Die 5 Besten am Donnerstag : Die besten Apokalypse-Filme

 

Das Thema ist düster, die Lage ist ernst – das Ende ist nah!

Nein, nicht in der Realität, denn da lässt das Ende noch lange auf sich warten, sondern in filmischer Hinsicht, bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts – welche apokalyptischen Filmszenarien möglich sind, zeigt meine völlig wahllos zusammengestellte Liste:

 

1) Outbreak – Lautlose Killer (1995)

Ein eingeschlepptes mutiertes Ebola-Virus, das sich rasant über die Atemluft ausbreitet. Eine Stadt wird abgeriegelt, es herrscht eine Ausgangssperre, alle kommen in Quarantäne. Und dennoch geht das Sterben weiter. Ärzte versuchen, ein Gegenmittel zu entwickeln, das Militär will dies verhindern, weil das Virus eine neuentwickelte B-Waffe ist. Der Showdown in Form einer über der Stadt abgeworfenen Aerosolbombe droht. Nein, solche Zustände sehne ich mir wirklich nicht herbei.

 

2) Shaun of the dead (2004)

Die Zombie-Apokalypse ist da, und zwei Loser müssen sich durchschlagen. Tu so, als seist Du selbst ein Zombie, und wenn das nicht hilft, bombardiere sie mit LPs aus Deiner umfangreichen Schallplattensammlung. Aber wähle klug, nicht dass Du ein musikalisches Meisterwerk dabei schrottest. Die Lage ist ernst, aber der Film ist es nicht. Man kann ja nicht immer nur dasitzen und sich der Panik ergeben, darum ist diese Komödie in meinen Top Five gelandet.

 

3) The day after – Der Tag danach (1983)

Die atomare Apokalypse, und es gibt kein Entkommen. Und weil alle verstrahlt sind, auch keine Zukunft. Definitiv kein Film, den ich mir jetzt anschauen würde.

 

4) Das siebente Siegel (1957)

Die Endzeitvision im Mittelalter – Seuchen und Pestilenz regieren, und der Tod ist allgegenwärtig, aber er nimmt sich dennoch die Zeit für eine Schachpartie mit einem Kreuzritter, der sich dadurch einen Aufschub erhofft. Das Meisterwerk von Ingmar Bergman ist der einzige Film in Schwarz-Weiß und für mich einer, den ich mir auch trotz der momentanen Situation gerne anschauen würde, wenn ich ein Exemplar davon besitzen würde.

 

5) Mad Max (1979)

Australien wird in einer fernen Zukunft von motorisierten Banden terrorisiert. Die Anarchie ist hier die eigentliche Apokalypse.

Die 5 Besten am Donnerstag : Die besten Mentoren in Serien

 

 

Nach Mentoren in Filmen (ob als Berater, Wegweiser oder Führungspersönlichkeit) werden diesmal bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts Mentoren in Serien gesucht. Dabei konzentriere ich mich auf Serien, die ich ausschließlich auf DVD gesehen habe, diesmal in alphabetischer Reihenfolge, nach den Namen der Serien geordnet, und diesmal überwiegen die Damen im Verhältnis zu den Herren 3 :2 – ein echtes Full House:

 

1) Köchin Beryl Patmore (Downton Abbey)

Für Küchenmädchen Daisy ist sie eine Leitfigur, und auch sonst verschafft sie sich durch ihre resolute Art den nötigen Respekt. Mir gefallen ihre treffenden und scharfzüngigen Bemerkungen, hinter denen sie ihre verletzliche Seite zu verbergen versucht, denn eigentlich ist sie eine ganz liebe.

 


 

2) Rayna James, Queen of Country Music (Nashville)

Die erfolgreiche Countrysängerin hat die Nase voll von dem neuen Chef des Plattenlabels, das sie selbst vor etlichen Jahren mit aufgebaut hat. Also gründet sie selbst ein neues und nimmt als erste Künstlerin die junge Songschreiberin Scarlett O’Connor unter ihre Fittiche, die als Sängerin im gnadenlosen Showbusiness so gar keine Erfahrung hat.

 


 

3) Lord Pirrie (Titanic : Blood and Steel)

Der Vorstandsvorsitzende der Belfaster Werft Harland & Wolff, die von Tycoon J.P. Morgan mit dem Bau des Luxusliners Titanic beauftragt worden ist, fördert nicht nur den Metallurgen Dr. Mark Muir, sondern hat auch ein Ohr für die Arbeiterschaft und die in ihrer Entstehung befindlichen Gewerkschaften. Religion spielt für ihn bei der Einstellung neuer (Mit)Arbeiter keine Rolle, und damit steht er im Nordirland der Jahrhundertwende so ziemlich alleine da.

 


 

4) Lagertha (Vikings)

Als kampferprobte Schildmaid in früheren Jahren, macht die Herrscherin über das dänische Kattegat auch auf dem Schlachtfeld eine gute Figur. Eine wahrhaft königliche Erscheinung, die sich von anderen, die ihr den Thron streitig machen wollen, nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und ihr Revier zu verteidigen weiß. Eine echte Kämpfernatur.

 


 

5) Special Agent Peter Burke (White Collar)

Dem FBI-Agenten wird der aus dem Gefängnis ausgebüxte Kunstfälscher und Trickbetrüger Neal Caffrey als Berater zur Seite gestellt. Mit der Zeit wächst ihm der neue Partner mit Fußfessel so ans Herz, als wäre dieser wie ein Sohn für ihn.

Die 5 Besten am Donnerstag : Die besten Mentoren aus Filmen

 

Mentoren gesucht!

Egal, ob als Berater, als Wegweiser oder als Führungspersönlichkeit – so die Definition in der neuesten Ausgaber der 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts auf die üblichen Verdächtigen habe ich dabei weitgehend verzichtet, aber vielleicht ist doch der ein oder andere Film dabei, der Euch ein Begriff ist. Meine fünf in chronologischer Reihenfolge.

 


1) Clarence (Ist das Leben nicht schön? – 1946)

Ein Engel ohne Flügel, der dem verzweifelten George Bailey zeigt, wie die Welt aussehen könnte, wenn es ihn nie gegeben hätte.


 

2) Hannibal Lecter (Das Schweigen der Lämmer – 1991)

Wenn man einem psychopatischen Serienmörder auf die Spur kommen muss, ist es kein ungeschickter Schachzug, einen zu Rate zu ziehen, der sich mit der Psyche hervorragend auskennt.

 


 

3) Der malende Nachbar (Die fabelhafte Welt der Amélie – 2001)

Der Mann mit der Glasknochenkrankheit, der seit zwanzig Jahren immer wieder dasselbe impressionistische Gemälde nachmalt, gibt dem linkischen Gehilfen des fiesen Gemüsehändlers Colignon Rückenstärkung und Schützenhilfe, wenn es darum geht, selbstbewusster zu werden.

 


 

4) Monsieur Ibrahim (Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran – 2003)

Der Ladenbesitzer, der dem vernachlässigten Jungen Moses Lebensratschläge gibt, von denen er weiß, dass sie „in seinem Koran“ stehen.

 


 

5) Madame Mallory (Madame Mallory und der Duft von Curry – 2014)

Helen Mirren als Restaurantbesitzerin Mallory, die sich einen weiteren Michelinstern verdienen möchte und zusätzlich einen jungen indischen Koch fördert und in die Geheimnisse der französischen Kochkunst einweiht.

Die 5 Besten am Donnerstag – Die schönsten Tierfilme

 

 

Nach romantischen Szenen gibt es wieder etwas Neues bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts – und zwar die besten Tierfilme. By the way: Dieses Thema zu verfolgen, fand ich um einiges einfacher und spannender als romantische Szenen zu finden.. Eigentlich hätte ich ja hier fast nur Disney-Filme aufzählen können, aber die Filmwelt hat so vieles mehr zu bieten, und darum ist bei mir ein kunterbunter Mix aus Spiel-, Trick- und Dokumentarfilm herausgekommen. Wie immer ohne Wertung und diesmal ohne Bilder und Trailer.

 

1) Amy und die Wildgänse (1996)

Die 14jährige Amy findet ein verwaistes Vogelnest und brütet in einer Schublade 16 Kanadagänse aus. Die Küken werden dadurch auf das Mädchen geprägt, und so muss sie als frischgebackene Gänsemutter ihre neue Familie großziehen. Ein Ranger will den Tieren vorschriftsgemäß die Flügel stutzen, doch mit dieser Tierquälerei ist er bei Amy an der falschen Adresse. Statt dessen beschließt sie, selbst das Fliegen eines Ultraleichtflugzeugs zu lernen und so ihren Schützlingen das Fliegen beizubringen. Dem amerikanischen Spielfilm liegt eine wahre Begebenheit zu Grunde.

 

2) Ein Schweinchen namens Babe (1995)

Ferkel Babe hat große Pläne: Es möchte Schafe hüten, und bis es dazu endlich kommt, muss der kleine Babe so einige Turbulenzen durchstehen. Diesen australisch-amerikanischen Film fand ich herzerwärmend, auch wenn nicht alle Tiere darin echt waren.

 

3) Findet Nemo (2003)

Clownfisch Marlin hat seinen Sohn Nemo verloren und muss ihn wiederfinden. Begleitet wird er von der vergesslichen Dorie, einem Doktorfisch. Die Zeit drängt, denn Nemo wurde gefangen und nach Sydney gebracht, wo er zum Geschenk für das Mädchen Darla werden soll, die als Fischmörderin berüchtigt ist.

 

4) Hennen Rennen (2000)

Noch ein Animationsfilm, aber diesmal sind die Tiere nicht am Computer entstanden, sondern aus Knetmasse, die per Stop-Motion-Verfahren animiert wurden. Das Markenzeichen der britischen Aardman-Studios, die für sämtliche Abenteuer von Wallace & Gromit berühmt geworden sind. Der Film handelt von Legehennen, die aus einer Hühnerfarm, die Ähnlichkeit mit einem Gefangenenlager hat, ausbrechen wollen. Bisher waren alle Versuche zum Scheitern verurteilt, und als die Besitzerin der Farm, die gierige Mrs. Tweedy, eine Hühnerpastetenmaschine bestellt, wird die Lage verzweifelt. Ausgerechnet in den flugunfähigen Hahn Rocky, der durch einen Zufall auf das Gelände der Farm geraten ist, setzen die Hennen ihre Hoffnung – und unter Anleitung des Veteranen Fowler, der als junger Hahn das Maskottchen der Royal Air Force war, bauen die Hühner gemeinsam ein Flugzeug, mit dem sie den Zaun überwinden wollen.

 

5) Heimweh

Wem der Titel nichts sagt: Der amerikanische Spielfilm von 1943 mit Elizabeth Taylor ist die bekannteste der vielen Filme mit der Langhaarcollie-Hündin Lassie in der vierbeinigen Hauptrolle.

 

Was es noch hätte werden können:

Die Geschichte vom weinenden Kamel (ist kein reiner Tierfilm), Serengeti darf nicht sterben (der Oldie unter den Dokumentarfilmen), Ratatouille (Jeder kann kochen! Auch Ratten), Wallace & Gromit – Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen (ein kleines Meisterwerk von Aardman) und Bambi (der Disney-Klassiker von 1942).

Die 5 Besten am Donnerstag – Romantische Szenen in Filmen

 

Nach den schönsten romantischen Szenen in Serien geht es heute bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts (ergothek) um romantische Szenen in Filmen. Wie immer bunt gemischt und ohne Gewichtung – einfach nur eine zufällige Reihenfolge…

 

1) Susi und Strolch

Wenn Liebe durch den Magen geht: die Spaghettiszene beim romantischen Dinner im Ristorante – https://www.youtube.com/watch?v=SUOxjWM4oSs:

 


 

2) Der Herr der Ringe

Arwen und Aragorn auf der Brücke – https://youtu.be/p7tDQWGzEtc?t=60:

 


 

3) Ghost – Nachricht von Sam

Gemeinsames Töpfern zu den Klängen zur „Unchained Melody“ von den Righteous Brothers – https://www.youtube.com/watch?v=HvyCMgAajqk:

 


 

4) Wall-E – der Letzte räumt die Erde auf

Tanzen, neu definiert – von Robotern im Weltraum- https://www.youtube.com/watch?v=NPW3mvAN0Rc:

 


 

5) Tatsächlich… Liebe

Wenn sie sich das „Hochzeitsvideo“ ansieht und erkennt, dass sie die Einzige ist, die in dem Video verewigt wurde – https://youtu.be/wmEy-Kfuq3o?t=113:

 

Die 5 Besten am Donnerstag – Romantische Szenen in Serien

 

Ob es am Valentinstag liegt, dass es diesmal was fürs Herz gibt bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts (ergothek)? Heute werden die romantischsten Szenen aus Serien gesucht. Serien gibt es wie Sand am Meer, aber genau solche Szenen zu finden, war gar nicht so einfach.

 

1) Grey’s Anatomy

Der Inbegriff von Romantik ist der Heiratsantrag. Und zwar eine ganz bestimmte Art davon. In diesem Fall erhält ihn April Kepner von dem Sanitäter Matthew vor versammelter Mannschaft zu den Klängen von „500 Miles“ – in einem Flashmob auf die Spitze getrieben. Die geballte Kitschoffensive, bei der alle Register gezogen werden – an diese Folge erinnere ich mich nur zu gut, denn sie lief erst vor Kurzem auf sixx (Quelle: https://youtu.be/sg-wQp5rumI):

 

 


 

2) Poldark

Musikalische Liebeserklärung, die Zweite. Hier kommt sie von Demelza, die geradezu genötigt wird, ihren musikalischen Beitrag zur Unterhaltung der Gäste zu leisten. Doch das Lied, das sie dann singt, ist nur für einen bestimmt, da fragen sich die anderen in diesem Raum, was ihnen in ihrem Leben fehlt, und selbst der größte Unsympath wird weich (Quelle: https://youtu.be/ZgRBCIxekbI?t=33):

 

 


 

3) Doctor Who (Matt Smith)

Time can be re-written“ – davon ist Rotschopf Amy Pond fest überzeugt, nachdem der Doktor und sie Vincent van Gogh verlassen haben und mit der TARDIS in die Gegenwart zurückgekehrt sind. Zwar erfüllt sich ihre Hoffnung nicht, dass van Gogh sich nicht mit 37 Jahren das Leben genommen hat, aber dafür entdeckt sie die vermutlich schönste Liebeserklärung aller Zeiten, die die Jahrhunderte überdauert hat. Und nur wer sich das Gemälde mit den Sonnenblumen ganz genau betrachtet, kann die Widmung „For Amy“ sehen, die der Maler darauf verewigt hat (Quelle: https://youtu.be/q9HkCHjnPnU):

 

 


 

4) Doctor Who (David Tennant)

Irgendwie scheint der Doktor kein Glück mit den Frauen zu haben. Erst verliert er seine Rose, indem es sie in ein Paralleluniversum verschlägt, dann muss er im Weihnachtsspecial „Voyage of the Damned“ mit ansehen, wie es Astrid Peth (Kylie Minogue) erwischt. Auch hier gibt es für die beiden kein Happy-End, aber die Szene, wie er ihr Abbild küsst und sie anschließend für immer durch die Galaxien zu fremden Sternen reisen kann, finde ich zwar wahnsinnig traurig, aber auch so romantisch (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=V4UqVokxSko):

 

 


 

5) Being Human

Was passiert, wenn man ein Foto von einem Gefangenen in der Zelle machen möchte, aber der ein Vampir ist? Richtig: Man sieht nur eine leere Pritsche, aber nicht den Gefangenen, der auf seine Verlegung in den Hochsicherheitstrakt wartet. Dass sich in derselben Zelle auch noch ein weiblicher Geist befindet, entgeht dem knipsenden Wärter ebenfalls. Vampir Mitchell stellt sich das so einfach vor: Geist Annie könnte doch spielend leicht dem Wärter die Schlüssel zur Zelle stehlen und ihn entkommen lassen. Leider aber hat spielt dabei die bis über beide Ohren in ihn verliebte Annie nicht mit und erklärt ihm statt dessen, dass sie nicht möchte, dass er entkommt. Aber ob das wirklich eine so gute Idee ist, dass sie bei ihm für immer in einer Zelle eingesperrt bleibt? (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=-8Mpx1Yn1jA): 

 

 


 

Zweimal Szenen mit Musik, zweimal Aidan Turner, zweimal Doctor Who, zweimal Szenen mit Rothaarigen und last but not least: zwei zu Tränen rührende Episoden… doppelt genäht hält besser.

 

 

 

 

 

 

Die 5 Besten am Donnerstag – Die besten Buddy Movies

 

Wie definiert man einen Buddy Movie? Gute Frage, aber bei den 5 Besten am Donnerstag auf dem Blog von passionofarts geht es heute genau darum. Laut Wikipedia handelt es sich dabei um ein Filmgenre mit zwei Filmcharakteren gleichen Geschlechts. Na, denn. Bei den von mir ausgewählten Filmen sind die Charaktere nicht zwangsläufig grundverschieden, sondern werden durch eine besondere Situation zu einem Team zusammengeschweisst. Wie immer fünf „Movies“ ohne bestimmte Rangfolge:

 

1) Lethal Weapon – Danny Glover und Mel Gibson sind nach allgemeinen Begriffen das klassische Beispiel für einen solchen Film, und weil ich die Lethal-Weapon-Reihe im Kino so gerne gesehen habe, sind mir die beiden als Gespann auch als erstes eingefallen (http://de.web.img3.acsta.net/r_640_360/newsv7/18/02/05/16/13/2017387.jpg):


 

2) Blues Brothers – der musikalische Kultfilm. Zwei Brüder – eine Mission: „Wir sind im Namen des Herrn unterwegs“ – mit diesen Worten begeben sich Dank Aykroyd und John Belushi als die Brüder Jake und Elwood Blues auf eine Reise, an deren Ende die absurdeste Verfolgungsjagd aller Zeiten steht (https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/d82a5533-0001-0004-0000-000000859481_w996_r1.77_fpx57.29_fpy50.83.jpg):


 

3) Stand by me – Das Geheimnis eines Sommers – gleich vier Buddies machen sich auf, um die Leiche eines toten Jungen zu suchen und diese zu finden, bevor es eine Bande Fieslinge kann (https://bilder.t-online.de/b/78/71/49/84/id_78714984/610/tid_da/vier-jungs-erleben-in-stand-by-me-ein-grosses-abenteuer-l-r-gordie-wil-wheaton-vern-jerry-o-connell-teddy-corey-feldman-und-chris-river-phoenix-.jpg):


 

4) Thelma & Louise – hier bin ich mal so dreist, einen Film mit Frauen als Best Buddies in den Ring zu werfen. Aber der Film ist als Roadmovie ein Klassiker. Und wer hat gesagt, dass Buddies immer nur Kerle sein müssen? (https://www.laweekly.com/wp-content/uploads/2019/05/thelma-and-louise-book-susan-sarandon-gina-davis-759×500.jpg):


 

5) Cap und Capper – zwei Freunde auf acht Pfoten – Eigentlich können Fuchs und Hund (Originaltitel „The Fox and the Hound“) keine Freunde sein, aber Füchslein Cap und Jagdhund Capper verstehen sich auf Anhieb. Okay, als Disney-Zeichentrickfilm fällt dieses herzerweichende Stück Animationskunst so ziemlich aus dem Rahmen, und zwischendurch droht die Freundschaft zu zerbrechen, aber ich finde den einfach zum Heulen schön (https://assets.cdn.moviepilot.de/files/b9b0bbfc48736bfa588f13875617b0b4aff2dfb36619060c7afddd92749c/fill/1440/691/Cap-und-Capper.jpg):

 

 

Die 5 Besten am Donnerstag – Heiss erwartete Serien in diesem Jahr

 

Die Vorfreude darf weitergehen, denn heute geht es bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts (ergothek) um Serien, auf die wir uns dieses Jahr ganz besonders freuen. Feste Programmpunkte in diesem Jahr sind bei mir

 

1) Alfred Hitchcock presents – immer mittwochs auf ard one („ONE präsentiert 21 Folgen seiner Krimiserie, die er zwischen 1955 und 1965 für das amerikanische Fernsehen verantwortete. Ausstrahlung zusätzlich mit englischem Originalton“) – einzelne Folgen habe ich als Teenager gesehen – jetzt gibt es alle Folgen im Fernsehen. Mein Geheimtip.

2) Die aktuelle Staffel von Dr. Who mit Jodie Whittaker als Doktor – immer sonntags auf BBC One. Meiner Satellitenschüssel sei Dank – die drei Folgen, die ich bisher gesehen habe, haben mich wieder hoffen lassen, dass diese Serie noch nicht tot ist.

3) Call the Midwife – eine weitere Staffel am Sonntagabend auf BBC One mit den sympathischen Nonnen und Hebammen aus Poplar, einem der ärmsten und heruntergekommensten Viertel von London. Ich liebe dieses History Drama, das sich mit persönlichen Problemen und der Entwicklung der Medizin im 20. Jahrhundert nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt.

4) Good Omens – immer mittwochs auf BBC Two. Nachdem ich auf diversen WordPress-Blogs so viel Gutes darüber gelesen habe, muss ich die Serie mit David Tennant unbedingt sehen.

5) The Royals – Staffel 3: mein „guilty pleasure“ aus dem DVD-Regal, denn ich war so verwegen, mir diese Serie als Box mit den ersten drei Staffeln zu gönnen. Angeblich soll es noch eine vierte Staffel geben, mit der die Serie abschließt, aber die kenne ich noch nicht.

 

Wenn’s um Abschlußstaffeln geht, so stecke ich gerade mittendrin in „Poldark“ – Staffel 5. Nur noch zwei Folgen, dann bin ich auch mit dieser Serie durch. Außerdem warte ich noch auf „Vikings – Staffel 6, Teil 1“, die leider noch nicht erhältlich ist, außer auf amazon prime, aber ich warte lieber, bis die DVD herauskommt, damit ich endlich dem Ende in Staffel Sechs, Teil 2 entgegenfiebern kann. Gleiches gilt für die neunte Staffel von „American Horror Story (1984)“ – kaufen kann ich sie noch nicht, aber auf Horror aus den 80er Jahren warte ich doch gerne.

 

 

Die 5 Besten am Donnerstag – Heiss erwartete Filme in diesem Jahr

 

Vorfreude ist die schönste Freude, so sagt man.

Und davon handelt das heutige Thema bei den 5 Besten am Donnerstag bei passionofarts (ergothek). Da ich letztes Jahr nur zweimal enttäuscht wurde und ich dies für einen guten Schnitt (im Verhältnis 17:2) halte, bleibt auch dieses Jahr meine Vorfreude auf bestimmte Filme ungeschmälert. Egal, ob ich schon letztes Jahr den Trailer gesehen oder darüber in einer Filmzeitschrift gelesen habe, hier kommen fünf Filme, auf die ich mich jetzt schon freue:

Knives Out

Die Mördersuche im familiären Kreis – in knallbunten Farben und mit großem Staraufgebot (Jamie Lee Curtis, Christopher Plummer, Toni Collette u.a.) verspricht mir kurzweilige Unterhaltung. Als James Bond mochte ich Daniel Craig bisher eher nicht so – vielleicht ist er als Kommissar eher meine Kragenweite.

West Side Story

Die Neuverfilmung eines meiner Lieblingsfilme aus den 60er Jahren unter der Regie von Steven Spielberg soll im Dezember in die Kinos kommen. Viel habe ich noch nicht darüber in Erfahrung bringen können. Mich interessiert, wie modern diese Neuauflage werden wird, wenn man an der Musik nichts ändert. Bei Footlose hat es für mich ja auch funktioniert.

The Aeronauts

Das atemberaubend gefilmte Ballonabenteuer aus dem 19. Jahrhundert mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle startet diese Woche. Den Tip habe ich von einer Bloggerin bekommen, und der Trailer hat mich fasziniert.

Little Women

Staraufgebot 2.0 (Emma Watson, Meryl Streep, Saoirse Ronan) – diesmal ist es eine Literaturverfilmung um vier Schwestern nach dem amerikanischen Bürgerkrieg, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen wollen und ihr Glück nicht im Heiraten suchen.

Jojo Rabbit

Den Trailer zu dieser Satire habe ich bereits letztes Jahr gesehen: Ein 10jähriger Hitlerjunge, der einen imaginären Freund hat, entdeckt, dass seine Mutter ein jüdisches Mädchen versteckt. Wer beim Zusatz „Rabbit“ nun an einen Hasen als imaginären Freund denkt, irrt sich gewaltig – Jojos imaginärer Freund ist Adolf Hitler. Ups. Hoffen wir mal, dass der Schuss nicht nach hinten losgeht. 

 

Trailer habe ich diesmal keine hinzugefügt.

Die 5 Besten am Donnerstag : unsere liebsten Weihnachtsfilme

 

Früher war mehr Lametta! Es weihnachtet sehr bei den „Besten am Donnerstag“ bei passionofarts – denn heute sind wir auf der Suche nach den besten Weihnachtsfilmen, wobei das nicht zwingend immer was fürs Herz sein muss. Es kann auch einfach mal ein Film sein, den wir gerne an Weihnachten sehen möchten. Mein Repertoire ist so bunt gemischt wie ein Regenbogen und wie so oft ohne Wertung – quer durch alle Genres.

◆◆◆◆◆◆◆

Der Grinch (2000)

Eigentlich ist der grüne, griesgrämige Grinch, der in einer Höhle abseits von Whoville lebt, gar kein Böser. Er ist nur so geworden, weil man ihn als Kind gemobbt hat. Jetzt ist das giftgrüne Ungetüm groß und kann niemanden leiden. Weihnachten findet er gar gräßlich und weil er als Kind damit keine guten Erfahrungen gemacht hat, klaut er den Dorfbewohnern kurzerhand die Geschenke. Die sind vorübergehend zwar die Angeschmierten, aber die kleine Cindy Lou hat ein Herz für den Armen und überzeugt ihn auf liebevolle Art, dass Weihnachten doch nicht so übel ist und wie schön es wäre, wenn er die gemopsten Präsente wieder zurückgäbe, um am Schluss gemeinsam zu feiern. Die Maskerade ist Jim Carrey geradezu auf den Leib geschrieben, und ich finde ihn geradewegs zum Knuddeln, wenn er vor Begeisterung wie ein Flummi über den Marktplatz von Whoville springt und sich wie Bolle freut, dass er jetzt ’ne Freundin hat. – https://www.film.tv/upload/bilder/filmshot_klein/bildershows/2018/der-grinch/der-grinch-image-4.jpg

 

◆◆◆◆◆◆◆

Die unvergessliche Weihnachtsnacht (1940)

Romantik ist angesagt. Barbara Stanwyck spielt die Juwelendiebin Lee Leander, der ein paar traurige Weihnachtstage in einer ungemütlichen Gefängniszelle drohen. Auf Kaution freigelassen, weiß sie nicht wohin und wird vom Staatsanwalt John Sargent (Fred MacMurray) mitgenommen, weil der seine auf einer Farm in Indiana lebende Mutter besuchen möchte und sie zufällig aus der gleichen Gegend stammt. Nachdem Lees Versuch, sich mit ihrer eigenen Mutter auszusöhnen, gründlich schiefgeht, bringt Sargent sie kurzerhand als Überraschungsgast nach Hause mit, wo sie zum ersten Mal erfährt, dass Familienleben auch ganz anders ablaufen kann als das, was sie kennt… – https://universityofhappiness.de/wp-content/uploads/2014/11/die-unvergessliche-weihnachtsnacht-072143781.jpg

 

 

Stirb langsam (1988)

Damit warte ich nicht bis Weihnachten – den gibt’s bei mir schon vorher. Angesichts dieser Weihnachtsfeier im 30. Stock eines nicht fertiggestellten Hochhauses bin ich geradezu froh, wenn unsere Firmenweihnachtsfeier in der im Erdgeschoss gelegenen Sportsbar eines Hotels stattfindet. Den 1988 gedrehten Klassiker mit Bruce Willis in der Hauptrolle des allein gegen eine Bande Krimineller kämpfenden New Yorker Polizisten John McClane finde ich schon allein wegen Alan Rickman als höflichen aber eiskalten Oberschurken Jack bzw. Hans Gruber sehenswert – https://www.filmpalast.net/fileadmin/filmdaten/Sonstige/diehard.jpg

 

 

◆◆◆◆◆◆◆

 

Das Leben des Brian (1979)

Always look on the bright side of life – ein bißchen Blasphemie geht bei mir immer. Direkt nach der Christmette in den Player geschoben, entfaltet die Parodie auf gewisse Sandalenfilme ihren ganz speziellen Reiz. Veräppelt fühlen dürfen sich auch Aktivisten, die gerne planen und sich in endlosen Grundsatzdebatten ergehen, aber nichts auf die Reihe kriegen, wenn es darum geht, wirklich aktiv zu werden. Der Film fängt zwar bei dem Besuch der heiligen drei Könige an, die sich in der Tür irren, deckt aber ein weites Spektrum ab und endet beim Karfreitag – weshalb das Experiment auch an Ostern funktioniert. Römer geht nach Hause? Ja, aber erst wird die Parole grammatisch korrekt in riesigen Lettern einhundertmal an die größte Mauer weit und breit geschmiert, diese Lektion muss sein – anders würden es manche ja nie lernen – http://www.tunesienexplorer.de/wp-content/uploads/2017/07/leben-brian_800.jpg

 

 

◆◆◆◆◆◆◆

 

Der kleine Lord (1980)

Der alte, verwitwete Earl of Dorincourt (Sir Alec Guinness) muss sich plötzlich um die Erziehung seines achtjährigen Enkels Cedric kümmern. Die Mutter des Jungen kann er nicht ausstehen, und darum muss sie woanders wohnen. Im Laufe des Films wandelt sich der mürrische und verbitterte Adelige und gewinnt nicht nur den kleinen Cedric lieb, sondern ändert auch seine Einstellung gegenüber seiner Schwiegertochter. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich diesen Film endlich einmal in voller Länge sehen konnte. Irgendwas kam immer dazwischen – https://www.film.tv/upload/bilder/filmshot_klein/bildershows/2018/der-kleine-lord/der-kleine-lord-image-1.jpg:

 

 

◆◆◆◆◆◆◆

Was zu Weihnachten noch ausgezeichnet passt: der schwedische Kinderfilm „Eine kleine Weihnachtsgeschichte“ von 1999, der tschechische Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ von 1973, das Drama „Ist das Leben nicht schön“mit James Stewart aus dem Jahr 1946, die Komödie „Kevin allein zu Haus“ (1990), der romantische Episodenfilm „Tatsächlich… Liebe“ (2003), „Weihnachten bei den Hoppenstedts“ von 1997 mit Loriot und Evelyn Hammann… und – die romantische Verwechslungs- und Liebeskomödie “Während du schliefst“ mit Sandra Bullock und Bill Pullman aus dem Jahr 1995.