Dienstags-Gedudel #104 : Reisefieber, Teil 58 – irisch-schottische Weiterentwicklung

Aus dem durch die kanadische Künstlerin Loreena McKennitt bekanntgewordenen Traditional „She moved through the fair“ hat die schottische Band Simple Minds einen ihrer populärsten Hits entwickelt: „Belfast Child“

Von Irland über Kanada und von dort über Schottland zurück nach Irland – das ist ein Kreislauf in sich und der vorletzte Zwischenstopp vor der Weiterreise zum letzten Kontinent auf dieser Reise (gefunden auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=7vhhTvcLoRw).

Dienstags-Gedudel #103 : Reisefieber, Teil 57 – Back in the Highlands

Nach englischen Flüssen und iriischen Inseln sind nun schottische Seen (Lochs) an der Reihe – eines der bekanntesten, Loch Lomond, hatten die sich leider inzwischen ebenfalls aufgelösten Runrig von der Isle of Skye als feste Größe in ihren Konzerten etabliert.

Der Dauerbrenner durfte einfach bei keinem ihrer Konzerte als gelungener Abschluss fehlen und verschönert mir das Dienstags-Gedudel, dem von nellindreams aus der Taufe gehobenen Projekt, bei dem ich zum Zweck der Grenzauslotung mitmache. In dieser Version stand der aus Kanada stammende Bruce Guthro am Mikrofon (gefunden auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=qwun83po2u4).

Dienstags-Gedudel #102 : Reisefieber, Teil 56 – Keltische Klänge als verspäteter Neujahrsgruß

Bleiben wir beim Fahren über Gewässer, halten wir einen Moment inne und genießen wir die Ruhe der irischen Inseln

Der besinnliche Beitrag zum ersten Dienstag in diesem Jahr kommt von Loreena McKennit und „Skellig“ – gefunden auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=nupEbgwxSTk

Dienstags-Gedudel #100 : Reisefieber, Teil 54 – Erwischt! Die Jubiläumsausgabe

Zum hundertsten Mal mache ich bei der von nellindreams ins Leben gerufenen Aktion, bei der das „Dudeln“ nicht abwertend gemeint ist, mit. Geplant hatte ich eigentlich, nicht von meiner Reiseroute abzuweichen und von Amsterdam nach London weiterzufliegen – ja, mach nur einen Plan. From Sydney to London ist auch ein Weg, wenn auch unklar ist, wo diese Alternativroute (auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=KybLGQPXSqE) denn nun eigentlich genau herkam.

Statt mit Ralph McTell durch die Streets of London zu wandeln oder mich von den Smiths in Panik versetzen zu lassen, zerre ich den blinden Passagier ans Licht, der sich bei der Busreise von St. Kilda nach Kings Cross heimlich eingeschlichen hat.

Dienstags-Gedudel #99 : Reisefieber, Teil 53 – Holidays on Ice

Komm, wir fahren nach Amsterdam!

In der kalten Jahreszeit haben sie dort eine Eisbahn in der wunderschönen Altstadt. Leider kam ich nie in ihren Genuss…

Hin möchte ich auf jeden Fall noch einmal – aber dann bitte im Sommer, und nicht im Winter (auch wenn bei Kälte die Oliebollen besonders lecker schmecken) – und auch nicht alleine, sondern mit meiner Schwester, die bei diesem Plan Feuer und Flamme war.

PS: Cora heißt die von mir auf youtube entdeckte Dame (https://www.youtube.com/watch?v=WMUSZEhTcrI), die diesen leicht depressiven Schlager zum besten gibt. Dabei bin ich gar kein Schlagerfan – aber der Titel passte mir ins Programm.

Dienstags-Gedudel #97 : Reisefieber, Teil 51 – Kreuz und quer

Ich kann mich nicht entscheiden, wohin die Reise gehen soll… Eigentlich wollte ich zum nächsten Flughafen, mache aber lieber einen Abstecher an die Küste:

Und das Ende November. Brrr. Vielleicht bin ich genauso verrückt wie die anderen in dem Song (auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=Acq4odTvLQs), die dort auch alle hin wollen.

Dienstags-Gedudel #96 : Reisefieber, Teil 50 – Pulsschlag aus Stahl

Liebeserklärung Nummer Zwei:

„Du bist keine Schönheit – von Arbeit ganz grau. Liebst dich ohne Schminke, bist ne ehrliche Haut – leider total verbaut, aber gerade das macht dich aus.“ (gefunden auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=OvauzdH0fHY)

In Bochum war ich noch nie, aber Grönemeyer habe ich live gesehen.

Dienstags-Gedudel #95 : Reisefieber, Teil 49 – Farbwechsel

Bleiben wir noch ein wenig im Osten und lauschen wir der Liebeserklärung von Peter Fox an Berlin:

„Guten Morgen Berlin, du kannst so häßlich sein – so dreckig und grau – Du kannst so schön schrecklich sein, Deine Nächte fressen mich auf…

Für mich gleich nach dem Beitrag der nächsten Woche eine der besten Hymnen über gehasst/geliebte Städte (auf youtube – https://www.youtube.com/watch?v=wN6DqxICRM8).