30-Days TV Series Challenge: Tag 20

Nach dem bewegendsten Serientod lasse ich die Box mit den Taschentüchern gleich für die nächste Ausgabe der Serienchallenge von aequitasetveritas stehen, denn es geht um die Suche nach einer Szene aus einer Serie, die für mich den meisten Eindruck hinterlassen hat.

Obwohl das, was der Herr hier im Museum erlebt, eigentlich jeden anderen zu Freudensprüngen veranlassen würde, erzeugt dieser Monolog von Bill Nighy als Museumsführer in einer Van-Gogh-Ausstellung in Paris bei mir eine wahre Sturzflut von Tränen. Und das in einer Science-Fiction-Serie.

Die Rede ist von der BBC-Serie Doctor Who“ und der Folge „Vincent und der Doktor“, in der der zu seiner Zeit unverstandene Maler, der zu Lebzeiten kaum ein Bild verkaufen konnte, mit eigenen Ohren hört, warum er sich bis heute so großer Beliebtheit erfreut. Und noch während ich schreibe, spüre ich, wie es in mir arbeitet.

Noch ergreifender geht nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=ubTJI_UphPk&t=28s

Da kann man mal sehen, dass bewegende Momente nicht immer mit Tod oder überwältigender Optik einhergehen müssen. Manchmal hat auch die Musik einen nicht unerheblichen Anteil daran. Damit lasse ich es gut sein und verweise hiermit auf sämtliche Fragen dieser Challenge.

30-Days TV Series Challenge: Tag 19

Wenn die Regie mit den Gagenforderungen ihres Personals nicht einverstanden ist, kann der Serientod zum Ende einer Staffel für Abhilfe sorgen. Zum ersten Mal erlebt habe ich das in den 80er Jahren mit „Dallas“, als es bei der Hochzeit in der letzten Folge zur Schießerei kam und bis zur nächsten Staffel das große Rätselraten losging, wer das Massaker überlebt haben könnte und wer nicht.

Die Zeiten haben sich geändert – mittlerweile ist dank Internet und sozialen Medien die Spoilergefahr größer, und Serientode finden nicht mehr zwingend am Ende einer Staffel statt.

Wenn es dann jemand sein muss, der gerade erst nach längerer Abwesenheit zurückgekehrt ist, trifft mich das umso heftiger. So viel erst mal zu der Frage von aequitasetveritas am 19. Tag der Serienchallenge, welcher Serientod mich am meisten bewegt hat. Heulen wie ein Schlosshund.

Isn’t it ironic? Da hat man gerade erst bei einem Einsatz geholfen, und dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu und überrollt einen wie der Truck, der ungebremst in die Unfallstelle hinein donnert.

Es war aber nicht der Tod des Dr. Derek Shepherd, bei dem ich fassungslos vor dem Fernseher saß, der Autounfall von Matthew bzw. das Ableben der Lady Sybil in „Downton Abbey“ oder das grausame Ende von Elizabeth in „Poldark“, sondern als es den Polizisten Ryan Tanner in „Station 19“ (Seattle Firefighters) erwischt hat.

Getroffen von einer Kugel aus einer geladenen Waffe, abgefeuert von dem Dreijährigen, auf den Andie Herrera und er aufpassen sollten, während die Mutter im Krankenhaus behandelt wird. Und das, nachdem er ihr gerade seine Liebe gestanden hat… schöner Mist, und so endgültig. Den beiden hätte ich gerne ein Happy End gewünscht und auch, dass er vorher mit dem Knirps nicht Räuber und Gendarm gespielt hätte.

Nichts für schwache Nerven, hier brauchte ich enorm viele Taschentücher und einen Beruhigungstee: https://www.youtube.com/watch?v=0xPsAZQSCfw

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 18

In der Kürze liegt die Würze. Maximal acht Folgen sollen es sein, denn das ist die Aufgabe für den 18. Tag der Serienchallenge von aequitasetveritas: Was ist deine Lieblings-Miniserie (max. 8 Episoden)?

„North & South“ war bei mir schon vorgestern dran, aber es geht noch kürzer, wobei ich mich frage, ob ein Dreiteiler noch als Serie durchgeht: „And then there were none“ lief vor ein paar Jahren an Weihnachten auf BBC. Ich habe diese neue und sehr düstere Verfilmung eines immer wieder gerne genommenen Krimiklassikers von Agatha Christie leider verpasst, aber bei der Top-Besetzung (Sam Neill, Miranda Richardson, Charles Dance, Burn Gorman, Aidan Turner) sofort zugegriffen, als es sie online zu kaufen gab.

Der Trailer – gefunden auf :
https://www.youtube.com/watch?v=HfFqHONPUa0

Zwei Wochen musste ich auf die Postsendung warten, weil sie per Royal Mail mit Umweg über die Kanalinseln an mich verschickt wurde, aber das Warten habe ich gerne in Kauf genommen. Frei nach dem Tote-Hosen-Hit „Zehn kleine Jägermeister“, werden zehn Personen, die sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben, von einem Unbekannten auf eine abgelegene Insel eingeladen, um nacheinander gekillt zu werden, bis am Schluss keiner mehr übrig ist – und dann gab es keines mehr…

Wer gut aufpasst, kommt schon vor dem Ende des Thrillers darauf, wer der perfide Mörder ist, und manche erfreuen sich auch einfach nur an dem Knistern zwischen Vera Claythorne und Philip Lombard…

von Fans gebastelt – die Essenz des Prickelns, gefunden auf :
https://www.youtube.com/watch?v=EE50pfiG0js&t=93s

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 17

Deutsche Lieblingsserien? Oops. Jetzt wird es kniffelig in der Serienchallenge von aequitasetveritas.

Vor langer, langer Zeit habe ich mich sonntags immer über den letzten Klatsch und Tratsch aus der Lindenstraße informiert. Irgendwann war das Interesse weg, und auch der Tatort konnte mich nicht mehr reizen. Und was nun?

Kikeriki, der Hahn ist tot! Nee, falsch: Jeden Sonntagabend kräht er um 19:15 Uhr und eröffnet mit seinem markanten Organ eine neue Folge der schon seit 1994 im Regionalprogramm der ARD (SWR und RP) laufenden Serie „Die Fallers – eine Schwarzwaldfamilie“.

Die gehört inzwischen zu einer Konstante in meiner „Serienwoche“. Die halbe Stunde bis viertel vor acht, rund um einen Bauernhof im Schwarzwald gönne ich mir gerne; sie ist wie ein Kurzurlaub.

Aber anders als in der „Lindenstraße“, kommen aktuelle Ereignisse (wie jetzt gerade Corona) nicht darin vor, denn die Folgen werden mit enormer Vorlaufzeit gedreht. Mit dem Dialekt habe ich kein Problem, da wir Verwandte im Schwäbischen haben und ich früher mit Begeisterung Urlaub in der Nähe der Schweizer Grenze gemacht habe.

Kurze Information am Rande: Maverick Quek, der den vietnamesischen Koch im „Löwen“ spielt, war Mr. Nasi in der Komödie „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 16

Was schaue ich mir an, wenn es mir nicht gut geht? Eigentlich wollte ich auf die heutige Frage in der Serienchallenge von aequitasetveritas schon mit „Lesen“ oder „Trash-Fernsehen“ antworten, aber da muss es mir schon richtig dreckig gehen. Beide Antworten passen, wenn ich gelangweilt oder leicht verschnupft bin.

An der Stelle werfe ich mal „North & South“ ins Rennen um den Seelentröster Nummer Eins und Stellvertreter für das Genre „Kostümdrama“.

Als die Coronakrise losging und ich ziemlich down war, habe ich mir diesen Vierteiler eingeworfen und die Realität komplett ausgeblendet. Downton Abbey oder Call the Midwife erschienen mir ob ihrer Länge eher weniger geeignet, aber ich schließe nicht aus, dass ich mir im neuen Jahr eine Wiederholung gönne.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 15

Genres im Doppelpack – zwei zum Preis von einem, nur heute in der Serienchallenge von aequitasetveritas, und vom Umtausch ausgeschlossen.

Wenn es um mein Lieblingsgenre geht, habe ich gerne Serien, in denen es Drama und Action gibt, und da sind das inzwischen solche wie „Station 19“ (das Spin-Off zu bzw. Cross-Over mit „Grey’s Anatomy“, auch bekannt unter „Seattle Firefighters – die jungen Helden“) oder „9-1-1 Notruf L.A“. Ab und zu schaue ich mir auch Krimiserien wie z.B. „Law & Order: Special Victims Unit“ an – oder wenn es richtig rund gehen soll, Serien, in denen mit harten Bandagen gekämpft wird (Sons of Anarchy, Vikings, Game of Thrones).

Und jetzt kommt der Verriss, denn mit solchen Dingern wie den folgenden kann man mich jagen: Telenovelas.

Ich hatte vor einiger Zeit das zweifelhafte Vergnügen, in die brasilianische Serie „Total Dreamer – Träume werden wahr“ reinzuschauen und kam mir vor, wie bei einem schlecht inszenierten Laientheater, und das lag nicht nur an der schauderhaften Synchronisation. Warum man diese Serie für einen Emmy nominiert hat, ist mir ein Rätsel, das ich aber nicht zu ergründen versuche Ein anderes Werk, das mir beim Warten auf eine Wiederholungsfolge von „Grey’s Anatomy“ untergekommen ist, war „Betty in New York“. Aber dazu spare ich mir weitere Worte.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 14

Heute geht es um unsere Lieblingspaare in Serien. Eine schöne Frage bei der Serienchallenge von aequitasetveritas

Lobeshymnen liegen mir eher als Verrisse oder Shitstorms. Da es kein Liebespaar sein muss, habe ich mich für ein Duo aus einer Krimiserie entschieden, von der ich alle Staffeln gesehen habe: FBI-Agent Peter Burke (auf dem Bild unten links) und Trickbetrüger Neal Caffrey (auf dem Bild in der Mitte) aus „White Collar“ sind das Paar meiner Wahl.

Bildquelle: https://i.pinimg.com/564x/f4/de/eb/f4deeb05482bcd7ca1c680797a23dbb2.jpg

Aus einer nicht unkomplizierten „Arbeitsbeziehung“ wird im Lauf der Zeit so etwas wie eine Vater-Sohn-Beziehung.

Andere Paare, die ich kurz auf dem Schirm hatte: Mutter und Tochter -Lorelai & Rory Gilmore (Gilmore Girls) / Arbeitskollegen – Jo Wilson & Levi Schmidt (Grey’s Anatomy) / „Love Birds“ Vampir & Geist – Mitchell & Annie (Being Human) / Höllenfürst & Detective – Lucifer & Chloe (Lucifer) / Die Vermählten – Ross & Demelza (Poldark).

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 13

Der Shitstorm ist eröffnet. In der Serienchallenge möchte aequitasetveritas gerne wissen, welche Serienfigur ich richtiggehend gehasst habe.

Eigentlich wollte ich die Frage schon umformulieren, denn in der Vergangenheit habe ich noch keine Serienfigur jemals wirklich gehasst. Hassen wäre in meinem Fall ein zu starkes Wort, doch was nicht ist, kann noch werden. Und da es für alles ein erstes Mal gibt, darf sich das eiskalte und berechnende Duo – Dr. Barrett Cain & Logan Kim, das bei Atlanta Medical im Hintergrund die Fäden zieht und dabei über Leichen geht, schon mal warm anziehen.

Videoquelle: https://youtu.be/pnxykXfkVHU?t=63

Hire & Fire: Zuerst gratulieren sie alle dem sympathischen Conrad zu seiner Beförderung, und als er dann feststellt, dass seine Karte nicht funktioniert, hat der Fiesemöpp seinen großen Auftritt, flankiert von zwei Gorillas, äh, Securitypersonen. Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 12

Heute wird geschummelt, denn diese bald 53 Jahre alte Serie habe ich nie gesehen. Ich musste googeln, um eine von aequitasetveritas gesuchte Serie zu finden – sie fragt nämlich nach einer, die zum ersten Mal in dem Jahr meiner Geburt ausgestrahlt wurde.

Ausgespuckt hat mir Wikipedia zum Jahr 1967: „Graf Yoster gibt sich die Ehre“.

Ein Graf (Lukas Ammann), unterstützt von seinem Diener Johann (Wolfgang Völz), klärt Verbrechen auf, die sich in der High Society ereignen. Gesehen habe ich diese Serie nie, aber den Darsteller des Grafen kenne ich aus der SWR-Serie „Die Fallers“. In den USA lief 1967 High Chapparal zum ersten Mal – aber auch das habe ich nie gesehen.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.

30-Days TV Series Challenge: Tag 11

Nachdem ich mich gestern geoutet habe, was meine musikalischen Vorlieben betrifft, kommt jetzt die passende Frage, denn in der Serienchallenge möchte aequitasetveritas heute wissen, welche Serie den besten Cast hat.

Man könnte jetzt auf die Idee kommen, dass meine Antwort „Game of Thrones“ (Peter Dinklage, Sean Bean, Maisie Williams und viele andere mehr) oder gar „Sons of Anarchy“ (Ron Perlman, Katey Sagal, Charlie Hunnam) lautet. Leider falsch gedacht.

Den für mich persönlich besten Cast hat American Horror Story, denn die in sich abgeschlossenen Staffeln glänzen durch eine Besetzungsliste, in der viele bekannte Namen auftauchen, z.B. Jessica Lange, Kathy Bates, Sarah Paulson, Angela Bassett, Frances Conroy, Emma Roberts… und das sind nur einige daraus.

Mitgespielt haben u.a. außerdem noch Lady Gaga, Matt Bomer, Stevie Nicks, Joseph Fiennes, James Cromwell, Adam Levine, Franka Potente, Connie Britton, Cuba Gooding jr., Joan Collins… ich glaube, an dieser Stelle breche ich lieber mal ab, sonst sitze ich morgen noch hier.

Die kompletten Fragen sind hier zu finden.