Serienmittwoch #88 mit Ohrwürmern

 

 

 

Corlys 88. Serienmittwoch beschäftigt sich mit der Frage von tarlucy, welches Serien-Intro bei uns zum Ohrwurm geworden ist. Da fallen mir spontan einige Serien ein.

Das fängt bei Zeichentrickserien meiner Kindheit mit der „Biene Maja“ an, gesungen von Karel Gott („in einem unbekannten Land, vor gar nicht allzu langer Zeit…“), gefolgt von Paulchen Panther („Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?“) und endet bei dem Titellied von „Heidi“ von Gitti und Erika. Aber da war auch noch das berühmte „Vielen Dank für die Blumen“ von Udo Jürgens, als Titellied zu Tom & Jerry. Diesen Oldies möchte ich meinen Beitrag heute aber gar nicht widmen, sondern lieber dem, was in den letzten paar Jahren bei mir über den Bildschirm geflimmert ist.

The first

Aber welcher Ohrwurm mir aber tatsächlich als erstes beim Lesen von Corlys Beitrag einfiel, war das Intro zu „Die Simpsons

 

The current

Aber welche Fernsehserien erzeugen bei mir eigentlich noch Ohrwürmer? Zuerst die Serien, die ich regelmäßig schaue:

Gilmore Girls

Grey’s Anatomy

Dr. Who (in diesem Fall die 4.Staffel mit meinem Lieblings-Companion nach Rose Tyler)

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Jwj5KhF1Hhk

 

The older ones

Und nun die Serien, die schon eine ganze Weile zurück liegen:

Downton Abbey

Call the Midwife

Inspector Barnaby: Diese schaurige Thereminmusik würde sich auch zur Untermalung von Gruselfilmen eignen.

 

My beloved ones – outstanding from the older ones

Dazu zählen auch zwei besonders hübsch gemachte Intros mit großem Ohrwurmpotential:

Desperate Housewives: Die stimmungsvolle Musik von Danny Elfman schafft eine gelungene Verbindung zu den Bildern, die berühmten Gemälden nachempfunden sind.

Game of Thrones: Bis ich zur 7.Staffel komme, dauert das noch etwas länger    

 

Das beste kommt zum Schluß

Und zum Schluß noch ein Schmankerl. Was passiert, wenn man Die Simpsons mit Game of Thrones kreuzt, könnt Ihr hier und im Link sehen:

 

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qq_5UQry3T4

 

Einen Ohrwurm habe ich aber noch vergessen: den Skye Boat Song alias Titelmusik zu „Outlander“ – und in den 80er Jahren wurde ich ewig die Musik zu „Dallas“ nicht los. Das war’s jetzt aber mit den Ohrwürmern und einer richtig tollen Aufgabe zum Mitmachen. Demnächst gerne wieder.

Advertisements

Serienmittwoch #82 : von A bis Z


 

Das wird ein etwas längerer Betrag, denn beim heutigen Serienmittwoch bittet Corly uns, unser persönliches Serienalphabet zu erstellen. Das ist eine Aufgabe nach meinem Geschmack, denn seit Mitte der 70er Jahre habe ich mehr oder weniger regelmäßig ferngesehen, und da waren allerlei Serien dabei; von Zeichentrick über Soap Operas bis hin zu Krimis – das Spektrum ist ziemlich breit gefächert. Damit soll es der Vorrede auch schon genug sein.

 

Hier kommt mein Serienalphabet, und zwar mti den Serien, von denen ich mindestens zwei Folgen gesehen habe:

 

Das A-Team: (1983-1987)

560px-a-team-logo-svg

Die deutsch-japanische Produktion „Die Biene Maja“: (1975-1980)

Catweazle: (1970-1971) – zwei Staffeln um einen Hexenmeister, der 1066 vor den Normannen flieht und bei seinem Sprung in den Burggraben im 20. Jahrhundert landet.

Der Denver-Clan (Dynasty): Diese amerikanische Serie (1981-1989) mit Joan Collins als fiese Alexis Carrington fand ich noch besser als „Dallas“. Vor allem lief sie zu einer aufstehfreundlicheren Zeit; so war ich Mittwochabends noch vor zehn im Bett, und meine Eltern hatten nichts zu meckern.

Die französisch-japanische Produktion von 1978 Es war einmal – der Mensch erklärte in 25 Minuten Geschichte auf spannende und unterhaltsame Weise.

560px-falcon_crest-svg

Die amerikanische Seifenoper Falcon Crest (1981-1990) drehte sich um die Familien Gioberto und Channing und ihre Intrigen und lief immer dienstags im Vorabendprogramm der ARD. Dass davor und danach immer Werbung lief, störte mich nicht, denn zwischen den Werbespots liefen kleine Cartoons mit den Sendermaskottchen (Onkel Otto – hr; Pferdle & Äffle – Südwestfunk).

Game of Thrones: War ja klar, dass diese Serie mit in mein Alphabet hinein muss, denn sie ist seit 2011 in aller Munde; ich dagegen bin erst im letzten Dezember eingestiegen – das aber mir Volldampf.

Heidi: Einen stärkeren Kontrast zu dem Buchstaben davor kann ich mir mit dieser Anime-Serie von 1974 nicht vorstellen. Aber: als Kind habe ich diese Serie geliebt, aber nicht, weil ich Anime so toll finde, sondern wegen der Geschichte an sich.

Inspector Barnaby (gibt es seit 1997): Das war bis zum Ausscheiden von John Nettles eine meiner Lieblingskrimiserien; doch seit sein Neffe dessen Nachfolge angetreten hat, ist er von meinem Radar verschwunden

In Jakob und Adele zeigten Carl-Heinz Schroth und Brigitte Horney von 1982-1989, dass man mit 65 und aufwärts noch lange nicht zum alten Eisen gehören muss. Ich hab‘ den beiden alten Leutchen gerne dabei zugesehen, wenn sie sich als Privatdetektive betätigten.

Knight Rider: (1982-1986)

Lewis – Der Oxford-Krimi: (2006-2015)

Mord ist ihr Hobby: (1984-1996) – und noch eine Krimiserie, die statt in einer britischen Universitätsstadt in dem beschaulichen Städchen Cabot Cove an der Küste des amerikanischen Bundesstaats Maine. Die Serie mit Angela Lansbury als Krimischriftstellerin, die in jeder Folge einen anderen Kriminalfall löst, habe ich im letzten November sehr häufig auf SAT1 Gold gesehen.

Navy CIS gibt es seit 2003. Am interessantesten in dieser Krimiserie finde ich „Goth Girl“ Abby, gespielt von Pauley Perrette; sie hat so einen herrlich trockenen Humor.

Schiff Ahoi! Die britische Onedin-Linie ließ ihre Schiffe von 1971-1980 ihre Segel hissen und in See stechen. Der Sprung von der modernen zur historischen Navy ist mir hiermit gelungen.

 

x240-6ir

(Bildquelle: https://s1-ssl.dmcdn.net/NU6Rc/x240-6ir.jpg)


 

Und noch etwas historisches: Poldark. Leider kann ich mich immer noch nicht entscheiden, ob mir die britische Fernsehserie von 1975-1977 oder die seit 2015 laufende Neuauflage mit Aidan Turner in der Hauptrolle besser gefällt. Kleine Anekdote am Rande: In der Erstverfilmung spielte Jane Wymark eine Nebenrolle – bei Inspector Barnaby war sie die Joyce Barnaby, die Frau des Inspektors.

Dr. Quinn – Ärztin aus Leidenschaft (1993-1998): Viele Folgen habe ich allerdings davon nicht gesehen.

Dagegen habe ich das Schicksal von Regina auf den Stufen im Nachkriegsdeutschland durch alle zehn Folgen 1990 hindurch komplett mitverfolgt.

Die Sesamstraße gibt es seit 1969, und was habe ich in den siebziger Jahren das Krümelmonster, Kermit, Ernie & Bert, Bibo und Grobi geliebt! Die späteren Folgen mit Samson und Tiffy fand ich nicht so prickelnd, aber da war ich aus dem Alter auch schon lange raus.

Torchwood (2006-2011): Bis gestern wurden auf ARD One die ersten beiden Staffeln des Dr. Who-Ablegers wiederholt. In dem Sci-Fi-Mystery-Drama ging es teilweise heiß her, es gab Spannung, Action, jede Menge Kraftausdrücke, aber auch so viel Herzerwärmendes, dass ich jede Menge Taschentücher durchgeschnieft habe.

Unsere kleine Farm (1974-1983) war eine meiner Lieblingsserien. Am liebsten wäre ich mit Sack und Pack nach Walnut Grove gezogen und mit Laura Ingalls zur Schule gegangen. Gegen uns als Team hätte die blöde Nellie Olson es schwer gehabt, davon war ich als Kind ganz fest überzeugt.

Wer auf Slapstickfilmchen und Kurzfilmkomödien der 10er und 20er Jahre des letzten Jahrhundert stand, wurde mit Väter der Klamotte von 1973-1986 rundum bedient. Dementsprechend humorig fielen dann auch die Kommentare von Hanns Dieter Hüsch oder Ernst H. Hilbich aus.

Wickie und die starken Männer (1972-1974): Hey, hey, Wickie, hey, Wickie, hey. Zieh fest das Segel an.

Xena – die Kriegerprinzessin (1995-2001): Auch wenn man es mir nicht glauben mag, aber auch zu dem Buchstaben X gibt es eine Serie, von der ich ein paar Folgen gesehen habe. Mein kleines „guilty pleasure“ der Erwachsenenzeit zum Schluss.

Yao – Abenteuer eines Häuptlingssohnes: Von dieser 1969 von Frankreich und der Elfenbeinküste produzierten dreizehnteiligen Serie um den von seinem Stamm verstoßenen Häuptlingssohn habe ich nur die ersten paar Folgen gesehen – dann war der Sportverein interessanter, und die Serie hatte bei mir keine Chance mehr. In welchen Archiven sie auch immer verschollen sein mag; aber auch zu dem Y gibt es eine Serie, die ich einst kannte.

Von 1989 bis 1991 gab es Montags im Bayerischen Fernsehen immer die Kurzcomedy „Die Zeit ist reif für Ernst Eiswürfel“: Und jetzt habe ich nicht nur das Bild von Eisi Gulp vor Augen, wie er auf der Balkonbrüstung kauert, sondern auch noch diesen dämlichen Ohrwurm („Überall blüh’n Blumen, du bist nicht allein, nimm die Welt in deine Hand, dann wird sie deine sein. Spring nicht aus dem Fenster, fasse neuen Mut, denn du hast einen Engel mit dem wird alles gut. Ernst Eiswürfel, du wirst es seh’n, Ernst Eiswürfel, die Welt ist schön“) — aber zum Z ist mir wirklich nichts vernünftigeres eingefallen. Ach, was war das aber auch schön: Livemusik aus dem Alabama oder dem Schlachthof, dann eine Talkrund mit Giovanni di Lorenzo oder Amelie Fried, und mittendrin dann diese kurzen Comedyfilmchen.

Und nun, wo ich am Ende des Alphabets angekommen bin, endet auch mein Wort zum Mittwoch. Oder Donnerstag. Hat Spaß gemacht. Sehr sogar. Hätte ich nicht gedacht – aber: Hier kann man mal wieder sehen, dass die vermeintlich „schwierigen“ Buchstaben wie Q, X oder Y am Ende leichter sind als gedacht.

Noch eine Mittwochaktion : Serienmittwoch # 81 – ausgestiegene Seriencharaktere


 

Bei der heutigen Ausgabe ihres Serienmittwoch möchte corly wissen, welchen ausgestiegenen Seriencharakteren wir hinterhertrauern. Die Frage ist für mich nicht gerade einfach, weil ich schon so viele Serien gesehen habe, dass ich teilweise schon gar nicht mehr weiß, welche Charaktere ausgestiegen sind, und weil ich es zwar schade um sie fand, aber nicht getrauert habe. Eher war ich bei manchen Figuren geschockt ob der Heftigkeit oder Unbarmherzigkeit, mit der sie per Drehbuch aus der Serie entfernt wurden – wie z.B. Lexy Grey, Mark Sloan oder Derek Shepherd per Flugzeugabsturz oder Autounfall aus der Serie „Grey’s Anatomy“.

Was mich aber tatsächlich für eine gewisse Zeit traurig gestimmt hat, war das drastische Ausscheiden der folgenden beiden Companions bei Dr. Who: Rory Williams und Rose Tyler – wobei gerade bei Rose der Doktor bestimmt am meisten gelitten hat.


f11c6f99bcafc9423eb3533ecc6147bb

 

(Bildquelle – https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/f1/1c/6f/f11c6f99bcafc9423eb3533ecc6147bb.gif)

 


 

Und wenn wir schon beim Doktor sind: Dass David Tennant den Doktor nicht bis an sein Lebensende spielen wollte, kann ich zwar sehr gut nachvollziehen, denn so entgeht er wenigstens der Gefahr, auf eine einzige Rolle festgelegt zu werden. Aber schade fand ich es trotzdem. Vielleicht bin ich deshalb wohl nie so richtig warmgeworden mit Matt Smith als seinem Nachfolger. Oder war er mir nur zu jung oder hat mir zu sehr genuschelt, weil ich Tennants Aussprache bisher am verständlichsten fand?

Dass bei Downton Abbey die mir ans Herz gewachsene Lady Sibyl so grausam sterben musste und Matthew einem Autounfall mit tödlichem Ausgang zum Opfer gefallen ist, fand ich auch nicht so toll. Seltsam, dass den Drehbuchautoren vorwiegend das Ausscheiden mittels Serientod einfällt, wenn sie eine Figur nicht mehr länger in der Serie haben wollen oder wenn der Darsteller andere Pläne für die Zukunft hat.

Manchmal streben die mir sympathischen Gestalten eine berufliche Veränderung an (Christina Yang aus Grey’s Anatomy) oder setzen sich zur Ruhe (Inspector Barnaby). Oft hat es dann der Nachfolger schwer, aus dem Schatten seines Vorgängers herauszutreten. Noch ein paar Worte zu Inspector Barnaby. Dessen Nachfolge hat sein Neffe angetreten. Bis ich mich mit dem angefreundet habe, dauerte es einige Folgen.

Nur um dann irgendwann festzustellen, dass für mich der heimliche Star der Serie John Barnabys Hund Sykes war. John Nettles, der ursprünglich die Rolle des Inspector Barnaby gespielt hat, hatte eine Nebenrolle in der Serie Poldark. Was freute ich mich zu Beginn dieses Jahres, dass John Nettles auch in der dritten Staffel wieder mit von der Partie sein würde. Und was ist? Bereits in der ersten Folge stirbt er als Folgeerscheinung seiner Diabetes. Was für ein riesiger Mist! Ob er für die Handlung nun elementar wichtig war, lasse ich mal dahingestellt – aber musste man ihn erst groß ankündigen, nur um ihn gleich am Anfang fallenlassen wie eine heiße Kartoffel? Ich glaube, es gibt Dinge, die ich nicht verstehen muss.

So, mehr Serien fallen mir nicht mehr ein. Aber es hat Spaß gemacht, auch bei dieser Blogparade wieder mitzumachen.

Serienmittwoch 76 : heute was fürs Herz

 

 


 

Früher war der Mittwoch mein Lieblings-Blogtag, weil ich beim MeMadeMittwoch die Fortschritte meiner Nähkünste präsentieren konnte – inzwischen aber bin ich viel neugieriger auf Corlys Serienmittwoch, diemal mit der Folge 76 und der Frage nach unserer Herzensserie:

********************************

Wenn ihr an all eure Serien denkt: Welche ist eure Herzensserie? Also die Serie, die euch am meisten am Herzen liegt und wieso?

********************************

Knifflige Frage, denn was Serien angeht, mag ich mich nicht nur auf ein Genre festlegen. In meinem Serienuniversum haben Arztserien genauso Platz wie Fantasy, Kostümdramen, Krimis und Science-Fiction. Hier nun erst mal eine Liste der Serien, die ich mir immer wieder gerne anschaue, wobei die Reihenfolge rein zufällig ist:

auf sixx: Grey’s Anatomy, Gilmore Girls

auf ZDF neo: Inspector Barnaby, Agatha Raisin, Der Coroner, Lewis

auf DVD: Game of Thrones, Vikings, Downton Abbey, Star Trek DS 9, Star Trek Voyager, American Horror Story

auf BBC One: Call the Midwife, Poldark, Casualty (laut englischer Wikipedia „It is the longest-running emergency medical drama television series in the world, and the most enduring medical drama shown on prime television in the world“), Dr. Who (die neuen Folgen)

auf ARD.one: Dr. Who (die alten Folgen), Torchwood, Mord mit Aussicht

und als „guilty pleasure“ auf SWR3 – Die Fallers.

********************************

Jetzt aber zu meiner Herzensserie?

Es sind – ta-daa!!! –

Dr. Who und Torchwood

********************************

Warum sollte man sich denn sonst die Wiederholungen der alten Folgen im Fernsehen anschauen, wenn man die kompletten Staffeln auf DVD hat bzw. jede Woche die neuen Folgen im Original aus dem britischen Fernsehen aufnimmt?

Dr. Who ist einfach Kult, auch mit wechselnden Gefährten (Companions) und unterschiedlich regenerierten Timelords. Wobei es einzeln herausragende Folgen gibt, die ich mir immer wieder anschauen kann, weil sie mir nie langweilig werden, obwohl ich sie bereits in- und auswendig kenne. Viele Zitate („Fishfingers & Custard“, „The image of an angel becomes itself an angel“, „Fütter‘ mich!“, „Allons-y, Alonso“, „You’re kidding me“) haben sich unauslöschlich in meinem Gedächtnis festgesetzt. Und wenn ich einen Nebendarsteller oder Darsteller eines Companion besonders interessant finde, dann werde ich neugierig, wo er oder sie sonst noch so mitgespielt hat. Da wären z.B. James Corden, Russell Tovey, Burn Gorman, Naoko Mori oder Billie Piper – nur um einige zu nennen.

Dass die Hauptcharaktere (David Tennant, John Barrowman oder Christopher Eccleston) auch außerhab dieses Genres unterwegs waren, hat als angenehmen Nebeneffekt auch meine Neugier auf ihre übrigen Rollen geweckt. Was war ich überrascht, als z.B. John Barrowman einen Terroristen in der Serie „Desperate Housewives“ spielte und Christopher Eccleston in den Filmen „Thor – The Dark World“ und „The Others“ auftauchte. Bei David Tennant habe ich ganz gezielt die Serien „Broadchurch“, „The politician’s husband“ und „The escape artist“ (Anwalt des Teufels) eingeschaltet und war fasziniert von seiner Wandelbarkeit.

Jetzt habe ich so viel über Dr. Who geschrieben – da bleibt nicht mehr viel Raum für Torchwood. Und doch liegt mir auch diese auf zunächst zwei Staffeln beschränkte Serie, die als Spin-off von Dr. Who konzipiert war, sehr am Herzen. Zwei Staffeln klingt zunächst nach nicht sehr viel, aber ich habe jetzt bewußt die fünfteilige Miniserie „Torchwood – Children of Earth“ und den Zehnteiler „Torchwood – Miracle Day“, eine britisch-amerikanische Co-Produktion außen vor gelassen. Stellt man die Buchstaben von DOCTOR WHO um, so kommt das Anagramm TORCHWOOD dabei heraus. Und wie es sich für einen ordentlichen Spin-Off gehört, der sich zum Publikumsrenner entwickelt hat, gibt es auch immer wieder Querverweise auf UNIT und andere Gemeinsamkeiten.

Da ist es dann immer so richtig schön, wenn man im Urlaub lustige Sachen entdeckt, die das Fanherz höher schlagen lassen, wie diese Fotos aus Edinburgh zeigen.

tardis

SONY DSC

—————————————————————

Ach ja, dass ich einige Jahre später dort die Briefmarken der Royal Mail aus Dr.-Who-Sonderedition gekauft habe, ist dann wiede eine andere Geschichte. Und nun wünsche ich allen noch eine schöne Restwoche inclusive Feier- und Brückentag.

 

 

Mein Glotzophon und ich : Zufälle gibt’s

 


 

s2_08_wal_54

Bildquelle: http://whoview.de/wp-content/uploads/2016/10/s2_08_wal_54.jpg)


 

Dienstagabend auf ARD.one: Zeit für Dr.Who und Torchwood. Nach dem Ende der letzten Staffel mit Peter Capaldi als der Doktor, hat der Spartensender der ARD mit der Ausstrahlung aller Dr.Who- Folgen seit der Wiederauflage mit Christopher Eccleston und Billie Piper begonnen, und zwar mit zwei oder drei Folgen pro Woche. Momentan gibt es ein Wiedersehen mit David Tennant als Timelord, der es nicht über sich bringen kann, seiner geliebten Rose zu sagen, dass er sie liebt. Tragisch – aber das ist nicht das, worauf ich hinaus will, denn das war nur die Einleitung zu einem Monolog über Zufälle aus dem weitverzweigten Dr.Who-Universum.

Nach der Folge „Die Glotze“, in der es den Doktor und Rose nach London zur Zeit der Krönung Queen Elizabeths II verschlägt (die für mich mit zu den besten Folgen mit David Tennant zählt), zeigte ARD.one die Folgen „Der unmögliche Planet“ und „Der Höllenschlund“, die zusammen eine Geschichte erzählen: die eines Planeten, der allen physikalischen Gesetzen zum Trotz, in dessen Orbit um ein Schwarzes Loch kreist, ohne in jenes hineingezogen zu werden. Auf der Suche nach der Energiequelle stoßen der Doktor und die Besatzung der Raumstation auf diesem unmöglichen Planeten auf die Reste einer uralten Zivilisation, älter noch als die Zeit selbst; und das, was sich in bodenloser Tiefe verbirgt – die Bestie, Abaddon, der große Verschlinger, Satan oder wie diese Kreatur in unzähligen Kulturen noch genannt wird.

Was dem Archäologen der Crew widerfährt, hätte man in früheren Zeiten Besessenheit genannt und konstatiert, dass der Teufel in ihn gefahren wäre: archaische Schriftzeichen, die auf seiner Haut erscheinen – Augen, die nur noch aus schwarzer Pupille zu bestehen scheinen – sprechen mit fremder Stimme und in fremder Sprache. Und als Krönung des ganzen wartete auch die im Anschluß ausgestrahlte Folge von Torchwood mit derselben Besessenheit bei Owen Harper auf.

Ist das nun Zufall, oder hat der Sender die Sendetermine so aufeinander abgestimmt, dass das Besitzergreifen eines Team- bzw. Crewmitglieds durch die Bestie am selben Abend thematisiert wird? Den Blick in die Programmübersicht auf der Homepage des Senders fand ich nicht gerade aufschlussreich, denn dort heißt es:

********************************

Dr. Who (9) – der Höllenschlund : Ood, die Sklaven greifen an! Auf der Suche nach einem Ausweg stürzt der Doc in einen Abgrund. Dort trifft er auf eine riesige Kreatur. Kann der Doc das gesamte Universum vor diesem satanischen Geschöpf retten?“

– und –

Torchwood (7) – Untot : Nach Owens Tod will sich das trauernde Team bei seinem Kollegen verabschieden. Jack besorgt dafür einen weiteren Auferstehungshandschuh von den Weevils. Doch bei der Auferstehung scheint etwas schief gelaufen zu sein und Owen erscheint weiter quicklebendig. Allen Körpersignalen nach ist er aber tot. Als lebender Toter hat er zudem das Gefühl, dass etwas in der Dunkelheit auf ihn wartet.“

********************************

 

Mich hat dieser Zufall jedenfalls ziemlich überrascht, und ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Film- und Fernsehserien-Sew-Along 2017

 


Als vor kurzem auf dem Blog von minimale Extravaganz ein neuer Film- und Fernsehserien-Sew-Along (FUSSA) angekündigt wurde, war ich skeptisch, ob ich überhaupt mitmachen soll. Denn schon beim FUSSA 2016 nicht viel zustandegebracht. Die Frage, die mich beschäftigt, lautet noch immer: Soll ich mit den unvollendeten Sachen weitermachen oder mich auf was ganz neues konzentrieren? Vielleicht hat es ja einen Grund, warum ich genau diese Pläne nicht realisiert habe…

Aber zunächst: Worum geht es beim sechswöchigen FUSSAX – zu dem es übrigens hier geht – ?

Zitat Ankündigungsbeitrag. „Bei diesem Sew-Along geht es darum, ein von einem Film oder einer Serie inspiriertes Kleidungsstück zu nähen. Ihr dürft es ganz originalgetreu nach nähen oder ihr interpretiert den Look ganz so, wie er zu euch passt. Egal ob Alltagsoutfit, besondere Garderobe oder Kostüm, lasst euch von der großen weiten Welt der Film-Mode inspirieren!

Termine – immer sonntags:

28. Mai – Inspiration und Ideensammlung
4. Juni – Planung, Stoffe und Schnitte
25. Juni – Erster Zwischenstand
16. Juli – Finale

Bestandsaufnahme 2016:

Nicht geschafft hatte ich ein Top, das von Star Trek Voyager inspiriert war, und die Umarbeitung meines nicht mehr passenden Kleinen Schwarzen, das ich mit einem Stoff aufpeppen wollte, der mich entfernt an Teile von cardassianischen oder klingonischen Uniformen erinnert hat, als ich ihn damals kaufte. Wo und wann ich das aber tragen möchte, will mir im Moment einfach nicht einfallen.

neue Ideen:

Sarah Paulson, Jessica Lange, Angela Bassett und Lady Gaga in American Horror Story – besonders die Staffeln „Asylum“ (Paulson), „Freakshow“ (Bassett und Lange) und „Hotel“ (Lady Gaga) bieten eine Fülle an wirklich stilvollen, aber teilweise extrem ausgefallenen Kleidungsstücken, in denen ich mir meinen Alltag nicht wirklich vorstellen kann. Aber träumen möchte ich doch ab und zu. 

 

Bildquelle – https://blaupause7.files.wordpress.com/2017/05/0f2fb-gaga.jpg


Und da sehe ich die Gefahr; die Wahrscheinlichkeit, dass diese neuen Ideen genauso wenig umgesetzt werden wie die vom letzten Jahr, ist bei diesen Filmkostümen relativ hoch. Es sei denn, ich fokussiere mich auf die Sechziger-Jahre-Alltagskleidung der Reporterin Lana Winters (Sarah Paulson) aus „Asylum“.

d1ac570c23792506d45b04caea587899

Bildquelle – https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/564x/d1/ac/57/d1ac570c23792506d45b04caea587899.jpg


Alltagstauglich kommt mir da schon eher das vor, was Coroner Jane Kennedy in der englischen Krimiserie „The Coroner“ trägt und mich stellenweise an Sophie Haas in „Mord mit Aussicht“ erinnert. Letztere Serie ist beim letzten FUSSA sehr oft als Inspirationsquelle genannt worden. Charakteristisch für Jane Kennedy ist ihre Vorliebe für klare Farben, Kleidung in uni und gestreifte Oberteile.

the-coroner-allgemein-3_0

large_zno_170514_1710_282f6090_the_coroner

Bildquellen – https://www.hoerzu.de/files/images/magazin/the-coroner-allgemein-3_0.jpg und https://pictures.tvinfo.net/pictures/64/c4/2b/49/8e/c0/8d/9f/00/e3/da/51/e8/5b/77/5e/large_zno_170514_1710_282f6090_the_coroner.jpg


Klare, aber noch leuchtendere Farben, gibt es auch in der britischen Serie „Agatha Raisin“ zu sehen, die zu Beginn dieses Jahres ebenfalls Freitags auf ZDF neo gelaufen ist. Hier tauchen aber auch Jacken aus Kunstleder oder mit Leopardenmuster bedruckte Röcke auf. Es gibt also auch Muster.

agatha-raisin

Bildquelle – https://www.sosensational.co.uk/wp-content/uploads/2016/08/agatha-raisin.jpg

———————————————————

Gerade, was unifarbenes angeht: Bis zum Frühjahr 2015 hatte ich kaum etwas gemustertes im Kleiderschrank. Nun ist es umgekehrt, und ich habe so viele verschiedene gemusterte Teile im Schrank, dass ich nicht weiß, wie ich sie kombinieren soll. Mustermix ist ja etwas tolles, aber manchmal darf es auch etwas ruhiger sein; und ein paar Basics wie Bleistiftröcke, schlicht geschnittene Blusen oder Langarmshirts können gewiß nicht schaden, zumal ich sie im Berufsalltag immer gebrauchen kann.

Je länger ich darüber nachdenke, desto sicherer bin ich, dass mir der Kostümfundus der freitags auf ZDF neo laufenden Serie „Der Coroner“ genug Auswahl an brauchbaren Stücken bietet. Praktischerweise spielen die Folgen meistens im Sommer an der Küste von Cornwall oder Devon, was mir beim Finden geeigneter Sommermodelle helfen und mich beim Nähen in eine ähnliche Urlaubsstimmung versetzen wird wie beim Schauen der einzelnen Folgen am Freitag. Mit Einsprengseln von „Agatha Raisin“ könnten das spannende sechs Wochen werden.

the-coroner

Bildquelle – http://www.serienjunkies.de/the-coroner/the-coroner.jpg

Und jetzt bin ich doch gespannt darauf, wer noch alles mitmachen möchte.

Serienmittwoch # 65 : Lückenfüller

Heute gibt es beim Serienmittwoch von Corly einen Lückentext zum Ausfüllen, und weil ich zu faul bin, schon wieder nach einer neuen Farbe zu suchen, nehme ich für meine Füllung die gleiche wie schon vorgestern beim „Media Monday“ – nämlich in Hummerrot. Liebe Corly, selbstverständlich habe ich Lust auf das Ausfüllen. Hoffentlich fällt mir auch was passendes dazu ein. Nun denn – hier kommt also der    Lückenfüller:

Meine Lieblingsserie ist Game of Thrones und ich mag sie so gern, weil sie mich durch grandiose Lanschaften, interessante Spannungsbögen, unvorhergesehene Wendungen und vor allem dem allerwichtigsten Fantasyelement überhaupt überzeugen: den Drachen.

Ich würde gerne mal Lena Headey in folgender Serie schauspielern sehen: Call the Midwife, denn das wäre sicher mal eine Überraschung, die Darstellerin der Cersei Lennister eine Nonne spielen zu sehen.

Peter Capaldi spielt ja wirklich gut, aber leider wird er in Doctor Who nicht mehr lange zu sehen sein, weil er nach der kommenden Staffel aufhört, was ich sehr schade finde, denn so langsam ist er mir ans Herz gewachsen.

Ich liebe Serien, weil ich bei Filmen oft am Ende das Gefühl habe, dass ich gerne wüsste, wie es weitergeht und es schade finde, dass es schon vorbei ist bzw. die Geschichte noch Potential zum Weitererzählen hat.

Mein Lieblingsthema in Serien ist ja die „gute alte Zeit“ – egal, ob es um reale Orte und Epochen geht wie in „Downton Abbey“, „Poldark“ oder „Call the Midwife“ oder um pure Fantasy wie „Game of Thrones“ – auch wenn mir mein Verstand sagt, dass daran vermutlich gar nichts gut war, weil ich in einem schönen Ambiente und Kostümen schwelgen kann. Und weil sich dort richtig große Dramen abspielen.

Mein Serienfieber hat in der letzten Zeit etwas abgenommen aufgrund der Tatsache, dass es wie bei „Downton Abbey“ keine weitere Staffel mehr gibt oder weil ich, wie z.B. im Fall von „Vikings“ die kommende Staffel noch nicht bekommen konnte.

Meinen goldenen Serienpokal erhält ja „Doctor Who“, auch wenn man mir vielleicht nicht abnimmt, dass ich auch Science-Fiction toll finde, weil es diese Serie um den sich ständig regenerierenden Timelord bereits seit 1963 gibt, es aber immer wieder mit frischen Ideen schafft, auch im 21. Jahrhundert neue Fans hinzuzugewinnen. Zum Beispiel solche wie mich, die zwar erst 2005 den Einstieg fanden, aber seitdem kontinuierlich dabei sind und sich extra deswegen sogar eine Satellitenschüssel zugelegt haben, um die verschiedenen Sender der BBC schauen zu können.

Serien zu gucken ist für mich inzwischen verbunden mit dem Ratespiel, welcher Darsteller in welcher meiner anderen Lieblingsserien noch mitgespielt hat. Die Szene auf folgendem gif stammt aus der Dr.Who-Folge „Kalter Krieg“ und spielt auf einem russischen Atom-U-Boot, und beide Herren sind bekannt aus der Serie „Game of Thrones“:

j80pjcklfsqx

Lediglich der Text in diesem gif ist frei erfunden (Quelle: http://www4.pictures.zimbio.com/mp/j80pjCklFSqx.gif).

Abschließend zu diesen Lückenfüller möchte ich zum Serienmittwoch sagen, dass ich beim Serienmittwoch, bei dem ich noch nicht lange dabei bin, gerne mal wieder eine Aufgabe hätte wie die, bei der wir uns eine eigene Geschichte für unsere Serienhelden ausdenken durften.

 

Serienmittwoch #64 : Lieblingsorte

serienmittwoch-logo1


Vor lauter familiärem Streß habe ich doch glatt Corlys 64. Serienmittwoch verpasst, der sich um unsere Lieblingsorten in Serien dreht. Die Frage lautet:

Welche Serienwelt/en magst du am liebsten und wieso? (Ort, Fantasywelt etc.)“


Die Serien, die ich mir immer wieder gerne ansehe, bestechen durch wunderschöne Landschaften oder durch eine romantisch verklärte Vergangenheit, auch wenn das Leben in der damaligen Zeit bestimmt alles andere als romantisch war – besser gesagt: Ich möchte weder im Mittelalter (Vikings) noch im Londoner Eastend der 60er Jahre (Call the Midwife) leben, und in Gegenden wie Westeros und Essos (Game of Thrones) schon gar nicht. Auch Cornwall zu Beginn des 19. Jahrhunderts (Poldark) ist keine Option für mich.

Dann schon lieber mit Dr. Who und seiner TARDIS durch Raum und Zeit reisen, auch wenn bei diesen Reisen in Vergangenheit und Zukunft allerlei Gefahren auf einen lauern – aber wenn man ein wenig Glück hat, kann die TARDIS einen auch ganz schnell wieder von der Gefahrenzone fortbringen. Jetzt aber genug der Vorrede – hier kommen nun meine …

~~~~~ … Lieblingsorte ~~~~~

Die von mir gesetzten Links führen zu einigen ausgewählten Beispielbildern.


Deep Space NineImmer wenn mein Mann und ich uns eine DS9-DVD eingelegt haben, hatten wir beim Erklinen der Erkennungsmelodie denselben Gedanken: „It’s a sort of homecoming“ – ja, es war ein wie ein gemeinsames Nachhausekommen nach einem anstrengenden Tag. Doch dieses liebgewonnene Ritual musste irgendwann ein schmerzhaftes Ende nehmen, wenn auch erheblich früher als ich mir jemals hätte träumen lassen…

und darum habe ich beschlossen, mir neue Rituale zu erschaffen und neue Welten zu erschließen; weshalb ich mir so schnell wie möglich Staffel 2 und 3 von „Vikings“ geholt habe. Mein Traum ist es, irgendwann einmal nach Skandinavien zu reisen. Obwohl, wenn ich es recht bedenke: In der Nähe von Haithabu (in der Serie Hedeby genannt) war ich ja schon, nur sah es dort wesentlich anders aus. Weniger bergig. Und wenn wir schon mal beim Mittelalter sind, so gefällt mir das Grüne Tal in Westeros bei „Game of Thrones“, weil es mich so sehr an die schottischen Highlands erinnert. Aber tun das nicht die meisten Landschaften von Westeros? Schottische Highlands sind mein absolutes Traumziel – in der Serie „Outlander“ kam ich dabei voll auf meine Kosten.

Wer aufmerksam mitgelesen hat, kann schon den sich abzeichnenden Trend erkennen, denn mein Herz schlägt eindeutig für das nördliche Europa – Skandinavien und die „britischen“ Inseln. Außerdem reise ich beim Lesen und Fernsehen gerne in die Vergangenheit.

Poldark spielt in Cornwall, und hier war ich sogar schon zweimal. Mit einer Gruppe von Fans dieser Serie (der aus den 70er Jahren) habe ich 2000 eine Reihe der Drehorte besichtigt und auch den Hauptdarsteller sowie den Schöpfer der literarischen Vorlage getroffen. Aber auch so und ohne diese Serie gesehen zu haben, ist Cornwall immer eine Reise wert.

Downton Abbey : Das Ambiente und das Zeitkolorit mitsamt der wunderschönen Kostüme haben von Anfang an eine Faszination ausgeübt, der ich mich nur langsam entziehen konnte. Dass nach sechs Staffeln schon Schluss sein würde, hatte ich am Anfang nicht bedacht, konnte ich aber nachvollziehen, weil auch irgendwann die schönste Geschichte auserzählt und aus dem Spiel die Luft raus ist.-

Call the Midwife : „and now for something completely different“ hieß es schon bei Monty Python’s Flying Circus. Und deswegen überspringe ich jetzt einige Jahrzehnte und lande in Poplar, einem der ärmsten Viertel von London, und zwar bei den Nonnen und Hebammen von Nonnatus House. Hier ist es aber zur Abwechslung mal nicht die Landschaft, sondern einfach der Zusammenhalt unter den Frauen und die rührend erzählten Geschichten und Schicksale dort lebenden Bevölkerung, in den meisten Fällen einfache Leute – keine Aristokraten wie in „Downton Abbey“ oder in „Inspector Barnaby“.


Inspector Barnaby und Agatha Raisin

Manchmal wünsche ich mir, ich könnte auch in einem solchen beschaulichen Örtchen wie Carsley (als Nachbarin von Agatha Raisin) oder Midsomer Sowieso wohnen, auch wenn ich weiß, dass es sämtliche Ortschaften aus „Inspector Barnaby“ in Wirklichkeit gar nicht gibt und dass die Serie an verschiedenen Orten gedreht wurde. Und in Wahrheit möchte ich auch mit der Polizei so wenig wie möglich zu tun haben, weder mit Tom und John Barnaby noch mit Detective Sergeant Robert Lewis und dessen Assistenten DS James Hathaway; letztere haben als Hauptermittler in den freitags auf ZDF Neo laufenden Oxford-Krimis „Lewis“ in Oxford ihr Revier.

Wenn ich ehrlich bin, schaue ich diese Serie mehr oder weniger regelmäßig, aber nicht wegen der unglaublich spannenden Handlung (*räusper *), sondern tatsächlich wegen der Oxforder Kulisse in sonnigem Gelb. Mir gefällt einfach die Architektur dieser Stadt, auch wenn’s regnet. 2008 waren mein Mann und ich für einen Tag schon mal da, und vielleicht fahre ich eines Tages doch noch mal hin.

 

Media Monday #299

 

 

Beim 299. Media Monday auf dem Blog von medienjournal gibt es diesmal einen Gemischtwarenladen von mir, und diesmal fülle ich den von Wulf kreierten Lückentext mit eigenen Worten zur Abwechslung mal wieder in Blau.

 

Media Monday #299

 

1. Wenn es um Eigenproduktionen von Streamingdiensten und dergleichen geht, kann ich nicht mithalten – ich nutze sie nicht. Das einzige Streaming, falls man es so nennen kann, das ich einmal ausprobiert habe, war die App „filmon“, als wegen Schlechtwetter das Sonntagabendprogramm der BBC nicht zu empfangen war und ich dann die Sendung mit Hilfe dieser App auf meinem Laptop sehen konnte.

2. Eine Erkenntnis hat mich noch nie so fasziniert wie die, dass sich bei „Game of Thrones“ offenbar nicht nur ein Haufen Darsteller, die bei „Dr. Who“ und „Torchwood“ mitgespielt haben, ein Stelldichein geben, sondern auch dass mir so manche Szenen ein Déjà-Vu beschert haben. Aktuelles Beispiel aus Staffel 6 – Folge Nr. 53 „Eidbrecher“, in der Jon Snow „wiedererweckt“ wird. Gefragt, ob er sagen kann, was er gesehen hat, nachdem er gestorben ist, gibt er haargenau dieselbe Antwort wie Jack Harkness in „Torchwood“: Da ist absolut gar nichts.

3. Die Meldung, dass es eine zehnte Dr.Who-Staffel mit Peter Capaldi geben würde, hat mich beruhigt, auch wenn ich es schade finde, dass dies seine letzte ist und ich noch nicht weiß, ob es einen Nachfolger geben wird, und wenn ja, wer das sein soll.

4. Am liebsten sind mir ja Komödien, die durch einen schwarzen Humor glänzen, wie zum Beispiel „Monty Python’s Flying Circus“.

5. Den Film „Frühstück bei Tiffany“, den ich mir letzte Woche aus der Bücherei ausgeliehen habe, fand ich richtig ergreifend, schließlich stellt sich Audrey Hepburn im entscheidenden Moment die Frage, die ich mir auch schon so manches Mal gestellt habe.

6. Schade, dass man hierzulande beim Besuch einer Veranstaltung anscheinend so wenig Wert darauf legt, sich so richtig in Schale zu werfen. Zugegeben, die allgegenwärtigen Blue Jeans meine ich nicht – es gibt schließlich unzählige Möglichkeiten des Stylings mit diesem „Allrounder“. Aber gerade am Samstagabend in der Jahrhunderthalle sind mir nur wenige Besucher von Nicolai Friedrichs Show aufgefallen, die deutlich schicker als der Rest unterwegs waren. Okay, eigentlich kann’s mir ja wurst sein, ob die Mehrheit so aussieht, als hätte sie auf dem Heimweg vom Einkaufen oder Eisessen einen Zwischenstopp eingelegt. Dennoch fragte ich mich, ob es wirklich nötig war, in nicht mehr ganz frisch riechender Kleidung auszugehen.

7. Zuletzt habe ich mit dem Stricken eines Pullovers fürs Frühjahr begonnen und das war zugegebenermaßen etwas befremdlich , weil einerseits das Garn ursprünglich für etwas ganz anderes bestimmt war (demnächst dazu mehr) und weil ich mich andererseits trotz des wirklich simplen Musterverlaufs öfters verzählt habe. Nichts ist ärgerlicher, als mit 114 Maschen auf der Nadel zu beginnen und einen irgendwann mal nur 113, 115 oder 112 Maschen „freundlich“ angrinsen.

Serienmittwoch #63 : Familienleben


serienmittwoch-logo1

 

Bei der neuesten Ausgabe des Serienmittwochs auf dem Blog von corly geht es um die Frage: „Welche Serienfamilien mögt ihr am liebsten und welche sind euch am unsympatischsten?“

Ach, du dickes Ei. Da muss ich wirklich scharf nachdenken, weil mir auf Anhieb keine Familie einfällt, bei denen mir alle Mitglieder sympathisch oder unsympathisch sind. Das fängt bei Game of Thrones an, bei denen jede Familie die absoluten K**zbr*****n in ihren Reihen hat, zieht sich durch die von mir unlängst ganz neu entdeckten Gilmore Girls, wo mir die eine Hälfte sofort ans Herz gewachsen ist und sich mir bei der anderen Hälfte der Magen zusammenzieht, und endet bei den Royals, zu denen ich vorerst lieber noch keinen Kommentar abgebe, da die neue Staffel erst am kommenden Montag startet.

~~~~~ Sympathieträger ~~~~~

Game of Thrones:

Und wieder liegen all jene falsch, die denken, dass meine Lieblingsfamilie die Starks sind. Übrig sind von dieser Familie im Moment nur noch Arya und Sansa Stark sowie Jon Snow. Viel interessanter finde ich die Lennisters, wobei meine Sympathie an Tyrion und Jaime geht, während Cersei auf meiner Beliebtheitsskala immer weiter nach unten sinkt. Zur Famile Tyrell sage ich jetzt mal besser nichts, denn es sind nicht mehr viele von ihr übrig. Ein Umstand, der es mir gerade bei Game of Thrones schwierig macht: Kaum hat man sich mit bestimmten Charakteren angefreundet, sterben sie plötzlich weg wie die Fliegen. Das ist nicht schön.

Gilmore Girls:

Seit kurzem hat sixx die Serie „Gilmore Girls“ mit neuen Folgen im Programm, und da ich die alten Folgen nicht kannte, war ich neugierig und wollte wissen, was dran ist an dem Kult um Lorelai Gilmore und ihrer Teenager-Tochter Rory. Ich wusste ja gar nicht, wie herzerwärmend diese Geschichten sind. Eindeutig sympathisch sind für mich natürlich die Alleinerziehende Lorelai mit ihrer liebevollen Beziehung zu ihrer Tochter, der sie wohl eher eine Freundin zu sein scheint als das, was sich die meisten unter einer Mutter vorstellen. Auch das angespannte Verhältnis zu ihren Eltern spielt eine wichtige Rolle, und trotzdem: So unsympathisch ich die versnobten Eltern anfangs fand, mehren sich mit jeder Folge die Anzeichen, dass sie vielleicht dochgar nicht so verkehrt sind.

Vikings:

Von der eindeutig als Sympathieträger angelegten Familie Lodbrok ist mir am Ende der dritten Staffel eigentlich als einzige Lagertha wirklich sympathisch.


~~~~~ Und wen ich ganz schrecklich finde ~~~~~

Game of Thrones:

Die Familien Martell und Bolton. Besonders heraus ragen aus diesem Ensemble die beiden „Sonnenscheinchen“ Roose Bolton und sein sadistischer Sohn Ramsay.

Mehr Familien wollen mir zu diesem Thema partout nicht einfallen, was vielleicht daran liegt, dass bei allen anderen Serien, die ich regelmäßig schaue, keine kompletten Familien im Mittelpunkt stehen oder mir keine aufgefallen sind. Und Fotos habe ich heute auch keine für euch.