Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 17

 

 

 

Das Kontrastprogramm zu gestern. Heute wird es schräg mit Garbage und

Queer“

Neulich habe ich mich noch beklagt, dass niemand Paloma Faith in Betracht zieht, wenn es darum geht, geeignete Musik für einen James-Bond-Film auszuwählen. Garbage durften sich die Ehre mit „The World is not enough“ geben. Ein anderer Song dieser Band mit Shirley Manson als Frontfrau war mein musikalischer Begleiter auf meiner Reise durch Cornwall im Jahr 2000, aber finde mal einer ein Lied mit Q – https://www.youtube.com/watch?v=3ppiohVRZ0s    

 

 

Nur das V und das R waren noch kniffliger – der zweite von diesen beiden Härtefällen ist morgen dran.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 16

 

 

 

Herzlich willkommen bei Bibel TV.

Okay, war’n Scherz, und kein gelungener obendrein, aber in diesem Advent hat mir bis jetzt schon etwas der religiöse Bezug gefehlt. In acht Tagen gedenken Kirchenbesucher in der 22-Uhr-Christmette der Geburt Jesu. Aber warum so lange warten? Mein persönliches Statement gebe ich an diesem Montag mit

Personal Jesus“

von Depeche Mode ab: https://www.youtube.com/watch?v=u1xrNaTO1bI

       

 

 

Mehr möchte ich nicht dazu sagen, vielleicht morgen wieder, wenn das Q in dem siebzehnten Türchen steckt, das bei einigen vermutlich für Verwirrung sorgen wird.

 

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 15

 

Wir haben den dritten Advent, und trotz aller herbeigesehnter Besinnlichkeit geraten die meisten dann doch wieder in hektische Betriebsamkeit, denn Weihnachten und das Jahresende nahen unaufhaltsam. Die Berge von Arbeit, die sich da vor mir aufbauen, sind der absolute

Overkill“

Überraschung! Dieser Sonntag ist ein Fall für Kosheen aus Bristol, die gleich mit zwei Alben auf meinem mp3-Player vertreten sind und eine für eine Musikrichtung stehen, die bisher hier auch noch nicht zu finden war: Drum & Bass – https://www.youtube.com/watch?v=22d_AcaRs8M

 

 

Damit das Durcheinander perfekt wird. Das P morgen ist zwar nicht weniger energiegeladen, aber der Titel kann mit religiösen Anklängen punkten.

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 14

 

Love will tear us apart“,

Never tear us apart“

Joy Division, INXS, Joe Cocker, Kurzfilme, extra lange Fassungen…. hier kommt man ja ganz Durcheinander! Stop!

Durcheinander finde ich zwar ganz prima, aber Joe Cocker wird weder heute noch an den kommenden Tagen auftauchen – bei diesem Stichwort habe ich geschummelt, denn er hat zwar eine Coverversion von diesem Hit aus den 80ern gesungen, heute steht aber erneut Paloma Faith am Mikrofon, die hier das ganz große Drama liefert: https://www.youtube.com/watch?v=dCYtesyE7OA

  

 

Warum denkt man zur Abwechslung nicht mal an sie, wenn es darum geht, einen passenden Titelsong für einen James-Bond-Film zu finden? Dann aber bitte mit einem anderen Darsteller als dem jetzigen, denn der ist so gar nicht mein Typ. Aber wen stattdessen auswählen?

Ich fürchte, auch der kommende Tag ist da mit dem O keine wirkliche Hilfe.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 13

 

 

 

Freitag, der Dreizehnte. Ein Tag, der Gegenstand weitverbreiteten Aberglaubens ist und um den sich viele Mysterien ranken. Das Stichwort für ein Lied mit dem passenden Titel:

 

Mystify“

 

von INXS; die Step-by-Step-Anleitung, wie man aus einem Song einen neuen entwickeln kann. Das musikalische Upgrade. Aber ob das immer so läuft? Ahnung habe ich davon nicht, aber ich muss ja auch nicht alles wissen… https://youtu.be/26ELh7P2ZtA?       

 

 

Diesen Klassiker fand ich so gut, dass eine Textzeile daraus spontan den Weg auf meine selbstbedruckte Tasse fand: „All the stars that shine upon you will kiss you every night“ – mein musikalischer Gruß ans Universum mit der Bitte, auf all jene achtzugeben, die viel zu früh aus meinem Leben für immer verschwunden sind.

Weniger melancholisch und besinnlich geht es morgen mit dem N zu, aber dafür umso dramatischer.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 12

 

 

 

Nach dem zweiten Wachmacher dieser Woche, der gestern im elften Türchen war, kommt nun ein fünf Jahre älteres Stück, das eines der ersten war, die ich in meinen mp3-Player befördert habe, und zwar

Love will tear us apart“ –

aber nicht die Coverversion von Paul Young, sondern das Original von Joy Division, der Band, die Anton Corbijn mit dem Film „Control“ ein filmisches Denkmal gesetzt hat. Anfang der 80er Jahre war das genau meins – https://www.youtube.com/watch?v=zuuObGsB0No   

 

 

Und heute? – Eignet sich dieses Stück von 1980 perfekt zum zügigen Walken. Etwas fluffiger gibt sich der morgige Tag mit dem M.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 11

 

 

In den letzten Jahren habe ich jede Reise mit einem bestimmten Album verknüpft. War es 1999 ABBA mit „Gold“, das ich in Cornwall in Dauerschleife gehört habe, und dieses Jahr „Songs of Experience“ von U2, so hatte ich während meiner selbstzusammengestellten Reise durch Norddeutschland und Dänemark eine Best-of-CD von INXS als musikalische Untermalung für lange Autofahrten. Wachmacher Nr.2 – oder Krachmacher? Wenn man das Gitarrenriff der ersten Takte als Weckruf ins Handy einprogrammiert hat, dann steht man morgens senkrecht im Bett !

 

Kiss the Dirt (Falling down a mountain)“

 

lautet der bisher längste Titel, der in seiner Sperrigkeit noch nicht ganz heranreicht an „Der Engländer, der auf einen Hügel hinaufstieg und von einem Berg herunter kam“ oder „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ – mit dem zweiten habe ich auch gleich wieder den Bogen zu Skandinavien zurückgeschlagen. Was hat jetzt dieses Video mit Dänemark zu tun? Im Prinzip nichts, aber der weitläufige und kilometerbreite Strand von Rømø erinnerte mich sofort an die Umgebung, in der das Video gedreht worden ist – https://www.youtube.com/watch?v=4Q8L0-36hTM

 

 

auch wenn es auf der dänischen Insel nicht annähernd so heiß wird wie im australischen Outback. Wem das schon alt vorkommt, kann sich schon auf morgen freuen, denn dann geht es mit dem L noch ein paar Jahre zurück.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 10

 

 

Change keeps us moving on“, lautete mein Motto für das fast schon vergangene Jahr. Veränderungen im Job – Veränderungen in den Gewohnheiten, und vor allem ein Urlaubsziel auf deer Landkarte, das in völligem Kontrast zu meinen bisherigen Vorlieben stehen sollte: Australien zog gegenüber Kanada den Kürzeren. Und weil mich die Reise in eine französischsprachige Gegend führen würde, suchte ich mir einen Chanson aus, um mein eingerostetes Schulfranzösisch aufzupolieren:

Je veux“

 

von Zaz. Allons ensemble découvrir ma liberté. Oubliez donc vos clichés – https://www.youtube.com/watch?v=0TFNGRYMz1U

 

 

Den Text zu verstehen, hat mir keine Schwierigkeiten bereitet, und obwohl dieses Lied nicht zu dem Album gehört, das ich im Geiste mit meiner Kanadareise verknüpft habe, soll es symbolisch für die Neuentdeckung meiner persönlichen Freiheit stehen, wenn auch nur für einen gewissen Zeitraum. Noch eine aus der Reihe getanzte Urlaubserinnerung liefert morgen das K.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 9

 

 

Der erste Wachmacher der Woche kommt aus den Niederlanden. Sharon den Adel kenne ich vorwiegend als Frontfrau der Symphonic-Metal-Band „Within Temptation“. Dass sie auch weniger hohe Töne anschlagen kann, die auch immer noch hoch genug sind, stellt sie zusammen mit dem Trance-DJ Armin van Buuren unter Beweis. Und damit bin ich auch schon bei der sogenannten Extended Version des Lieds, das ich immer dann ansteuere, wenn ich in sportlichem Tempo loslaufen will:

In and out of love“

Und Bewegung soll ja bekanntlich bei Kälte helfen. Bloß nicht stehenbleiben – sonst droht das Festfrieren an Ort und Stelle. In meinem diesjährigen Kanadaurlaub war dieser Song jedenfalls der ganz große Renner, auch bei 30°C und gefühlten 80% Luftfeuchtigkeit – https://www.youtube.com/watch?v=syHSXQAQTrI                 

 

 

Womit ich mich noch auf Kanada vorbereitet habe, offenbart das J.

 

Mein singender, klingender Adventskalender : Türchen Nr. 8

 

 

 

Keine Playlist ohne Coverversion. In diesem Fall stammt das Original von den Nine Inch Nails, und das Cover mit dem Titel

Hurt“

von Johnny Cash. Der zählt für mich zu den ganz Großen. Ich glaube, über ihn muss ich nicht viele Worte verlieren, jetzt kommt sein großer Auftritt: https://youtu.be/8AHCfZTRGiI?t=0     

 

 

Für den morgigen Tag habe ich mit dem I einen echten Wachmacher geplant. Damit die Woche einen guten Anfang nimmt.