht schon früher, es aber für ein Luftschloss des Bandmanagers gehalten, jetzt aber davon zu lesen und die Abbildung einer Computersimulation des rostroten Gebäudes in X-Form dabei zu sehen…

„Das ideale Urlaubsziel, für dich als Hardcore-Fan“, sinnierte sie. „Und dabei kannst du dir auch gleich diese Statue für Michael Hutchence angucken.“

Huch? Ich war zwar nur für die biografische Dokumentation über den Sänger und seine Rolle im Film „Dogs in Space“ zum neuseeländisch-australischen Filmfestival trotz hoher Hotelpreise nach Berlin gereist, aber ich war niemand, der nur für ein Depeche-Mode-Konzert von Ulan Bator nach Berlin und wieder zurück flog.

Wenn jemand ein hartgesottener Fan war, dann doch wohl sie mit ihrer Story, wie sie einst Bono in Dublin getroffen und sein leeres Glas als Reliquie nach Hause geschmuggelt hatte. Außerdem wusste sie, dass da finanziell bei mir nichts ging. Mein Körper kompensierte eben 16000 Kilometer nicht mehr so schnell wie früher, und wenn es mir an einem mangelte, dann an Zeit.

Aber ich hätte es wissen müssen, dass Schwesterherz den Zeitungsartikel mal wieder nur zur Hälfte gelesen hatte, denn ihm zufolge stand das ambitionierte Projekt, das aus der Luft bestimmt der Hingucker gewesen wäre, nach dem Tod des Managers im Januar mehr als nur noch in den Sternen.

♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦♦

Den in dieser 300 Wörter langen Etüde genannten Artikel gibt es nur online – darin findet sich auch eine Abbildung, wie der Künstler sich das Gebäude vorgestellt hat.

8 Kommentare zu “ABC-Etüden – Woche 46 & 47 – Schweine im Weltall

    • Ja, das habe ich mir auch gedacht. Für das Projekt sehe ich allerdings nach Mr. Murphys Tod schwarz – wer will denn so eine Riesenaufgabe stemmen? Dafür habe ich jetzt auf „The music network“ von einem geplanten Memorial Forest für Mr. Murphy gelesen:

      A note from his family announced the Christopher Murphy (CM) Memorial Forest will be established at Sugar Beach Ranch “that will continue to grow to provide a place of reflection but also to celebrate his legacy and love of nature”.

      Bäume zu pflanzen halte ich nicht für die schlechteste Idee.

  1. Warum ist OTTO nicht auf diese Idee gekommen, dann wären es wenigstens deutsche Schweine gewesen, z.B. die platzsparenden Göttinger Minischweine, die dann exakt um 12:00 zum Mittagessen gewufft hätten. Fragen über Fragen ..,..

  2. Pingback: Fazit Textwochen 46.47.21, willkommen Adventüden 2021! | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s