Die Besten am Donnerstag : Die 5 besten Teenager in Serien (w)

Wie ich schon bei den „5 besten männlichen Teenagern in Serien“ schrieb, schaue ich sehr wenige Serien, in denen Teenager mitspielen. Deshalb werden es bei mir auch bei den „5 besten weiblichen Teenagern in Serien“ nicht wesentlich mehr. Da bringt auch das Zurückgehen in meiner Fernsehvergangenheit nicht viel. Versuchen möchte ich es aber trotzdem.

Die 70er Jahre, Teil 1 (1975) – Poldark: Demelza Carne (Angharad Rees), die zum ersten Mal in Erscheinung tritt, als sie sich auf dem Markt mit anderen halbwüchsigen Raufbolden prügelt und dann als Arbeitskraft auf dem Hof von Ross Poldark landet und als erstes eiskalt abgebraust wird, mit Wasser aus der Pumpe. Wasser marsch! Von da an nehmen die Dinge ihren Lauf.

Die 70er Jahre, Teil 2 (1979) – Die rote Zora und ihre Bande: Was haben wir diese Romanverfilmung geliebt. Es gab keine Folge, die wir bei dieser Buchverfilmung nicht ausgelassen haben. Zu spannend waren die Abenteuer der dreizehnjährigen Zora (dargestellt von  Lidija Kovačević) und ihrer Bande aus Waisenkindern, deren Anführerin sie ist.

Die Nuller-Jahre (2000-2007) – Gilmore Girls: Hier ist es die schlagzeugspielende Lane (Keiko Agena), Rorys beste Freundin, die zu meinen Lieblingsfiguren in der Serie zählt. Mit ihrer Mutter hat sie es nicht leicht, aber in der Band darf sie trotzdem trommeln.

Die Zehner-Jahre (2011-2019) – Game of Thrones: Sansa Stark (Sophie Turner) und ihre charakterliche Entwicklung fand ich sehr interessant.

Halt – eine ist mir vorhin dann doch noch eingefallen, und zwar …

… die Neunziger Jahre (1990-2000) – Beverly Hills 90210: Andrea Zuckerman (Gabrielle Carteris), die Chefredakteurin des „Blaze“ und schwer verliebt in Brandon Walsh; eine Liebe, die nicht erwidert wird, und so bleiben sie dann doch nur Freunde.

Fünf habe ich dann doch noch zusammen bekommen, aber ich bleibe bei meiner Meinung: Vielleicht liegen mir Filme bei solchen Themen mehr als Serien.