Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 11

 

 

In den letzten Jahren habe ich jede Reise mit einem bestimmten Album verknüpft. War es 1999 ABBA mit „Gold“, das ich in Cornwall in Dauerschleife gehört habe, und dieses Jahr „Songs of Experience“ von U2, so hatte ich während meiner selbstzusammengestellten Reise durch Norddeutschland und Dänemark eine Best-of-CD von INXS als musikalische Untermalung für lange Autofahrten. Wachmacher Nr.2 – oder Krachmacher? Wenn man das Gitarrenriff der ersten Takte als Weckruf ins Handy einprogrammiert hat, dann steht man morgens senkrecht im Bett !

 

Kiss the Dirt (Falling down a mountain)“

 

lautet der bisher längste Titel, der in seiner Sperrigkeit noch nicht ganz heranreicht an „Der Engländer, der auf einen Hügel hinaufstieg und von einem Berg herunter kam“ oder „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ – mit dem zweiten habe ich auch gleich wieder den Bogen zu Skandinavien zurückgeschlagen. Was hat jetzt dieses Video mit Dänemark zu tun? Im Prinzip nichts, aber der weitläufige und kilometerbreite Strand von Rømø erinnerte mich sofort an die Umgebung, in der das Video gedreht worden ist – https://www.youtube.com/watch?v=4Q8L0-36hTM

 

 

auch wenn es auf der dänischen Insel nicht annähernd so heiß wird wie im australischen Outback. Wem das schon alt vorkommt, kann sich schon auf morgen freuen, denn dann geht es mit dem L noch ein paar Jahre zurück.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 10

 

 

Change keeps us moving on“, lautete mein Motto für das fast schon vergangene Jahr. Veränderungen im Job – Veränderungen in den Gewohnheiten, und vor allem ein Urlaubsziel auf deer Landkarte, das in völligem Kontrast zu meinen bisherigen Vorlieben stehen sollte: Australien zog gegenüber Kanada den Kürzeren. Und weil mich die Reise in eine französischsprachige Gegend führen würde, suchte ich mir einen Chanson aus, um mein eingerostetes Schulfranzösisch aufzupolieren:

Je veux“

 

von Zaz. Allons ensemble découvrir ma liberté. Oubliez donc vos clichés – https://www.youtube.com/watch?v=0TFNGRYMz1U

 

 

Den Text zu verstehen, hat mir keine Schwierigkeiten bereitet, und obwohl dieses Lied nicht zu dem Album gehört, das ich im Geiste mit meiner Kanadareise verknüpft habe, soll es symbolisch für die Neuentdeckung meiner persönlichen Freiheit stehen, wenn auch nur für einen gewissen Zeitraum. Noch eine aus der Reihe getanzte Urlaubserinnerung liefert morgen das K.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 9

 

 

Der erste Wachmacher der Woche kommt aus den Niederlanden. Sharon den Adel kenne ich vorwiegend als Frontfrau der Symphonic-Metal-Band „Within Temptation“. Dass sie auch weniger hohe Töne anschlagen kann, die auch immer noch hoch genug sind, stellt sie zusammen mit dem Trance-DJ Armin van Buuren unter Beweis. Und damit bin ich auch schon bei der sogenannten Extended Version des Lieds, das ich immer dann ansteuere, wenn ich in sportlichem Tempo loslaufen will:

In and out of love“

Und Bewegung soll ja bekanntlich bei Kälte helfen. Bloß nicht stehenbleiben – sonst droht das Festfrieren an Ort und Stelle. In meinem diesjährigen Kanadaurlaub war dieser Song jedenfalls der ganz große Renner, auch bei 30°C und gefühlten 80% Luftfeuchtigkeit – https://www.youtube.com/watch?v=syHSXQAQTrI                 

 

 

Womit ich mich noch auf Kanada vorbereitet habe, offenbart das J.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 8

 

 

 

Keine Playlist ohne Coverversion. In diesem Fall stammt das Original von den Nine Inch Nails, und das Cover mit dem Titel

Hurt“

von Johnny Cash. Der zählt für mich zu den ganz Großen. Ich glaube, über ihn muss ich nicht viele Worte verlieren, jetzt kommt sein großer Auftritt: https://youtu.be/8AHCfZTRGiI?t=0     

 

 

Für den morgigen Tag habe ich mit dem I einen echten Wachmacher geplant. Damit die Woche einen guten Anfang nimmt.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 7

 

 

 

Große Preisfrage: An welches Drama erinnert die Optik dieses Videos? Die junge Dame, die hier mit Inbrunst ihren Song

Guilty“

schmettert, habe ich bei einer Open-Air-Festivalzusammenfassung auf dem britischen Sender BBC entdeckt, und weil ich sie so toll finde, wird Paloma Faith ein weiteres Mal in dieser kunterbunten Songparade auftauchen. Rot ist einfach eine Farbe mit Signalwirkung – https://youtu.be/yDFu4iCpTo8 –             

 

 

– und nach dem großen Drama werde ich den 2. Advent mit dem H etwas ruhiger angehen lassen.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 6

 

 

Wer meine musikalischen Vorlieben kennt, hat sicher schon damit gerechnet, dass ich früher oder später damit ankomme, aber das E war schon vergeben. Und auch wenn erst am 12. Dezember Vollmond ist, huldige ich ihm jetzt schon mit

Full Moon Dirty Hearts“

von dem gleichnamigen Album der Band INXS. Von den Megasellern der 80er Jahre war das zwar schon ein gutes Stück entfernt, aber klingt für mich um Längen interessanter als das, was sich wie warme Semmeln verkauft hat. Außerdem hatte ich noch kein Duett in meiner Sammlung – in diesem Fall steuert Chrissie Hynde den weiblichen Gesangs-Part bei – https://youtu.be/RDZqgVTG504

 

 

Disketten sind so 90er – und der Film dazu passt besser zum Sommer, aber was kann man schon gegen Sonne haben, wenn die Tage immer kürzer werden? A propos „kürzer“: Nach dem Kurzfilm von heute gibt’s morgen mit dem G das ganz große Kino.

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 5

 

 

Gegensätze ziehen sich an. Oder wirkend anziehend auf mich. Wenn man den Song nicht kennt, könnte man beim Titel 

 

Enjoy the Silence“

 

an Entspannungsmusik denken: Das Gegenteil ist der Fall. Schon das Original ist der Kracher, aber die Coverversion der italienischen Gothic-Metal-Formation Lacuna Coil ist nochmal eine andere Hausnummer. Depeche-Mode-Fans werden es eher weniger prickelnd finden, mir ist das Wurst, denn diese Band fand ich live den Hammer, egal ob in der Halle oder Open Air –  https://youtu.be/Lx58hXh4pVA

 

 

Wer beim E an einen anderen Song gedacht hat, darf sich morgen vom F in Kurzfilmlänge überraschen lassen.

 

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 4

 

 

Früher bin ich Dienstags immer Tanzen gegangen. Da passt ein Song, bei dem das Tempo stark anzieht und der mir im Alltag Inspiration beim kreativen Schreiben ist. Florence & The Machine gehören mittlerweile zu meinen Lieblingskünstlern. Ich glaube, inzwischen gehört

 

Delilah“

zu den am häufigsten abgespielten Liedern auf meinem Smartphone – https://www.youtube.com/watch?v=zZr5Tid3Qw4

 

 

Mit dem E morgen kann man Schwerhörige aufwecken oder Leute erschrecken.

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 3

 

 

Wenn man ins kalte Wasser geworfen wird, ist das nicht mal im Sommer schön. Diesen Sommer habe ich das Album „Colours“ der irischen Band Walking on Cars entdeckt. Das Konzert im November habe ich nur bedingt genießen können, und dieser Song war eines der Highlights von dem Teil, den ich noch miterlebt habe – der Anfang ist mir leider entgangen:

Coldest Water“

Ins kalte Wasser geworfen gefühlt habe ich mich in den letzten drei Jahren sehr oft. Deshalb gibt’s dieses Lied heute, am 3. Dezember – https://youtu.be/pFIu3Z6889Q

 

 

Das D morgen geht in eine andere Richtung.

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 2

 

 

Der 1. Advent war bunt, heute wird’s so richtig schön retro, in schickem Schwarz-Weiß

 

Back to Black“

Mit diesem Song begann meine Liebe zur Musik von Amy Winehouse, und deshalb musste ihr Album auch auf mein Smartphone. Schade, dass ich ihr gleichnamiges Album in weißem Vinyl nicht mehr bekommen habe – denn das wäre wirklich eine originelle Abwechslung gewesen : https://youtu.be/TJAfLE39ZZ8

 

 

Mit dem C geht es morgen weiter – mit einer Band, die ich schon live bewundern durfte.